Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer verunglücken in den Bündner Bergen tödlich



Im Kanton Graubünden sind am Wochenende zwei Männer bei Bergunfällen ums Leben gekommen. Ein Alpinist aus Deutschland stürzte am Samstag beim Abstieg vom Piz Palü 400 Meter in die Tiefe und kam ums Leben.

Der Verunglückte und ein Bergkamerad mussten beim Absteigen eine Schneeflanke durchqueren, wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den 41-Jährigen über die Südwand des Berges in die Tiefe.

Sein Kollege hatte kein Handy dabei und musste einen rund zweistündigen Fussmarsch zur Bergstation Diavolezza zurücklegen, um die Rettungskräfte zu rufen. Diese konnten den Verunglückten bergen.

Der zweite Berggänger kam im Puschlav ums Leben. Aus noch ungeklärten Gründen rutschte er auf einer Wanderung aus und stürzte rund 50 Meter in die Tiefe. Der Unfall ereignete sich am Samstag um die Mittagszeit oberhalb von Viano, im Grenzgebiet zwischen Italien und der Schweiz.

Der 68-jährige Italiener war zusammen mit einem Freund auf dem mit Gras und Fels durchsetzten Gelände unterwegs, als er den Halt verlor und abstürzte. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hohe Suizidrate bei Landwirten und neue Novartis-Medizintherapie in den Sonntagszeitungen

Der Basler Pharmakonzern Novartis will eine in Tests erfolgreiche Gentherapie gegen eine schwere Form von Muskelschwund in der Schweiz zu einem Preis von geschätzt gegen vier Millionen Franken auf den Markt bringen. Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, soll das Medikament Mitte 2019 auf den Markt kommen.

Zur Genesung solle eine einzige Infusion ausreichen. Den hohen Wert der Therapie rechtfertige Novartis mit dem Gewinn von durchschnittlich zusätzlichen 13 Lebensjahren für betroffene Kinder. …

Artikel lesen
Link to Article