Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerer Verkehrsunfall bei Nufenen: Fünf Verletzte bei Frontalcrash in Tunnel 



Bei einem Frontalunfall im Cassanawaldtunnel der Autostrasse A13 bei Nufenen GR sind am Freitag fünf Personen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Der Tunnel auf der San Bernardino-Route der A13 war nach dem Unfall für mehrere Stunden gesperrt.

Ein 35-jähriger Autofahrer kam gegen 16 Uhr im Cassanawaldtunnel mit seinem Wagen auf die Gegenspur und prallte frontal in zwei entgegenkommende Autos. Die Lenkerin eines dieser Fahrzeuge und eine Mitfahrerin wurden schwer verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mitteilte. Sie wurden mit der Rega ins Spital nach Chur geflogen.

Nufenen

Schwerer Unfall im Cassanawaldtunnel. Bild: Kapo GR

Eine weitere Person erlitt mittelschwere Verletzungen und wurde mit der Ambulanz ins Spital nach Thusis gebracht. Zudem kümmerten sich Sanitäter vor Ort um zwei Leichtverletzte. Im Einsatz standen auch mehrere Feuerwehren und Polizeipatrouillen.

Verkehrsbehinderungen

Der Cassanawald-Tunnel blieb nach dem schweren Unfall bis um etwa 19 Uhr in beiden Richtungen gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. Dies löste zur Ferienzeit mit viel Verkehr Verkehrsbehinderungen auf der gesamten San Bernardino-Route aus.

Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Graubünden klären die genauen Umstände des Unfalls ab. (leo/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» –  Verein will schwule Priester verbannen

Anhänger des Churer Bischofs Vitus Huonder erklären sexuelle Übergriffe mit «Homo-Netzwerken» innerhalb der Kirche.

Mitten in der Adventszeit hat Papst Franziskus eine alte Debatte neu entfacht. In einem neuen Buch äussert er sich kritisch über Homosexuelle im Kirchendienst. Bestärkt durch die Schützenhilfe von oben wagt sich jetzt eine konservative Schweizer Gruppierung aus der Deckung: der Verein Pro Ecclesia, der dem umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder nahesteht.

Pro Ecclesia hat eine Petition mit dem Titel «Die Katholische Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» lanciert, die im Januar an den …

Artikel lesen
Link to Article