Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Felssturz: Engadinerstrasse bleibt drei Wochen gesperrt



Die Engadinerstrasse zwischen Ardez und Scuol bleibt nach dem Felssturz vom vergangenen Montag aus Sicherheitsgründen drei Wochen gesperrt. An der Abbruchstelle droht weiteres Material abzustürzen.

Vergangenen Montagmittag hatten sich etwa 500 Kubikmeter Festgestein auf zwanzig Metern Höhe gelöst und waren direkt auf die Engadinerstrasse gestürzt. Die Fahrbahn wurde auf einer Länge von dreissig Metern verschüttet.

Wie Geologen nun feststellten, ist die Abbruchstelle alles andere als sicher. Lockere, in der Wand hängende Felspakete und -blöcke seien akut absturzgefährdet und müssten abgetragen werden, teilte das Tiefbauamt Graubünden am Freitag mit. Eine Felsnase müsse weggesprengt werden.

die gesperrte Engadinerstrasse

Bild: kapo gr

Umleitungen sind angezeigt

Die zu entfernende Masse Material wird vom Amt auf etwa 100 bis 150 Kubikmeter geschätzt. Weil an der Abbruchstelle noch keine Beruhigung eingetreten ist, konnten die Arbeiten noch nicht aufgenommen werden.

die gesperrte Engadinerstrasse

Bild: kapo gr

Der Abschluss der Bauarbeiten ist voraussichtlich im Verlauf der Woche vom 20. Januar 2020 zu erwarten. Bis dahin werden Fahrzeuge bis zu 18 Tonnen über das Dorf Ftan umgeleitet. Schwere Fahrzeuge können die Sperrung grossräumig über die Strecke Reschenpass-Münstertal-Ofenpass umfahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt zerstört Emily «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du nicht sicher, ob du noch an Events teilnehmen sollst? Diese Grafik könnte helfen

In vielen Kantonen sind Grossveranstaltungen trotz explodierenden Corona-Fallzahlen nach wie vor erlaubt. Ein Data Scientist hat berechnet, wie hoch die Chancen in verschiedenen Kantonen sind, bei einer Menschenansammlung auf eine infizierte Person zu treffen.

Auf Twitter macht momentan ein Post die Runde, der aufzeigt, wie hoch die Chancen sind, dass mindestens eine Person in einer Gruppe von 10, 25, 50 oder 100 Personen das Coronavirus in sich trägt.

Data Scientist Thorsten Kurz hat basierend auf einem Modell einer US-Universität Grafiken erstellt, die nach Kantonen und Altersgruppen aufgeteilt sind. Die Daten stammen vom Bundesamt für Gesundheit. Mithilfe von diesen weiss man genau, wie viele bestätigte Infektionen es in den verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel