Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Licht ins Dunkel des Baukartell-Skandals bringen: Graubünden setzt zum ersten Mal PUK ein



Der Kanton Graubünden hat seine erste Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK): Das fünfköpfige Gremium untersucht die Rolle kantonaler Stellen im Zusammenhang mit den aufgeflogenen illegalen Absprachen auf dem Bau im Unterengadin.

Ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) eingesetzt werden soll oder nicht, war am Mittwoch im Bündner Parlament keine grundsätzliche Frage mehr. Diskutiert wurde lediglich die Stellung der Regierung im Einsetzungsbeschluss, der oppositionslos, mit 115 Stimmen, verabschiedet wurde.

Für die Arbeit der PUK wurde ein Kredit von 600'000 Franken freigegeben. Präsidiert wird die Kommission vom Engadiner FDP-Grossrat Michael Pfäffli. Mit ihm tätig sind eine Grossrätin sowie drei Grossräte aus den Fraktionen von BDP, CVP, SP und SVP.

Ein «Filz-Problem»

Parlamentarier und Parlamentarierinnen waren sich über die Parteigrenzen hinweg einig, dass die von der Wettbewerbskommission (Weko) im Unterengadin aufgedeckten illegalen Absprachen im Hoch- und Tiefbau von grosser Tragweite sind und weiter ausgeleuchtet werden sollen. Die PUK-Einsetzung sei ein «Zeichen gegen Filz und Klüngel im Kanton», sagte SP-Grossrat Jon Pult.

Von einem «Filz-Problem» war während der Debatte die Rede, von «Korruption» oder von einer «Gaunerei». Das Parlament zeigte sich entschlossen, den Reputationsschaden für den Kanton nicht noch grösser werden zu lassen. Auch die Regierung befürwortet die Aufklärungsarbeit der Untersuchungskommission.

Die Auftrag der PUK

Die PUK hat die Aufgabe, die Verantwortlichkeiten und die Amtsführung der Mitglieder der Regierung, der Departemente und Dienststellen, vor allem des Bau-, Verkehrs- und Forstdepartementes, unter die Lupe zu nehmen.

Abgeklärt werden zudem die Umstände des Polizeieinsatzes gegen Adam Quadroni im Juni letzten Jahres. Der Mann hatte den Skandal um die Preisabsprachen im Unterengadin auffliegen lassen. Die PUK soll untersuchen, ob bei diesem Polizeieinsatz seitens der Behörden alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Mehrere Untersuchungen

Die PUK ist nicht das einzige Gremium, welches das Umfeld der illegalen Preisabsprachen näher anschaut. Die Regierung beschloss ihrerseits bereits externe Untersuchungen. Überschneidungen dürften kaum zu vermeiden sein.

Die eine Untersuchung betrifft die Verfahrensabläufe im kantonalen Tiefbauamt zwischen 2004 und 2012. Dieser Aufklärungsarbeit nehmen sich zwei Professoren der Universität Freiburg an, Martin Beyeler und Andreas Stöckli.

Zusätzlich soll Andreas Brunner, ehemaliger Leitender Oberstaatsanwalt des Kantons Zürich, die gegen die Polizei erhobenen Vorwürfe bei der Verhaftung von Quadroni klären. Ob diese Aktion im Zusammenhang mit den Preisabsprachen steht, ist freilich nicht erwiesen.

Bei der Bündner Staatsanwaltschaft sind zwei Anzeigen gegen unbekannt eingegangen, wie es auf Anfrage hiess. Die eine stammt vom Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb und enthält als Untersuchungsgegenstand die Verhaftung Quadronis.

Grösster Fall von Manipulationen

Die zweite Anzeige zur Verhaftungsaktion der Kantonspolizei reichte Quadronis Anwalt ein. Esther Omlin, Oberstaatsanwältin des Kantons Obwalden, ermittelt in dieser Sache als ausserordentliche Staatsanwältin.

Die illegalen Absprachen im Unterengadin sind schweizweit der bisher grösste aufgeflogene Fall von Manipulationen auf dem Bau. Die Wettbewerbskommission (Weko) gab Ende April bekannt, dass sie sieben Baufirmen mit total 7,5 Millionen Franken büsst. (sda)

Graubünden mitten in Zürich

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 13.06.2018 12:59
    Highlight Highlight "der bisher grösste aufgeflogene Fall von Manipulationen auf dem Bau" in der Schweiz. Kostet uns Steuerzahler mindestens 100 Mio CHF.

    Was meint die SVP dazu?
    Journalist Philip Gut rechtfertigt in der Weltwoche Kartelle, sie seien «eine besondere Form von Selbsthilfe in der sozialen Marktwirtschaft».
    • .ch 13.06.2018 13:28
      Highlight Highlight Kartelle machen den freien Markt sinnlos und untergraben damit die Marktwirtschaft. Das als "Selbsthilfe" zu bezeichnen, ist völlig daneben. Man kann offenbar heute alles verdrehen.
    • mrcharliebrown 14.06.2018 11:18
      Highlight Highlight "Kartelle" können durchaus wünschenswerte (positive) Auswirkungen haben. Deswegen sind in der Schweiz laut Kartellgesetz (KG) Absprachen auch nicht grundsätzlich verboten, sondern nur wenn sie schädlich sind:

      https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19950278/index.html

      Wie die WW richtigerweise bemerkt, können Absprachen eine erwünschte Form von Selbsthilfe sein. Das soll nicht heissen, dass das Engadiner Baukartell in der schlussendlichen Form eine Berechtigung gehabt hätte. Wenn die Baugeschäfte nicht gierig geworden wären, hätte es niemanden gestört.

«Komme ich mit dem Postauto noch ins Skigebiet?» 6 Fragen zum Grossbrand in Chur

Die Flammen erhellten den Nachthimmel über Chur: Ein Grossbrand in einer Einstellhalle zerstörte am Mittwochabend 20 Postautos – fast die Hälfte des Standortes Chur. Welche Fahrzeuge sind betroffen? Und welche Auswirkung hat das auf den Fahrplan? Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Der Busbetrieb ist bis und mit Wochenende gesichert, Ersatzbusse konnten aus der Region ausgeliehen werden. Der Fahrplan hat also Gültigkeit. Der Verlust von 20 Bussen führte jedoch zu Engpässen.

Grundsätzlich ist die umliegende Region von Chur und die Busverbindungen von Chur in die Skigebiete wie die Lenzerheide betroffen. Allerdings gibt sich Postauto-Sprecher Urs Bloch zuversichtlich: «Wir sind vorsichtig optimistisch, dass es auch in den nächsten Wochen zu keinen Engpässen kommt.»

Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel