DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Puschlaver wildern an Weihnachten einen Kronenhirsch

28.12.2021, 16:5228.12.2021, 17:00

Die Kantonspolizei Graubünden hat im Puschlav drei Wilderer geschnappt, die innerhalb von 12 Monaten drei Hirsche gewildert haben. Den Letzten, einen einseitigen Kronenhirsch, schossen die Einheimischen am Weihnachstabend.

Ein Hirsch mit mindestens drei Enden am Ende der Stange hat eine Krone und heisst deswegen Kronenhirsch (Symbolbild)
Ein Hirsch mit mindestens drei Enden am Ende der Stange hat eine Krone und heisst deswegen Kronenhirsch (Symbolbild)Bild: imago

Die Kantonspolizei hatte gemäss einer Mitteilung von Dienstag an Weihnachten um 22.30 Uhr die Meldung erhalten, dass in Brusio ein gewilderter Hirsch in ein Auto verladen werde. Eine Polizeipatrouille, Zollbeamte und ein Wildhüter kontrollierten daraufhin die Tatverdächtigen an ihrem Wohndomizil.

Bei den Wilderern handelt es sich um einen 61-jährigen Mann und seinen 30-jährigen Sohn sowie um einen 29-Jährigen. Sie gaben zu, den Kronenhirsch geschossen zu haben. Später gestanden sie, letzten Winter zwei weitere Hirsche geschossen zu haben. Zudem erlegten sie im Oktober einen geschützten Mäusebussard. Die Männer werden nun angezeigt. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hirsch gefällig?

1 / 4
Hirsch gefällig?
quelle: © florian spring
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir nehmen dem Hirsch seinen Lebensraum weg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weiter Rekord-Zahlen in Deutschland ++ Bildungsexpertin fordert einheitliche Regeln
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story