Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Galler wollte nur Wasser transportieren, dabei wurde er verhaftet – aber nicht deshalb

13.06.18, 15:41


Ein 48-jähriger St.Galler wurde am Dienstagmorgen von einer Polizeipatrouille auf der Averserstrasse in Innerferrera GR angehalten. Auf der Ladebrücke des Lieferwagens befand sich ein gefüllter Wassertank auf einer Holzpalette. Diese rund eine Tonne schwere Ladung war nicht am Fahrzeug gesichert.

Ungesicherte Ladung. (Bild: Kapo Graubünden)

Der Wassertank war nicht gesichert. Bild: Kapo Graubünden

Doch damit nicht genug. Wie sich herausstellte, hatte der Mann nie einen gültigen Führerschein für Personenwagen und weitere Kategorien erlangt. Ende der 1980er-Jahre besass er zwar einen Lernfahrausweis. Diesen liess er verfallen, ohne die Führerprüfung abgelegt zu haben. Der Mann gab an, seit dieser Zeit immer wieder als Lenker von Personen- und Lieferwagen unterwegs gewesen zu sein.

Und dann das dicke Ende. Die Bündner Polizei stellte während der Kontrolle fest, dass der Mann wegen weiterer Delikte von einem anderen Kanton zur Verhaftung ausgeschrieben war. Er wurde deshalb an Ort und Stelle festgenommen, wie die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mitteilte. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Waschbär bezwingt 24 Stockwerke und wird zum Superstar

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnitzelgrab 13.06.2018 17:39
    Highlight Was für eine geile Story! 🤣
    Der Typ hat vielleicht Nerven... 🤪
    10 1 Melden
  • Maragia 13.06.2018 16:22
    Highlight Schon erstaunlich, wie man in der Schweiz eigentlich jahrelang ohne gültigen Fahrausweis unterwegs sein kann, ohne erwischt zu werden.
    Was ist eigentlich die Strafe, auf Fahren oder Führerschein? (Besitze meinen, keine Angst :D)
    59 5 Melden
    • bokl 13.06.2018 18:15
      Highlight Ich wurde schon jahrelang nicht mehr kontrolliert. Und ich fahre nicht nur gelegentlich...
      8 0 Melden
    • picknicker86 13.06.2018 19:47
      Highlight Ich habe meinen Führerschein seit 11 Jahren, fahre jährlich ca. 20000 km und musste den ausser beim Mieten von Autos noch nie jemandem zeigen...
      9 0 Melden
    • andrew1 13.06.2018 20:55
      Highlight Bei mir ist alles in ordnung mit führerschein und co aber ich wurde seit 10 jahren auch noch nie kontrolliert mit vielen kilometern. Das einzige was mindestens 4 mal täglich auf dem arbeitsweg kontrolliert wird ist die geschwindigkeit. Aber das geht halt auch einfacher...
      7 1 Melden
    • Judge Dredd 13.06.2018 21:58
      Highlight Das Führen eines Motorfahrzeuges stellt eine Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz dar. Es handelt sich um ein Vergehen, was bedeutet, dass es mit einer einkommensabhängigen Geldstrafe geahndet wird. Diese wird in sogenannten Tagessätzen angegeben. Bei einem gut betuchten Täter ist die Strafe dementsprechend höher als bei einem "armen Schlucker". Deine Frage kann daher nicht so einfach beantwortet werden. Hier verhällt es sich nicht so wie bei Übertretungen im Ordnungsbussenbereich, z.B. beim Überfahren ein es Rotlichtes, bei welchen man sagen kann das kostet immer 250 Franken.
      2 0 Melden
    • Ursus ZH 14.06.2018 05:36
      Highlight Ich habe meinen Führerschein 1976 gemacht und kam noch nie in eine Polizeikontrolle. Nur einmal wollte die Grenzwacht den Ausweis sehen. Es ist also schon möglich ein Leben lang ohne Fahrprüfung herumzufahren, wenn man sich nichts zu Schulden kommen lässt.
      8 0 Melden
  • Olmabrotwurst 13.06.2018 15:46
    Highlight Hopp San Gallä^^
    41 27 Melden

Menschliches Bein in Untervaz GR gefunden

In Untervaz nördlich von Chur ist ein einzelnes menschliches Bein gefunden worden. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt.

Roman Rüegg, Sprecher der Bündner Kantonspolizei, bestätigte am Montag einen Bericht des Onlineportals der «Südostschweiz». Der Fund wurde am vorletzten Samstag gemacht.

Das Bein sei in Waldesnähe entdeckt worden, sagte Rüegg auf Anfrage. Weitere Informationen gab die Polizei nicht bekannt. Die Ermittlungen liefen, hiess es. (sda)

Artikel lesen