Hochnebel
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Verfahren wegen Sex mit Praktikantin gegen Bündner Richter eingestellt

Rücktritt: Verfahren wegen Sex mit Praktikantin gegen Bündner Richter eingestellt

24.01.2023, 10:02
Richter (Shutterstock)

Das Aufsichtsverfahren gegen den Bündner Verwaltungsrichter, dem strafbare sexuelle Handlungen gegenüber einer Praktikantin vorgeworfen werden, ist eingestellt worden. Grund dafür ist der Rücktritt des Richters von seinem Amt. Davon nicht tangiert ist eine laufende strafrechtliche Untersuchung gegen den Mann durch die Staatsanwaltschaft.

Der Beschuldigte hatte Mitte Dezember seinen Rücktritt als Richter am Bündner Verwaltungsgericht per Ende Jahr erklärt. «Mit dem Ausscheiden aus dem Amt ist das gegen ihn am 24. August 2022 eröffnete Aufsichtsverfahren administrativrechtlich gegenstandslos geworden», teilte die Kommission für Justiz und Sicherheit des Grossen Rats (KJS) am Dienstag mit.

Die KJS hat das Verfahren deshalb abgeschlossen und formell abgeschrieben. Das geführte Verfahren hatte keine strafrechtliche, sondern eine aufsichtsrechtliche Beurteilung der Vorwürfe zum Ziel, wie die Kommission in der Mitteilung schrieb. Es ging auch um die Frage einer allfälligen Amtsenthebung.

Für die strafrechtliche Untersuchung der Vorwürfe ist weiterhin die Staatsanwaltschaft zuständig. Dem Verwaltungsrichter wird vorgeworfen, Ende letzten Jahres sexuelle Handlungen an der Praktikantin gegen deren Willen vorgenommen zu haben.

Der Beschuldigte sagte im Dezember, sein Rücktritt sei nicht als Schuldeingeständnis zu werten. Er sei der Überzeugung, dass die laufenden Untersuchungen die wahren Hergänge aufzeigen und ihn entlasten würden.

Für die durch den Rücktritt frei gewordene Richterstelle wird laut der KJS eine Ersatzwahl vorbereitet. Zudem wird das Verwaltungsgericht mit der Zuwahl von ausserordentlichen Richterinnen und Richtern vorübergehend personell verstärkt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ste_17
24.01.2023 13:24registriert Januar 2017
Der Titel ".. wegen Sex mit Praktikantin.." liest sich, als wäre es einvernehmlicher Sex gewesen. Im Text steht dann ".. sexuelle Handlungen an der Praktikantin gegen deren Willen vorgenommen..". Müsste es dann im Titel nicht eher heissen "wegen mutmasslicher Vergewaltigung der Praktikantin" oder zumindest "wegen sexueller Belästigung"?
622
Melden
Zum Kommentar
avatar
circumspectat animo
24.01.2023 13:09registriert März 2019
Ist es nicht ein Verfahren wegen Vergewaltigung?
361
Melden
Zum Kommentar
13
Wölfe reissen 415 Nutztiere im Kanton Wallis

Im Kanton Wallis hat die Zahl der Wölfe und damit auch die Zahl der gerissenen Nutztiere gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Für den Herdenschutz auf den Alpen wurden fast 2.5 Millionen Franken investiert.

Zur Story