Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Telefonbetrüger ergaunerten 20 Goldbarren in St.Moritz, doch danach hatten sie Pech



Eine 83-Jährige mit Wohnsitz in St.Moritz erhielt im Juni mehrere Anrufe aus Deutschland, bei welchen sich ein Mann als deutscher Polizist ausgab. Das Vermögen der Frau sei in Gefahr und er könne Vermögenswerte sicher für sie aufbewahren. Die Frau ging darauf ein und vereinbarte eine Übergabe von Gold.

Mitte Juni sind am Grenzübergang in Castasegna drei Autoinsassen kontrolliert worden. Sie transportierten zuvor in St. Moritz betrügerisch erhaltene Goldbarren.

Eine 83-Jährige mit Wohnsitz in St. Moritz erhielt mehrere Anrufe aus Deutschland, bei welchen sich ein Mann als deutscher Polizist ausgab. Das Vermögen der Frau sei in Gefahr und er könne Vermögenswerte sicher für sie aufbewahren. Die Frau ging darauf ein und vereinbarte eine Übergabe von Gold. Die Frau übergab einem von drei weiteren Männern, alles Deutsche im Alter von 26, 23 und 19 Jahren, zwanzig Goldbarren zu je 250 Gramm mit einem Marktwert von über zweihunderttausend Franken. Bei einer Kontrolle des Grenzwachtkorps in Castasegna wurde das im Auto versteckte Gold festgestellt. Die drei Männer wurden der Kantonspolizei Graubünden übergeben, welche sie inhaftierte. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Graubünden werden die weiteren Umstände und der Personenkreis dieser versuchten Straftat untersucht.

Schutz vor dieser Betrugsart 
- Gesundes Misstrauen gegenüber Drittpersonen zeigen. Polizisten weisen sich mit der Uniform oder dem Polizeiausweis aus. Bei Zweifel nach dem Ausweis verlangen. 
- Diese Betrugsart wird in verschiedenen Formen angewendet. Sich nicht dazu bringen lassen, Geld oder Vermögenswerte abzuheben und jemandem zu übergeben. 
- Die Polizei verlangt nicht nach Vermögenswerten zur sicheren Aufbewahrung. 
- Bei dubiosen Anrufen Hörer auflegen und die Polizei über die Notrufnummer 117 kontaktieren.

Die zwanzig Goldbarren zu je 250 Gramm haben einen Marktwert von über 200'000 Franken. Bild: Kapo Graubünden

Die Frau übergab einem von drei weiteren Männern, alles Deutsche im Alter von 26, 23 und 19 Jahren, zwanzig Goldbarren zu je 250 Gramm mit einem Marktwert von über 200'000 Franken, wie die Kantonspolizei Graubünden am Freitag mitteilte.

Bei einer Kontrolle des Grenzwachtkorps in Castasegna wurde das im Auto versteckte Gold festgestellt. Die drei Männer wurden der Kantonspolizei Graubünden übergeben, welche sie inhaftierte. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionslager Mitholz

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mike2s 29.06.2018 13:40
    Highlight Highlight Man sollte für solche Fälle immer mehrere 20kg Barren hochreines Pb breit haben. Ein Geheimnisvolles aber Wertvolles Element.
    Und sich denn Amüsieren wenn sie das ganze Abtransportieren.
    9 0 Melden
    • Hans Jürg 29.06.2018 16:17
      Highlight Highlight Schreib doch einfach "Blei". Nicht alle haben die Periodentabelle auswendig im Kopf.

      Wie sähe das aus wenn man sagen würde:

      Reden ist Ag, Schweigen ist Au ;-)
      5 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 29.06.2018 17:52
      Highlight Highlight Sry aber wer Blei und Gold verwechselt...
      Wennschon meinst du Wolfram das eine sehr ähnliche Dichte hat wie Gold, wenn man es anmalt dürfte es kaum auffallen auf den ersten Blick.
      1 0 Melden
    • mike2s 30.06.2018 09:55
      Highlight Highlight @The Destiny // Team Telegram Ich will ja niemanden Betrügen und Wolfram ist auch nicht billig und nur schwer in Form zu Kriegen. Darum das geheimnisvolle Pb. Wichtig im in der Nukleartechnik.
      1 0 Melden
  • DerSimu 29.06.2018 12:28
    Highlight Highlight Man stelle sich nun vor, die Schweiz hötte wie der gesamte EU-Raum keine Grenzkontrollen.
    13 23 Melden
    • Gustav.s 29.06.2018 13:20
      Highlight Highlight Haben wir auch nicht. War z.b gerade in Paris ohne auch nur einen Zöllner von weitem zu sehen.
      Alles nur Zufall plus Erfahrung der Zöllner.
      Dafür kann man eine Grenzkontrolle, mit ein wenig Pech, nun in der Schweiz und der EU mehrere Kilometer von der Grenze entfernt erleben.
      12 1 Melden
    • DerSimu 29.06.2018 13:28
      Highlight Highlight Doch, haben wir. Natürlich kann man nicht jeden Kontrollieren, aber wir haben ein Grenzwachtkorps. Das kannst du schlicht nicht dementieren.

      Ja, es war Zufall und Glück, das gehört manchmal auch dazu. Ich sag nur, wenn wir diese Kontrollen nicht hätten, wären die Diebe ohne Problem durch ganz Europa gekommen.
      5 10 Melden
    • Gustav.s 29.06.2018 14:06
      Highlight Highlight Eu Länder haben sowas auch, teilweise unter anderem Namen z.b hat die deutsche Bundespolizei die Aufgaben des Bundesgrenzschutzes übernommen.
      Einige haben momentan extremere Kontrollen als die Schweiz.
      Nur mit richtigen Zollkontrollen hat dies nicht mehr viel zu tun.
      7 0 Melden

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article