wechselnd bewölkt
DE | FR
15
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Bischof Huonder: Kein Verständnis für kranke Sterbehilfe-Empfänger

ARCHIVBILD ZU DEN UMSTRITTENEN AEUSSERUNGEN VON BISCHOF HUONDER ZUR HOMOSEXUALITAET - Der Churer Bischof Vitus Huonder posiert am Mittwoch, 9. Maerz 2011, nach einer Fruehmesse auf dem Hof in Chur. (K ...
Bischof Vitus Huonder. Bild: KEYSTONE

Bischof Huonder: Kein Verständnis für kranke Sterbehilfe-Empfänger

Der Churer Bischof Vitus Huonder weist seine Untergebenen an, kranken Sterbehilfewilligen die Sakramente zu verwehren.
02.12.2016, 05:5702.12.2016, 07:19

In den letzten Tagen ist den Seelsorgenden des Bistums Chur das diesjährige «Wort zum Tag der Menschenrechte» ins Haus geflattert. Bischof Vitus Huonder schlägt darin scharfe Töne an. Laut dem «Tages-Anzeiger» schreibt dieser, dass Sterbehilfe gegen das Sittengesetz verstosse.

Er fordert die Priester zudem auf, Suizidwillige zum Umdenken zu überreden, gar mit der Höllenstrafe zu argumentieren. So sollen sie «die Tragweite für das ewige Heil aufzeigen» und zur «Ergebenheit in Gottes Willen bewegen». 

Keine letzte Beichte

Huonder macht seinen Untergebenen auch klar, dass der Empfang der Sakramente für kranke Sterbende im Rahmen der Sterbehilfe nicht möglich ist. Heisst: Sie haben keinen Anspruch darauf, dass ihnen der Priester die Beichte abnimmt und die Krankensalbung sowie die Kommunion spendet. 

Huonders «Wort zum Tag der Menschenrechte» sorgte in der Vergangenheit bereits für Empörung. 2013 schrieb er, Kinder, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen aufwüchsen, würden in ihrer psychischen Entwicklung geschädigt. Weiter war auch die Rede von einer «(Homo-) Sexualisierung im Kindergarten».

Vergangenes Jahr steckte der Bischof Kritik für seine Äusserungen zum Thema Todesstrafe und Homosexualität ein. Damals zitierte er anlässlich eines Vortrags aus dem Alten Testament: «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft. Ihr Blut soll auf sie kommen. Die beiden Stellen allein würden genügen, um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben.»

(rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dracului
02.12.2016 07:57registriert November 2014
Es gibt wohl nichts Erbärmlicheres als einem Todkranken in den letzten Momenten seines Leben mit der Höllenstrafe zu drohen und ihn als Suizidwilligen darzustellen. Katholizismus at its worst!
342
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
02.12.2016 09:30registriert Februar 2014
Es ist widerlich und total unchristlich, auf dem Rücken von Sterbenden Kirchenpolitik zu betreiben.
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fabio74
02.12.2016 06:50registriert März 2016
Dieser Mann läuft unter der Kategorie Hassprediger
301
Melden
Zum Kommentar
15
Betagte Fussgängerin stirbt bei Verkehrsunfall in Wolfenschiessen

Eine Fussgängerin ist am Dienstag in Wolfenschiessen NW von einem rückwärtsfahrenden Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 89-jährige Frau starb noch am selben Tag im Spital, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Mittwoch mitteilte.

Zur Story