Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berggängerin stirbt bei Felssturz in Vicosoprano GR



Eine 30-jährige Deutsche ist am Samstag bei der Besteigung der Fiamma in Vicosoprano GR abgestürzt und gestorben. Auch in Roveredo GR kam ein 66-jähriger Wanderer ums Leben.

google maps

In Vicosoprano löste sich nach ersten Erkenntnissen auf einer Höhe von rund 2400 Metern über Meer ein Felsstück, auf welchem sich die Frau befand, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Die Frau stürzte in der Folge 100 Meter in die Tiefe. Ihr 36-jähriger Begleiter, ebenfalls ein Deutscher, wurde dabei vom Felsstück touchiert.

Jemand wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte sofort die Rettungskräfte. Die Frau wurde von der Rega mithilfe eines Rettungsspezialisten-Helikopter geholt, konnte jedoch nur noch tot geborgen werden. Der Mann wurde mit leichten Verletzungen nach Stampa geflogen und von dort ins Spital Samedan transportiert.

80 Meter Böschung hinuntergestürzt

Ebenfalls am Samstag ist ein 66-jähriger Wanderer in Roveredo GR im Gebiet Monte Laura tot aufgefunden worden. Der Mann wurde zuvor von seiner Frau als vermisst gemeldet. Die Polizei geht aufgrund der vorgefunden Situation davon aus, dass der Mann rund 80 Meter die steil abfallende Böschung hinuntergestürzt war. (sda)

Felssturz schneidet Calancatal von Umgebung ab

Wanderwege wegen Felsstürzen gesperrt

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel