Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davos, das «Bolgen Plaza» und kein Ende – jetzt kommt es zur Volksabstimmung 



Davos hat seine Saison noch nicht eröffnet. Die Heerscharen von schneewütigen Unterländern werden erst übernächstes Wochenende erwartet. Normalerweise ist es so kurz vor dem Beginn des Schneespasses noch ruhig in und um den Wintersportort. Dieses Jahr ist jedoch alles anders. 

Grund ist der Après-Ski-Treff «Bolgen Plaza». Dort darf ab dieser Saison nur noch bis 19 Uhr Party gemacht werden – das Resultat einer Klage des Zweitwohnungsbesitzers Kurt Compagnoni. Er gewann einen jahrelangen Streit gegen die Bergbahnen Davos Klosters

Soweit, so klar. Dachten viele. Doch die Bergbahnen geben nicht auf. Sie wollen jede Möglichkeit prüfen, um gegen den Beschluss vorzugehen, wie sie rasch nach dem Entscheid bekanntgegeben haben. Eine dieser Möglichkeiten ist, durch den Nachtbetrieb des Skiliftes hinter dem «Plaza» längere Öffnungszeiten zu ermöglichen. 

Doch das ist noch nicht alles: Die Davoser möchten ihren Après-Ski-Tempel und den dahinter liegenden Hügel samt Skilift und Halfpipe definitiv zur Event-Zone machen. Was bisher nicht bekannt war, ist, dass die Gemeinde am 27. November die Bürger über das Schicksal des Gebietes abstimmen lässt. Die Vorlage heisst wortwörtlich «Zonen für besondere Sportveranstaltungen und Anlässe Bolgen, Bünda Stilli»

Das Volk soll entscheiden

Bei der Vorlage geht es darum, dass die genannten Gebiete zu einer neuen Zone umfunktioniert werden sollen, damit dort ohne Probleme Sport- und Kulturanlässe stattfinden können. Das sei nötig, weil in den vergangen Jahren «die Anforderungen der Veranstalter und die Vorstellungen von Anwohnern und Ferienwohnungsbesitzern vermehrt auseinander gegangen seien». Es bestehe Handlungsbedarf, so der Kleine und der Grosse Landrat. Beide bezeichnen die Vorlage als «wesentlich für eine erfolgreiche Zukunft der Davoser Tourismuswirtschaft». 

ZUM JAHRESTREFFEN DES WORLD ECONOMIC FORUM (WEF) IN DAVOS, VOM MITTWOCH, 20. JANUAR BIS SAMSTAG, 23. JANUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - [Stockbild]  Village. Dorf. Davos. Canton Grisons. Kanton Graubuenden. Switzerland. Schweiz.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bei Nacht wirkt Davos friedlich und fast schon magisch. Bild: KEYSTONE

Was eine Annahme der Vorlage für die Öffnungszeiten des «Plazas» bedeutet, ist nicht ganz klar. Doch auch wenn es nicht bestätigt wird, dürfte die Abstimmung mit dem Streit zwischen den Bergbahnen und Compagnoni zusammenhängen. Dem «Plaza» würde es nach einem positiven Volksentscheid sicher leichter gemacht, an verschiedenen Abenden länger als nur bis um 19 Uhr geöffnet zu haben. 

Noch ist es allerdings nicht soweit. Ein turbulenter Saisonstart ist den Davosern durch das Theater jedoch sicher. Das Jakobshorn, zu dem das Plaza gehört, öffnet am 26. November die Tore. Einen Tag später ist die Abstimmung. (feb) 

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel