DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

87-Jähriger in Graubünden kommt von Strasse ab und stirbt

17.08.2018, 10:29
Bild: Kapo GR

Der 87-jährige Lenker eines landwirtschaftlichen Motorkarrens ist am Donnerstag in Graubünden tödlich verunglückt. Er starb kurz nach der Einlieferung ins Spital.

Der Rentner war talwärts in Richtung Lüen unterwegs, als ihm in einer Rechtskurve ein Familienangehöriger mit einem anderen landwirtschaftlichen Fahrzeug entgegen kam. Dabei geriet der 87-Jährige neben die Strasse und fuhr einen breiten Fussweg hinunter, wie die Polizei am Freitag meldete.

Nach etwa 50 Metern blieb der Karren im Dickicht stecken. Der Lenker wurde vom Fahrersitz zwischen die Frontschaufel und das Fahrzeug geschleudert. Dabei erlitt er schwere Verletzungen.

Nach einer notfallmässigen Reanimation durch Familienmitglieder am Unfallort flog die Rega den Schwerverletzten ins Kantonsspital Graubünden nach Chur. Dort starb der Mann kurze Zeit später. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden untersuchen den Unfallhergang. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Diese Landung ging voll daneben

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Geht uns im Winter das Gas aus? 12 Punkte, die du jetzt zur aktuellen Lage wissen musst
Der Schweiz droht in der kommenden kalten Jahreszeit eine Gasknappheit. Doch was sind unsere Möglichkeiten, um gar Stromunterbrüche zu vermeiden?

Russland ist mit Abstand der grösste Gas-Lieferant der Schweiz. Das meiste kommt dabei über Deutschland und Russlands Präsident Wladimir Putin drosselte in den vergangenen Tagen den Gasfluss dorthin. In Deutschland wurde darum bereits zum Gas-Sparen aufgerufen. Soweit sind wir in der Schweiz noch nicht. Aber mit der kalten Jahreszeit müssen wir womöglich auch Massnahmen ergreifen.

Zur Story