Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der gefundene Unterschenkel bei Untervaz gehört zu einer unbekannten Frau



Der Fund des verwesten Unterschenkels in einem Turnschuh der Grösse 38 wurde der Kantonspolizei Graubünden am 21. Juli gemeldet. Das Gebiet rund um den Fundort im Gebiet Halbmil wurde daraufhin mit einem Leichenspürhund der Kantonspolizei Zürich grossräumig abgesucht. Die Suche blieb erfolglos.

Die bisherigen Untersuchungen ergaben, dass der Unterschenkel zu einer weiblichen, rund 168 cm grossen Person gehört. Diese muss seit einigen Wochen bis Monaten tot sein. Zurzeit befindet sich der Unterschenkel im Institut für Rechtsmedizin St.Gallen. Nach dem Erstellen einer vollständigen DNA können die genetischen Informationen mit den nationalen und europäischen Gen-Datenbanken abgeglichen werden.

In Graubünden werden keine Personen vermisst, auf die die ersten Ermittlungsergebnisse passen würden. Die Kantonspolizei Graubünden wird nach Vorliegen der Ergebnisse wieder informieren. In der Zwischenzeit gibt es keine weiteren Auskünfte. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Gauligletscher in Bern gibt ein abgestürztes Flugzeug frei

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel