Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den Churer Hof mit der Kirche St. Maria Himmelfahrt, rechts, und dem Bischoeflichen Schloss dahinter, aufgenommen am Donnerstag, 18. April 2019, in Chur. Der umstrittene Bischof Vitus Huonder wird am Sonntag 77 Jahre alt, womit seine Amtszeit endet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Blick auf Chur, wo auf öffentlichem Grund jetzt auch nach Mitternacht wieder getrunken werden darf. Bild: KEYSTONE

Das «strengste Polizeigesetz der Schweiz» soll entschärft werden



In Chur soll es wieder erlaubt werden, nach Mitternacht auf öffentlichem Grund Alkohol zu trinken. Im Polizeigesetz soll jener Passus gestrichen werden, mit dem sich die Alpenstadt einst den Ruf einhandelte, das «strengste Polizeigesetz der Schweiz» zu haben.

Die Churer Stadtregierung teilte am Mittwoch mit, dass sie ein «liberaleres Polizeigesetz in die Vernehmlassung» schicke. Die geplante Aufhebung des nächtlichen Alkoholkonsumverbotes auf öffentlichem Grund zwischen 00.30 und 07.00 Uhr gehe zurück auf einen Auftrag im Gemeinderat.

Der Vorstoss eines BDP-Gemeinderates wurde überwiesen. Umgesetzt werden soll er jetzt im Zuge einer Totalrevision des kommunalen Polizeigesetzes. In Kraft gesetzt worden war das Gesetz mit dem umstrittenen Konsumverbot von Alkohol auf öffentlichem Boden Mitte 2008.

Gestützt auf neues kantonales Recht will die Stadtregierung fortan die Bild- und Tonüberwachung mit Personenidentifikation ermöglichen. Damit seien die Voraussetzungen für mehr Sicherheit im öffentlichen Raum vorhanden, schrieb sie. Die Vernehmlassung zur Totalrevision dauert bis Ende September. (sda)

Aber aufgepasst, liebe Churer: 93 Gründe dagegen, dieses Wochenende trotzdem nicht allzu viel zu saufen

Betrunken zu Fuss unterwegs – das gibt hier eine Busse

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Ökofuzi 10.07.2019 14:34
    Highlight Highlight Das einst so grossartige Churer Nachtleben ist leider an diesem Polizeigesetz verendet... schön dass es nun immerhin ein bisschen gelockert wird. Solange man in der Altstadt aber noch alle Betriebe um 1 Uhr und im Welschdörfli (Ausgangsmeile) um 3 Uhr schliessen muss, wird die Ausgangsszene nie mehr zur alten Grösse finden.

    Ach und "Bild- und Tonüberwachung mit Personenidentifikation"? War mir nicht bewusst dass wir in einem Überwachungsstaat leben.
  • Swen Goldpreis 10.07.2019 14:16
    Highlight Highlight Chur führt ein skandalöses System ein, mit dem Personen im öffentlichen Raum vollständig überwacht werden und das mehr als nur ein bisschen an Chinas Totalüberwachung erinnert, und ihr setzt im Artikel die Aufhebung eines vollkommen nebensächlichen Alkoholverbots ins Zentrum. Ich lese ja gern bei euch, aber ich glaube, hier habt ihr nicht so recht gesehen, wo die eigentliche Story liegt.
  • Bird of Prey 10.07.2019 13:06
    Highlight Highlight Wenn man mal alle Alkohol befingten Unfälle, Schlägereien und Arbeitsausfälle zusammen nehmen würde, wäre Chur durchaus auf dem richtigen Weg gewesen.
    Aber der liebe Alkohol ist ja so was von Kultur und Tradition ...
    • Der Ökofuzi 11.07.2019 08:55
      Highlight Highlight Durch das Gesetz hat sich der Alkoholkonsum nicht verringert, nur verlagert.
    • Bird of Prey 11.07.2019 16:03
      Highlight Highlight Spannende Aussage, haben Sie Quellen
    • Der Ökofuzi 11.07.2019 16:43
      Highlight Highlight Nein. Ich lebe allerdings in Chur und kenne den einen oder anderen Wirt. Haben Sie denn Quellen für Ihre Aussage dass Unfälle, Schlägereien und Arbeitsunfälle in Zusammenhang mit Alkohol in Chur zurück gegangen sind?
  • DonChaote 10.07.2019 12:35
    Highlight Highlight Bild- und tonüberwachung mit personenidentifikation... hmm...
    Gesichts- und stimmerkennung also.
    Und mit was für einer datenbank wird da abgeglichen? Danach ausbau der überwachungskameras in chur?
    Aber egal, man kann ja endlich wieder ungestraft die ganze nacht durch überall saufen!

    Liegt da nicht der fokus ein wenig auf dem falschen passus der revision?
  • Elephant Soup slow cooker recipes 10.07.2019 12:32
    Highlight Highlight Ach, Chur du alti
    • Jim_Panse 10.07.2019 15:16
      Highlight Highlight Kein Alkohol ist auch keine Lösung
    • Elephant Soup slow cooker recipes 10.07.2019 22:51
      Highlight Highlight nö, Walter Lietha, nicht die Hosen ;)

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel