Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlament kippt das Gesetz: Doch keine Promillegrenze für Jäger in Graubünden



Auf der Bündner Jagd wird doch keine Promillegrenze wie im Strassenverkehr eingeführt. Die Mehrheit des Kantonsparlaments lehnte die Einführung von Alkoholgrenzwerten ab und liess die Regierung ins Leere laufen.

Am Montag hatte der Bündner Grosse Rat noch Eintreten auf die Revisionsvorlage der Regierung zum kantonalen Jagdgesetz signalisiert. Graubünden wäre der erste Kanton gewesen mit Alkoholgrenzwerten im Jagdgesetz.

Die entsprechenden Gesetzesartikel überstanden jedoch am Dienstag die Detailberatung nicht. Sie wurden mit 85 zu 26 Stimmen aus der Vorlage hinaus spediert.

Eine Kommissionsminderheit hatte sich mit Vehemenz gegen die Aufnahme der Gesetzesbestimmungen zum Thema Alkohol gewehrt. «Die Bündner Jagd hat kein Alkoholproblem», sagte der Sprecher der Kommissionsminderheit. Bis anhin sei bei keinem einzigen Jagdunfall Alkohol im Spiel gewesen. Die neuen Bestimmungen seien «völlig unverhältnismässig».

ZUM SDA-HINTERGRUNDTEXT UEBER ROTHIRSCHE IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 6. JANUAR 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Hunters and helpers prepare a large ten pointer stag to be transported down into the valley to Scuol, pictured above Scuol in Lower Engadine, Switzerland, on September 9, 2006. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Jaeger und Helfer aus dem Unterengadin praeparieren am Samstag, 9. September 2006, einen kapitalen Zehnender-Stier fuer den Abtransport ins Tal nach Scuol. Das lange Warten ist endlich vorbei: Mit dem Auftakt der traditionellen Buendner Hochjagd beginnen fuer rund 5500 Jaeger und 50 Jaegerinnen die schoensten drei Wochen des Jahres. Bis Ende September werden die Waidmaenner und Waidmaenninnen zum Halali auf Hirsch, Reh und Gams blasen. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Dürfen weiterhin besoffen auf die Pirsch: Bündner Jäger.  Bild: KEYSTONE

Jägerfreundliches Parlament

Ein anderer Grossrat sagte, die Bestimmungen über den Alkoholmissbrauch seien realitätsfremd. Die ganze Jägerschaft werde unter Generalverdacht gestellt.

Regierungsrat Mario Cavigelli verteidigte die Vorlage, welche konkret einen Alkoholgehalt von 0,5 Promille als Grenzwert aufführt. Der Wert entspreche zwar jenem im Strassenverkehr, die Sanktionen bei Verstössen seien bei den Jägern aber weitaus milder. Es gebe nur eine Busse sowie allenfalls einen bedingten Entzug des Patents.

Der Regierungsrat stand auf verlorenen Posten. Das Parlament zeigte sich nicht nur bei der Alkoholfrage freundlich zu den Jägern, sondern auch bei den Gebühren für die dreiwöchige Patentjagd im September. Die Patentgebühren für Einheimische wurden nicht wie von der Regierung vorgeschlagen von 697 Franken auf 800, sondern auf nur 750 Franken angehoben. (leo/sda)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kreasty 19.10.2016 11:39
    Highlight Highlight Die Frage ist nun, darf ein angetrunkener Jäger zu Fuss auf die Jagd, der Weg dorthin geht über Waldwegen wo er eine Gefahr für den Wanderverkehr ist?

    In der Schweiz kann man also als Jäger besoffen Jagen, aber angetrunken nicht die Strasse entlang laufen?

    Da fasst man sich ja genauso an Kopf wie bei manchen US Gesetzten....
  • Töfflifahrer 18.10.2016 18:19
    Highlight Highlight Jäger (auch besoffene) sind Wähler, noch Fragen?
  • Pasch 18.10.2016 18:16
    Highlight Highlight Na denn Weidmannsheil!
  • MeineMeinung 18.10.2016 13:47
    Highlight Highlight Das wäre aber das richtige!

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel