Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar



An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt gebracht worden sein. Trotz sofort eingeleiteter medizinischer Massnahmen habe auch das professionell und bestens ausgestattete Sanitätsteam ihm nicht mehr helfen können, schrieben die Veranstalter. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Oldtimer geht in Flammen auf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 09.07.2018 22:45
    Highlight Highlight Danke für den neutralen Bericht, watson.

    Hoffe, 20 Min führt nach jedem Toten bei Schlägereien oder Binge-Drinking nun auch eine Alkoholdiskussion ...

    https://m.huffingtonpost.de/joerg-boeckem/das-sind-die-gefaehrlichsten-drogen-der-welt_b_7015602.html
    23 5 Melden
  • Simon Probst 09.07.2018 17:32
    Highlight Highlight Ich bin auch goaner und danke watson für den neutralen bericht. anders als 20min und blick, welche natürlich sofort drogen für den tod verantwortlich machen.

    RIP und viel kraft den betroffenen!
    91 12 Melden
    • Echo der Zeit 09.07.2018 20:34
      Highlight Highlight Leider ist es nicht von ungefähr das es Drogen waren - gibt da einige Fälle die letzten Paar Jahre, wobei es ja auch viele Goa Partys gab. Leider ist das Grösste Problem das sich Goaner gerne so Super Sozial geben, und dabei übersehen das sehr viele Jugendliche an ihren Partys erfahrungen machen mit Drogen die Super Asozial machen und dann Abstürzen.
      47 19 Melden
    • KXXY 09.07.2018 21:15
      Highlight Highlight Es sind immer Drogen, wenns so einen Jungen umhaut. Ich bin trotzdem pro Drogen, das Risiko gehört dazu ...
      27 29 Melden
    • Simon Probst 10.07.2018 07:58
      Highlight Highlight Na also vom hören sagen lernt man lügen, jedoch habe ich gehört, dass es eben nicht die drogen waren.
      6 1 Melden

Tödlicher Unfall auf der Rigi: Tourist von Zug erfasst

Ein Tourist ist am Montagnachmittag auf der Rigi in dichtem Nebel von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Die Reisegruppe, mit der der 69-jährige Südkoreaner unterwegs war, wurde nach dem Unfall von einem Care-Team und der südkoreanischen Botschaft betreut.

Wie die Kantonspolizei Schwyz am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Unfall am Montagnachmittag im Gebiet Rigi Staffel. Der Tourist wurde auf offener Strecke zwischen Rigi Staffel und Rigi Kulm von einem bergwärtsfahrenden Zug …

Artikel lesen
Link to Article