DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berggängerin stirbt bei Felssturz in Vicosoprano GR



Eine 30-jährige Deutsche ist am Samstag bei der Besteigung der Fiamma in Vicosoprano GR abgestürzt und gestorben. Auch in Roveredo GR kam ein 66-jähriger Wanderer ums Leben.

google maps

In Vicosoprano löste sich nach ersten Erkenntnissen auf einer Höhe von rund 2400 Metern über Meer ein Felsstück, auf welchem sich die Frau befand, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Die Frau stürzte in der Folge 100 Meter in die Tiefe. Ihr 36-jähriger Begleiter, ebenfalls ein Deutscher, wurde dabei vom Felsstück touchiert.

Jemand wurde auf die Situation aufmerksam und alarmierte sofort die Rettungskräfte. Die Frau wurde von der Rega mithilfe eines Rettungsspezialisten-Helikopter geholt, konnte jedoch nur noch tot geborgen werden. Der Mann wurde mit leichten Verletzungen nach Stampa geflogen und von dort ins Spital Samedan transportiert.

80 Meter Böschung hinuntergestürzt

Ebenfalls am Samstag ist ein 66-jähriger Wanderer in Roveredo GR im Gebiet Monte Laura tot aufgefunden worden. Der Mann wurde zuvor von seiner Frau als vermisst gemeldet. Die Polizei geht aufgrund der vorgefunden Situation davon aus, dass der Mann rund 80 Meter die steil abfallende Böschung hinuntergestürzt war. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Felssturz schneidet Calancatal von Umgebung ab

1 / 9
Felssturz schneidet Calancatal von Umgebung ab
quelle: keystone/ti-press / gabriele putzu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wanderwege wegen Felsstürzen gesperrt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel