Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bondo bereitet sich auf den nächsten Bergsturz vor



8 Wanderer bezahlen mit dem Leben, wurde zu wenig gewarnt?

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Knapp ein Jahr nach dem riesigen Bergsturz bei Bondo im südbündnerischen Bergell haben die Behörden in Anwesenheit von Bundesrat Guy Parmelin der Opfer gedacht. Derweil bereitet sich das Tal auf einen erneuten Bergsturz vor.

Bundesrat Guy Parmelin, rechts, Anna Giacometti, Gemeindepraesidentin Bregaglia, links, und Christian Rathgeb, Regierungrat Kanton GR, Mitte, bei der Besichtigung von Bondo vor der Medienkonferenz

Parmeli, Giacometti und Rathgeb. Bild: KEYSTONE

Die acht Opfer des grossen Bergsturzes vom 23. August letzten Jahres werden immer noch vermisst. Eine Nachsuche im Juli dieses Jahres im Seitental Bondasca blieb erfolglos, wie die Bergeller Gemeindepräsidentin Anna Giacometti am Montag in Stampa erklärte. Vertreter der Gemeinde, des Kantons Graubünden und des Bundes hielten in Bondos Nachbarort vor den Medien Rückschau auf das Grossereignis.

Die Suche nach den acht Vermissten sei nun definitiv eingestellt worden, sagte Giacometti. Der Tod von acht Menschen erfülle die Gemeinde weiterhin mit Trauer. Da nach dem Bergsturz und den verheerenden Murgängen weiterhin Gefahr für Bondo bestand, habe man kaum Zeit gehabt, innezuhalten und alles zu verarbeiten.

Der Bergsturz bei Bondo GR

Wenn am Grossereignis aber etwas positiv sei, so die Erkenntnis, dass es in dieser Gemeinde, diesem Kanton und diesem Land mit Solidarität möglich sei, Lösungen für fast alles zu finden, erklärte Giacometti.

Gemeinde vorbereitet auf weitere Bergstürze

«Der Piz Cengalo kommt nicht zur Ruhe. Die Gemeinde hat sich vorbereitet», sagte die Gemeindepräsidentin weiter. Ein grösseres provisorisches Auffangbecken für Geröll sei erstellt, ein Konzept für ein definitives Becken habe man dem Bund vorgelegt.

Die Einsatzkräfte der Gemeinde und des Kantons wurden bei der Bewältigung des Bergsturzes und der Vorbereitung auf weitere Ereignisse von der Armee und dem Zivilschutz unterstützt, wie der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb erklärte.

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

abspielen

Video: srf/SDA SRF

«Die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte habe sehr gut funktioniert», sagte der Justiz- und Sicherheitsdirektor. Er dankte Bundesrat Guy Parmelin für das grosse Interesse an der Situation vor Ort auch in in der Zeit nach dem Unglück.

«Ganz andere Bilder als vor einem Jahr»

Er habe nun ganz andere Bilder gesehen als bei seinem Besuch nach dem Bergsturz im letzten Jahr, sagte Bundesrat Parmelin. Das Ausmass der Zerstörung sei damals enorm gewesen und alles voller Steine. Jetzt sei die Strasse frei, Brücken stünden und das provisorische Becken sei erstellt.

«Die Einsatzkräfte von Gemeinde, Kanton und Bund haben das Ereignis erfolgreich bewältigt», bilanzierte der Verteidigungsminister: «Unser Milizsystem hat sich einmal mehr bewährt.» Die Leistungen des Bundes beliefen sich laut Parmelin auf zwölf Millionen Franken.

Mit der Bewältigung des Bergsturzes dürfte in Bondo und im Bergell dennoch keine Ruhe einkehren. «Seit diesem Juli gibt es wieder stärkere Bewegungen am Piz Cengalo», sagte Martin Keiser vom Bündner Amt für Wald und Naturgefahren.

Grössere Bergstürze zu erwarten

In Bewegung seien drei Millionen Kubikmeter, fast so viel wie letztes Jahr, sagte Keiser. «Grössere Bergstürze können diesen Sommer nicht ausgeschlossen werden und in den nächsten Jahren ohnehin nicht», erklärte der Fachmann.

Die Schutzbauten seien darauf dimensioniert. «Sie reichen für den ersten Moment bestimmt», sagte Keiser. Danach könnten erneute Evakuierungen nicht ausgeschlossen werden. Das sei das Restrisiko: «Eine Nullrisikostrategie ist nicht möglich».

Die Bevölkerung des Bergells versucht derweil, sich an die Gefahr zu gewöhnen. «So lange gutes Wetter herrscht, geht es», erklärte Gemeindepräsidentin Giacometti. «Die Sorgen kommen, wenn es gewittert.» Es gehe allen im Bergell so, nicht nur den Menschen in Bondo. Im Val Bondasca blieben sämtliche Wanderwege gesperrt.

«Wenn der Berg das nächste Mal kommt, hoffe ich, dass es nicht so schlimm wie das letzte Mal wird», drückte Bundesrat Parmelin die Gefühle vieler Anwesender aus.

Die Bevölkerung in Bondo war am 23. August letzten Jahres um 09.30 Uhr vom grossen Bergsturz am Piz Cengalo überrascht worden. 3.1 Millionen Kubikmeter Fels stürzten von der Nordostflanke ins Seitental Bondasca. Der Murgang danach drückte Material bis ins Haupttal Bergell nach Bondo, wo Häuser beschädigt wurden. Menschen im Ort wurden nicht verletzt. (sda)

Gerettet! Die ersten Kinder sind in Sicherheit

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Nach dem Unwetter im Unterwallis mit zwei Vermissten geht die Polizei vom Schlimmsten aus. Es bestehe keine Hoffnung, dass der 37-jährige Mann und das 6-jährige Mädchen das Unglück überlebt hätten.

Ein 37-jähriger Mann und ein 6-jähriges Mädchen sind bei einem Unwetter im Unterwallis vermutlich ums Leben gekommen. Laut Polizei besteht keine Hoffnung mehr, dass die beiden Vermissten die Flutwelle im Auto überlebt haben.

Die Chancen, den Mann aus Genf und das Mädchen aus Frankreich lebend zu bergen, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag vor den Medien in Chamoson VS. Seit Sonntagabend versuchten die Rettungsdienste erfolglos das Auto zu finden, in dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel