recht sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Ofenpass nach Erdrutsch wieder geöffnet

Ofenpass nach Erdrutsch wieder geöffnet

26.07.2022, 13:4526.07.2022, 14:12

Der Ofenpass ist gemäss den Strasseninformationen des Kantons Graubünden seit Dienstagmittag wieder offen. Eine Rüfe hatte die Strassenverbindung vom Engadin ins Münstertal am Montagabend verschüttet.

Infotafel in Gebirgslandschaft am Ofenpass oberhalb Tschierv im Muenstertal, am Montag, 9. September 2013. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
Über den Ofenpass geht's vom Engadin ins Val Mustair.Bild: KEYSTONE

Die Rüfe war zwischen Tschierv und La Drossa niedergegangen. Sie hatte die Passstrasse mit Schlamm und grobem Geröll bedeckt. Nachdem das Material weggeräumt war, wurde die einzige inländische Verbindung ins Münstertal um etwa 12:30 wieder für den Verkehr freigegeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe

1 / 52
Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe
quelle: ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SVP-Bundesratskandidat Rösti: «Also alles würde ich nicht machen»

SVP-Bundesratskandidat Albert Rösti würde sich im Falle seiner Wahl über jedes Departement freuen – sogar über das Aussendepartement, das in zähen Verhandlungen mit der EU steckt. Er konstatiert aber: «Also alles würde ich nicht machen.»

Zur Story