Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06161921 A man rides his bike in Bondo, Graubuenden in southern Switzerland, 25 August 2017. The village had been hit by a massive landslide on Wednesday. The main road between Stampa and Castasegna is disconnected. The village has been evacuated. Eight people have been reported missing.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Ein langer, beschwerlicher Weg Richtung Normalität in Bondo. Bild: EPA/KEYSTONE

Bondo sucht den Weg zurück zur Normalität, doch das wird Jahre dauern



Das Südbündner Dorf Bondo wird nach dem grossen Bergsturz nicht so rasch zur Normalität zurückkehren können. Die Aufräumarbeiten werden mehrere Jahre dauern, wie die Behörden am Dienstag bekannt gaben. Wann die Bewohner zurückkehren können, ist ungewiss.

Blick in die Informationsverstaltung fuer die Bevoelkerung von Bondo, am Dienstag, 29. August 2017, in Vicosoprano. Das Dorf Bondo war vergangenen Mittwoch nach einem Bergsturz von einem Murgang erreicht worden. Es ist seither evakuiert. Acht Wanderer wurden vermisst gemeldet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

300 Personen besuchten am Dienstagabend in Vicosoprano im nördlichen Bergell einen Informationsabend zur Situation rund eine Woche nach dem Felssturz (Bild oben). Dabei wurde klar, dass eine Rückkehr der Dorfbewohner so rasch nicht möglich sein wird.

Der Bündner Regierungsrat Mario Cavigelli erklärte dem interessiertem Publikum, in Bondo werde nun die Interventionsphase abgelöst durch die Rekonstruktionsphase. Diese könne drei, vier oder noch mehrere Jahre dauern.

Zeitpunkt der Rückkehr offen

«Wir sind hier, um Bondo optimal zu unterstützen», sagte Regierungsrat Christian Rathgeb der Bevölkerung. Er kündigte an, dass demnächst leistungsfähige Maschinen zum Einsatz kämen. In Bondo geht es vor allem darum, dass Auffangbecken beim Dorf von angeschwemmtem Material zu räumen.

Der Bergsturz bei Bondo GR

Eine allfällige Rückkehr der Dorfbewohner in die Häuser sei grundsätzlich erst möglich nach der Räumung dieses Auffangbeckens, erklärte Cavigelli am Rande der Veranstaltung der Nachrichtenagentur sda. Ein verbindlicher Zeitpunkt für die Rückkehr wurde an der Veranstaltung nicht genannt.

200'000 Kubikmeter Material

Es droht weiterhin die Gefahr neuer Murgänge. Solange diese besteht, müssen die Arbeiter im Stande sein, rasch das Auffangbecken zu verlassen. 200'000 Kubikmeter Material müssen abgetragen und auf eine Deponie im nördlichen Bergell verfrachtet werden. Nach neuen Messungen sind letzten Mittwoch am Piz Cengalo nicht - wie geschätzt - vier Millionen Kubikmeter Fels abgebrochen sondern drei Millionen.

Bondo unter Schutt

abspielen

Video: YouTube/NEWS BERLIN

Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bregaglia, zu der Bondo gehört, lobte die grosse Solidarität von aussen. Auch die Bündner Regierung zeigte sich hilfsbereit und sprach eine finanzielle Hilfe von 800'000 Franken, um erste Rechnungen zu bezahlen.

Einer der grössten der letzten 100 Jahre

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 100 Jahren waren am letzten Mittwochvormittag drei Millionen Kubikmeter vom Piz Cengalo abgebrochen. Eine Kombination von auftauendem Permafrost und Wasserdruck wird als Ursache vermutet.

Wahrscheinlich acht Menschen wurden verschüttet und verloren ihr Leben: vier Deutsche, zwei Österreicher und zwei Schweizer aus dem Kanton Solothurn. Die Suche nach den Vermissten wurde inzwischen eingestellt.

Im Rahmen der Abklärungen zum Unglück wird unter anderem der Frage nachgegangen, ob im Gebiet seitens der Gemeinden ausreichend auf die Naturgefahr eines Bergsturzes hingewiesen wurde. Der Piz Cengalo stand unter Beobachtung seit dem Absturz von Ende 2011, als am gleichen Ort 1.5 Millionen Kubikmeter Fels wegbrachen. Dieser Bergsturz hatte sich damals weitgehend unbemerkt ereignet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kantonsgericht Waadt verurteilt Klimaaktivisten für Aktion in CS-Filiale

Die Klimaaktivisten haben die zweite Runde gegen die Waadtländer Gerichte verloren. Sie wurden am Donnerstag im Berufungsverfahren in Renens wegen Hausfriedensbruchs verurteilt, weil sie in einer Filiale der Credit Suisse Tennis gespielt hatten.

Im Gegensatz zur ersten Instanz entschied das Kantonsgericht, dass die zwölf Aktivistinnen und Aktivisten nicht aus Gründen eines «rechtfertigenden Notstandes» heraus gehandelt hatten. Ihr Tennisspiel bei der Credit Suisse in Lausanne im November …

Artikel lesen
Link zum Artikel