Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglaublich dreiste Diebe spielen mit der Bündner Polizei seit Tagen Katz und Maus



In Graubünden ist eine unglaublich dreiste Diebesbande unterwegs: Trotz intensiver Fahndung lässt sie sich nicht davon abhalten, Autos zu entwenden und einzubrechen. Unter den Augen der Polizei gelang ihr schon drei Mal die Flucht – dazwischen klaute sie einen Tresor.

In der Nacht auf Mittwoch schlugen die Männer gemäss Polizeiangaben erneut zu: Zwischen Domat/Ems und Chur verübten sie mehrere Einbrüche und klauten bereits das dritte Auto. Damit durchbrachen sie bereits die zweite Polizeikontrolle.

Aufgrund des Täterverhaltens geht die Kantonspolizei davon aus, dass es sich um dieselbe Täterschaft handelt, welche am Montag und Dienstag bei Trin Katz und Maus mit Polizeipatrouillen spielte.

Räuberhatz begann erfolgsversprechend

Angefangen hatte die beispiellose Räuberhatz noch recht erfolgversprechend am Montagabend. Eine Polizeipatrouille folgte einem als gestohlen gemeldeten Personenwagen von Splügen das Hinterrheintal hinab Richtung Chur und wieder hinauf nach Trin.

Als die Beamten das Fahrzeug dort zum Halten aufforderten, beschleunigte dieses aber und bog auf eine Nebenstrasse ab. Dort sprangen die Insassen, mindestens vier Männer, aus dem Wagen und flüchteten zu Fuss. Das zurückgelassene Auto begann führerlos wieder zu rollen, überfuhr eine Signalisationstafel, überquerte die Kantonsstrasse und kollidierte mit dem Strassenbord.

Auto und Tresor geklaut

Die Polizei nahm eine Nahfahndung auf mit mehreren Patrouillen und Personenspürhunden. Zudem wurde im Nachbardorf Tamins eine Strassenkontrolle eingerichtet.

Wie sich später herausstellte, liessen sich die Einbrecher von den Polizeiaktivitäten nicht von ihren kriminellen Plänen abbringen. Sie brachen noch in Trin in ein Firmengebäude ein und klauten den Tresor. Und da sie kein Auto mehr hatten, bedienten sie sich auf dem Parkplatz der Firma.

Den Tresor knackten sie praktisch vor Ort und liessen ihn ausgeräumt neben einem Stall liegen. Danach, kurz nach vier Uhr morgens, fuhren sie mit dem gestohlenen Auto an eine Polizeikontrolle im Nachbarort Tamins heran. Sie missachteten dort das Haltezeichen der Beamten und flüchteten erneut erfolgreich.

Fahndung dauert an

Noch in Tamins liessen sie auch das zweite Auto zurück und beschafften sich dann das dritte Fahrzeug zwei Dörfer weiter, in Domat/Ems, wo sie ein nicht abgeschlossenes Auto fanden, in dem sogar noch der Zündschlüssel steckte. Danach ging es erneut auf Einbruchstour.

Die Fahndung dauerte am Mittwochnachmittag weiter an. Die Polizei forderte die Bevölkerung über die Medien auf, Verdächtiges sofort zu melden, abgestellte Personenwagen abzuschliessen und keine Fahrzeugschlüssel im Auto zurückzulassen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach dem vielen Schnee kommt der Föhnsturm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auto auf der A7 im Vollbrand

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel