Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar

09.07.18, 14:45 09.07.18, 16:27


An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt gebracht worden sein. Trotz sofort eingeleiteter medizinischer Massnahmen habe auch das professionell und bestens ausgestattete Sanitätsteam ihm nicht mehr helfen können, schrieben die Veranstalter. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Oldtimer geht in Flammen auf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 09.07.2018 22:45
    Highlight Danke für den neutralen Bericht, watson.

    Hoffe, 20 Min führt nach jedem Toten bei Schlägereien oder Binge-Drinking nun auch eine Alkoholdiskussion ...

    https://m.huffingtonpost.de/joerg-boeckem/das-sind-die-gefaehrlichsten-drogen-der-welt_b_7015602.html
    22 5 Melden
  • Simon Probst 09.07.2018 17:32
    Highlight Ich bin auch goaner und danke watson für den neutralen bericht. anders als 20min und blick, welche natürlich sofort drogen für den tod verantwortlich machen.

    RIP und viel kraft den betroffenen!
    91 12 Melden
    • Echo der Zeit 09.07.2018 20:34
      Highlight Leider ist es nicht von ungefähr das es Drogen waren - gibt da einige Fälle die letzten Paar Jahre, wobei es ja auch viele Goa Partys gab. Leider ist das Grösste Problem das sich Goaner gerne so Super Sozial geben, und dabei übersehen das sehr viele Jugendliche an ihren Partys erfahrungen machen mit Drogen die Super Asozial machen und dann Abstürzen.
      47 18 Melden
    • KXXY 09.07.2018 21:15
      Highlight Es sind immer Drogen, wenns so einen Jungen umhaut. Ich bin trotzdem pro Drogen, das Risiko gehört dazu ...
      27 28 Melden
    • Simon Probst 10.07.2018 07:58
      Highlight Na also vom hören sagen lernt man lügen, jedoch habe ich gehört, dass es eben nicht die drogen waren.
      5 1 Melden

27-Jähriger baut in Chur zwei Unfälle innert 24 Stunden – und macht sich aus dem Staub

Ein 27-jähriger Autofahrer hat in Chur GR innerhalb von 24 Stunden gleich zwei Unfälle verursacht. Nach beiden Vorfällen machte er sich jeweils aus dem Staub. Die Polizei konnte ihn schliesslich stellen. Verletzt wurde niemand.

Der Mann rammte zunächst mit seinem Wagen in der Nacht auf Freitag aus unbekannten Gründen einen Baum im Nordwesten Churs und flüchtete, wie die Stadtpolizei am frühen Samstag mitteilte. Später wurde er aufgegriffen und musste den Führerschein abgeben.

Unbeeindruckt davon …

Artikel lesen