Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In GR und TI/So: Zwei neue Schweizer Kandidaten für das UNESCO-Welterbe 



Bild

Ist dieser Buchenwald bald Welterbe der Menschheit? bild: flickr

Die Salginatobelbrücke in Schiers GR und die Alten Buchenwälder im Val di Lodano TI und auf dem Bettlachstock SO könnten UNESCO-Welterbe werden. Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen.

Auf Empfehlung einer Expertengruppe unter der Leitung des Bundesamtes für Kultur hat er das Kultur- und das Naturobjekt auf eine nationale «Liste indicative» für zukünftige Kandidaturen für die nächsten Jahre gesetzt. Das bedeutet noch keine Kandidatur, ist aber Voraussetzung dafür.

Die Salginatobelbrücke im Kanton Graubünden sei ein architektonisches Meisterwerk des 20. Jahrhunderts und ein Meilenstein der Ingenieurbaukunst, heisst es in einer Mitteilung. Sie ist das Werk des Schweizer Ingenieurs Robert Maillard. 1930 erbaut, war sie damals mit einer Länge von 90 Metern weltweit die grösste Bogenbrücke dieser Art. Die neue Brückenform war ästhetisch und strukturell einzigartig und dient bis heute als Vorbild für den Stahlbetonbau.

Bild

Die Salginatobelbrücke in Schiers GR. bild: wikicommons/Ikiwaner (talk)

Die Alten Buchenwälder auf dem Bettlachstock und im Val di Lodano ergänzen die transnationalen seriellen Stätten der Welterbeliste der primären und alten Wälder in Deutschland, der Slowakei und in der Ukraine. Diese bilden gemeinsam ein herausragendes Beispiel für die aussergewöhnliche ökologische Entwicklung der Verbreitung der Buchenwälder in ganz Europa seit der letzten Vergletscherung.

Welterbestätten sind Kultur- oder Naturstätten von aussergewöhnlichem universellem Wert. Mit der Ratifizierung der Welterbekonvention hat sich die Schweiz verpflichtet, ihre Welterbestätten zu schützen, zu pflegen und zu erhalten. Aus der Schweiz wurden bisher 12 Stätten auf die Liste des Welterbes aufgenommen, darunter die Altstadt von Bern, der Stiftsbezirk von St. Gallen, das Jungfrau-Aletsch-Gebiet, das Weinbaugebiet Lavaux oder das architektonische Werk von Le Corbusier.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WolfCayne 09.12.2016 23:40
    Highlight Highlight Sehr schön! Für die Salginatobelbrücke hat der Rätoromane Richard Coray, "Risch Bruggabauer" von Trin mit seinen Söhnen das Gerüst konstruiert. Ohne Lehrgerüst nach System Coray wäre diese Brücke nicht in der Form zustande gekommen.

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel