Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Baustelle der Firman Bezzola Denoth und Foffa Conrad, am Donnerstag, 26. April 2018, in Scuol. Wie die Wettbewerbskommission WEKO mitteilt, buesst sie sieben Bauunternehmen im Unterengadin mit total 7,5 Millionen Franken wegen Kartellabsprachen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Swisscom bleibt vom Bündner Bauskandal nicht verschont. Gegenwärtig wird geklärt, in welchem Ausmass Schäden entstanden sind. Bild: KEYSTONE

Auch die Swisscom wurde vom Bündner Baukartell aufs Kreuz gelegt

20.06.18, 01:09 20.06.18, 08:17


Baufirmen im Unterengadin und im Münstertal haben über Jahre  Preise abgesprochen. Der Skandal kam ans Licht, als sich Whistleblower Adam Quadroni an die Behörden wandte. Die Wettbewerbskommission (Weko) verhängte Bussen in der Höhe von 7,5 Millionen Franken.

Wie Schweizer Radio und Fernsehen in der Sendung «10vor10» berichtet, gehört die Swisscom auch zu den Opfern des Bauskandals. Gemäss der Weko bezahlte das Telekommunikationsunternehmen bis zu 45% zu viel für Bauarbeiten von Kabelleitungen. Preisabsprachen gab es auch bei Rahmenverträgen der Swisscom, die jährlich 200'000 Franken einbrachten.

Gegenwärtig klärt die Swisscom, in welchem Ausmass Schäden entstanden sind. «Wir sind zurzeit daran, möglichen Schaden, der Swisscom durch die Submissionsabreden entstanden sein könnte, zu prüfen. Gegebenenfalls werden danach die notwendigen, auch rechtlichen Schritte eingeleitet», zitiert «10vor10».

Fest steht, dass sich vor allem die Unternehmen Foffa Conrad und Bezzola Denoth Aufträge des Telekommunikationsunternehmen ergatterten. Die beiden Baufirmen sind mittlerweile Teil der gleichen Baugruppe. Mit dem Verweis auf die schwierige wirtschaftliche Lage, wurde gegen die von der Weko erhängte Busse von mehr als 5 Millionen Franken Einsprache erhoben.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SteveLaCroix 20.06.2018 08:45
    Highlight Mir kommen gleich die Tränen! Die Swisscom zockt uns seit Jahrzehnten mit viel zu hohen Gebühren ab, bitte zuerst vor der eigenen Türe kehren!
    5 2 Melden
  • wasps 20.06.2018 08:08
    Highlight Mögliche Schäden? Wenn man fast die Hälfte des Marktpreises zusätzlich bezahlt, ist der Schaden wohl offensichtlich.
    4 1 Melden

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) hat rund einen Monat vor der Abstimmung keinen leichten Stand. Neuveröffentlichte Zahlen aus der GfS-Umfrage zeigen, dass die Befürworter im Moment noch im Rückstand liegen dürften.

Das gleiche Bild zeigt sich auch in der zweiten «Arena» zur Initiative: Während ein Votum von Fabian Zurbriggen (SVP Wallis) nur einen etwas angestrengt wirkenden Applaus hervorruft, klatschen bei der Gegenrede von Laura Zimmermann, Co-Präsidentin von Operation Libero, schon …

Artikel lesen