DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

71 Schafe im Bündner Oberland abgestürzt – Wolfsangriff denkbar

27.06.2022, 18:02
Ein Schaf weist Bisswunden auf – im Bild der M35 bei Bellwald im Walliser Obergoms, Mai 2013.
Ein Schaf weist Bisswunden auf – im Bild der M35 bei Bellwald im Walliser Obergoms, Mai 2013. Bild: KEYSTONE

71 Schafe im Bündner Oberland sind am Samstag über eine Felswand rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt. 24 starben dabei, 19 mussten aufgrund ihrer Verletzungen notgetötet werden. Die Wildhut hält einen Wolfsangriff für denkbar.

Der Vorfall habe sich tagsüber auf der Alp Cristalina im Val Medel in der Nähe des Lukmanierpasses ereignet, sagte Arno Puorger vom Amt für Jagd und Fischerei (AJF) am Montag auf Anfrage zu einem Bericht von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR).

Ein Zusammenhang mit einem Wolfsangriff ist laut dem Grossraubtierverantwortlichen gut möglich. Die Hinweise würden darauf hindeuten. Ein direkter Zusammenhang könne aber zur Zeit nicht belegt werden.

Obwohl die Alp behirtet ist, wurde der Vorfall wegen des unübersichtlichen Geländes von niemandem beobachtet. Die Wildhut bemerkte aber in der Nacht darauf mehrere Wölfe in der Umgebung. Zudem wies ein Schaf Bissverletzungen am Hals auf. Das Schaf gehört zur betroffenen Herde, aber nicht zur abgestürzten Gruppe.

Für weitere Einschätzungen sei es noch zu früh, erklärte Puorger gegenüber Keystone-SDA. Das Amt für Jagd und Fischerei führe verschiedene Abklärungen und habe auch eine DNA-Probe veranlasst.

Die Herde wird mit den gängigen Massnahmen geschützt. Nebst einem Hirten sind Herdenschutzhunde vor Ort. Zudem werden die Schafe über Nacht in ein umzäuntes Areal getrieben. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T@Bern
27.06.2022 19:35registriert August 2015
Schafe gehören einfach nicht in die Berge. Basta! Bringen nur den Besitzern etwas, Sie sind nicht geeignet für Berge und verbreiten die Schafsblindheit unter den Gemsen. Ego-Mensch hat.
5331
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smee Afshin.
27.06.2022 21:16registriert April 2021
Für eine Einschätzung ist es noch zu früh, aber lasst uns doch den Wolf ins Spiel bringen, einfach mal so ...
308
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
27.06.2022 18:46registriert Juni 2019
Wer sagt Wolf??
Könnte auch ein Blitz gewesen sein?? Oder...
3718
Melden
Zum Kommentar
18
Nach Ju-52-Absturz: Bund verbietet kommerzielle Flüge mit historischen Fliegern

Vier Jahre nach dem Absturz einer Ju-52 hat der Bundesrat die Vorgaben für Flüge mit historischen Flugzeugen verschärft. Unter anderem sind kommerzielle Flüge künftig verboten. Ferner dürfen auch auf privaten Flügen höchstens neun Personen mitfliegen.

Zur Story