Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bondo bereitet sich auf den nächsten Bergsturz vor



8 Wanderer bezahlen mit dem Leben, wurde zu wenig gewarnt?

Video: srf/SDA SRF

Knapp ein Jahr nach dem riesigen Bergsturz bei Bondo im südbündnerischen Bergell haben die Behörden in Anwesenheit von Bundesrat Guy Parmelin der Opfer gedacht. Derweil bereitet sich das Tal auf einen erneuten Bergsturz vor.

Bundesrat Guy Parmelin, rechts, Anna Giacometti, Gemeindepraesidentin Bregaglia, links, und Christian Rathgeb, Regierungrat Kanton GR, Mitte, bei der Besichtigung von Bondo vor der Medienkonferenz

Parmeli, Giacometti und Rathgeb. Bild: KEYSTONE

Die acht Opfer des grossen Bergsturzes vom 23. August letzten Jahres werden immer noch vermisst. Eine Nachsuche im Juli dieses Jahres im Seitental Bondasca blieb erfolglos, wie die Bergeller Gemeindepräsidentin Anna Giacometti am Montag in Stampa erklärte. Vertreter der Gemeinde, des Kantons Graubünden und des Bundes hielten in Bondos Nachbarort vor den Medien Rückschau auf das Grossereignis.

Die Suche nach den acht Vermissten sei nun definitiv eingestellt worden, sagte Giacometti. Der Tod von acht Menschen erfülle die Gemeinde weiterhin mit Trauer. Da nach dem Bergsturz und den verheerenden Murgängen weiterhin Gefahr für Bondo bestand, habe man kaum Zeit gehabt, innezuhalten und alles zu verarbeiten.

Der Bergsturz bei Bondo GR

Wenn am Grossereignis aber etwas positiv sei, so die Erkenntnis, dass es in dieser Gemeinde, diesem Kanton und diesem Land mit Solidarität möglich sei, Lösungen für fast alles zu finden, erklärte Giacometti.

Gemeinde vorbereitet auf weitere Bergstürze

«Der Piz Cengalo kommt nicht zur Ruhe. Die Gemeinde hat sich vorbereitet», sagte die Gemeindepräsidentin weiter. Ein grösseres provisorisches Auffangbecken für Geröll sei erstellt, ein Konzept für ein definitives Becken habe man dem Bund vorgelegt.

Die Einsatzkräfte der Gemeinde und des Kantons wurden bei der Bewältigung des Bergsturzes und der Vorbereitung auf weitere Ereignisse von der Armee und dem Zivilschutz unterstützt, wie der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb erklärte.

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

«Die Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte habe sehr gut funktioniert», sagte der Justiz- und Sicherheitsdirektor. Er dankte Bundesrat Guy Parmelin für das grosse Interesse an der Situation vor Ort auch in in der Zeit nach dem Unglück.

«Ganz andere Bilder als vor einem Jahr»

Er habe nun ganz andere Bilder gesehen als bei seinem Besuch nach dem Bergsturz im letzten Jahr, sagte Bundesrat Parmelin. Das Ausmass der Zerstörung sei damals enorm gewesen und alles voller Steine. Jetzt sei die Strasse frei, Brücken stünden und das provisorische Becken sei erstellt.

«Die Einsatzkräfte von Gemeinde, Kanton und Bund haben das Ereignis erfolgreich bewältigt», bilanzierte der Verteidigungsminister: «Unser Milizsystem hat sich einmal mehr bewährt.» Die Leistungen des Bundes beliefen sich laut Parmelin auf zwölf Millionen Franken.

Mit der Bewältigung des Bergsturzes dürfte in Bondo und im Bergell dennoch keine Ruhe einkehren. «Seit diesem Juli gibt es wieder stärkere Bewegungen am Piz Cengalo», sagte Martin Keiser vom Bündner Amt für Wald und Naturgefahren.

Grössere Bergstürze zu erwarten

In Bewegung seien drei Millionen Kubikmeter, fast so viel wie letztes Jahr, sagte Keiser. «Grössere Bergstürze können diesen Sommer nicht ausgeschlossen werden und in den nächsten Jahren ohnehin nicht», erklärte der Fachmann.

Die Schutzbauten seien darauf dimensioniert. «Sie reichen für den ersten Moment bestimmt», sagte Keiser. Danach könnten erneute Evakuierungen nicht ausgeschlossen werden. Das sei das Restrisiko: «Eine Nullrisikostrategie ist nicht möglich».

Die Bevölkerung des Bergells versucht derweil, sich an die Gefahr zu gewöhnen. «So lange gutes Wetter herrscht, geht es», erklärte Gemeindepräsidentin Giacometti. «Die Sorgen kommen, wenn es gewittert.» Es gehe allen im Bergell so, nicht nur den Menschen in Bondo. Im Val Bondasca blieben sämtliche Wanderwege gesperrt.

«Wenn der Berg das nächste Mal kommt, hoffe ich, dass es nicht so schlimm wie das letzte Mal wird», drückte Bundesrat Parmelin die Gefühle vieler Anwesender aus.

Die Bevölkerung in Bondo war am 23. August letzten Jahres um 09.30 Uhr vom grossen Bergsturz am Piz Cengalo überrascht worden. 3.1 Millionen Kubikmeter Fels stürzten von der Nordostflanke ins Seitental Bondasca. Der Murgang danach drückte Material bis ins Haupttal Bergell nach Bondo, wo Häuser beschädigt wurden. Menschen im Ort wurden nicht verletzt. (sda)

Gerettet! Die ersten Kinder sind in Sicherheit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sehr hat sich die Bevölkerung deiner Gemeinde verändert

Welche Gemeinde verzeichnete den grössten Zuwachs, welche die meisten Wegzüge? Wo freute man sich über am meisten Geburten, wo trauerte man über die meisten Todesfälle? Und wie sieht das im Vergleich mit 2009 aus? So hat sich deine Gemeinde einwohnermässig verändert.

Das Bundesamt für Statistik (BfS) hat diese Woche die definitiven Ergebnisse der «Entwicklung der Bevölkerung der Schweiz» publiziert.

Per 31. Dezember 2019 lebten 8'606'033 Menschen in der Schweiz – 0,7 Prozent mehr als Ende 2018 und insgesamt 61'506 Personen mehr.

In praktisch allen Kantonen nahm die Bevölkerung zu. Ausnahmen sind: Tessin, Nidwalden, Neuenburg und Appenzell Innerrhoden.

Wir schauen etwas genauer hin und brechen die Zahlen auf Gemeinden und Bezirke herunter. So hat sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel