Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer verunglücken in den Bündner Bergen tödlich



Im Kanton Graubünden sind am Wochenende zwei Männer bei Bergunfällen ums Leben gekommen. Ein Alpinist aus Deutschland stürzte am Samstag beim Abstieg vom Piz Palü 400 Meter in die Tiefe und kam ums Leben.

Der Verunglückte und ein Bergkamerad mussten beim Absteigen eine Schneeflanke durchqueren, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den 41-Jährigen über die Südwand des Berges in die Tiefe.

Sein Kollege hatte kein Handy dabei und musste einen rund zweistündigen Fussmarsch zur Bergstation Diavolezza zurücklegen, um die Rettungskräfte zu rufen. Diese konnten den Verunglückten bergen.

Der zweite Berggänger kam im Puschlav ums Leben. Aus noch ungeklärten Gründen rutschte er auf einer Wanderung aus und stürzte rund 50 Meter in die Tiefe. Der Unfall ereignete sich am Samstag um die Mittagszeit oberhalb von Viano, im Grenzgebiet zwischen Italien und der Schweiz.

Der 68-jährige Italiener war zusammen mit einem Freund auf dem mit Gras und Fels durchsetzten Gelände unterwegs, als er den Halt verlor und abstürzte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Polizei-Grosseinsatz auf CBD-Plantage: Jetzt rechtfertigt sich der Hanfbauer

Zwei CBD-Produzenten feuerten am Samstagabend Schüsse aus Schreckpistolen ab, um Eindringlinge von ihrem Hof zu vertreiben. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Grosseinsatz aus. Der Hanfbauer selbst versteht das Problem nicht und steht zu der Aktion.

Auf einer Hanf-Plantage in Kölliken wurden am Samstagabend gegen 30 Schuss abgefeuert. Als Folge davon startete die Polizei einen Grosseinsatz. «Wir sahen Leute hier auf unseren Hof kommen», erklärt Hanfbauer Mark Portmann gegenüber TeleM1. Daraufhin hätten er und sein Kollege Manuel Metz Schüsse in den Boden abgefeuert, weil sich Diebe an der Ernte ihres legalen CBD-Hanfs hätten bedienen wollen.

«Es sind nur Schreckschüsse. Es kommen also keine Kugeln raus, die jemanden töten oder verletzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel