DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer verunglücken in den Bündner Bergen tödlich



Im Kanton Graubünden sind am Wochenende zwei Männer bei Bergunfällen ums Leben gekommen. Ein Alpinist aus Deutschland stürzte am Samstag beim Abstieg vom Piz Palü 400 Meter in die Tiefe und kam ums Leben.

Der Verunglückte und ein Bergkamerad mussten beim Absteigen eine Schneeflanke durchqueren, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den 41-Jährigen über die Südwand des Berges in die Tiefe.

Sein Kollege hatte kein Handy dabei und musste einen rund zweistündigen Fussmarsch zur Bergstation Diavolezza zurücklegen, um die Rettungskräfte zu rufen. Diese konnten den Verunglückten bergen.

Der zweite Berggänger kam im Puschlav ums Leben. Aus noch ungeklärten Gründen rutschte er auf einer Wanderung aus und stürzte rund 50 Meter in die Tiefe. Der Unfall ereignete sich am Samstag um die Mittagszeit oberhalb von Viano, im Grenzgebiet zwischen Italien und der Schweiz.

Der 68-jährige Italiener war zusammen mit einem Freund auf dem mit Gras und Fels durchsetzten Gelände unterwegs, als er den Halt verlor und abstürzte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absturz beim Bundesbetrieb: Wie die Ruag mit einem Flugzeug viel Geld verlor

2009 startete der Schweizer Rüstungskonzern Ruag in Bayern eine Flugzeugproduktion. Erfolgreich war sie nie, jetzt ist sie verkauft – rund 200 Millionen Franken sind verbrannt. Und die Ruag musste mit Kreditgarantien gestützt werden.

Durchstarten: Dies wollte der bundeseigene Rüstungsbetrieb Ruag ab 2009 an seinem Standort im bayerischen Oberpfaffenhofen (D) – und zwar mit einer Flugzeugproduktion.

Gefertigt werden sollte eine völlig überarbeitete Version des vor Jahrzehnten erfolgreichen Modells Dornier 228. Dieses war dort bereits von 1981 bis 1998 hergestellt worden. Dann war der vorherige Hersteller, Fairchild Dornier, insolvent. Und so übernahm 2003 die Ruag den Betrieb, zu dem auch die Wartung von …

Artikel lesen
Link zum Artikel