Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kam es zum verheerenden Bergsturz in Bondo



Der Bergsturz bei Bondo GR

Der Bergsturz von Bondo und der folgende gewaltige Murgang stellten laut einer Expertengruppe des Kantons eine weltweit sehr seltene Verkettung von Naturereignissen dar. Fatal war, dass die Felsmassen vom Piz Cengalo auf den darunterliegenden Gletscher stürzten.

Der Bergsturz selber wurde von Eis- und Wasserdruck im Berg ausgelöst, wie die Experten am Freitag im Bündner Südtal Bergell vor den Medien ausführten. Drei Millionen Kubikmeter Fels, das Volumen von 3000 Einfamilienhäusern, stürzten am 23. August auf das Gletschereis.

Innert Sekunden trugen die Felsmassen viel Eis ab, pulverisierten dieses oder schmolzen es gar, erklärte Jürg Schweizer, Leiter des WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF und Mitglied der Expertengruppe.

Das so frei gewordene Wasser hat zusammen mit Wasser aus der Umgebung die abgestürzten Gesteinsmassen in Bewegung gebracht und einen Schuttstrom geformt. Der wälzte sich durch das Val Bondasca bis in den Talboden bei Bondo. Das sind die Erkenntnisse der fast zwanzigköpfigen Gruppe, die vom Kanton zur Aufarbeitung der Naturereignisse eingesetzt wurde.

Neuer grosser Bergsturz bei Bondo

Video: srf/SDA SRF

Durch Messungen wussten die Behörden im August, dass ein grösserer Bergsturz bevorstand. Der Felssturz kam dann trotzdem überraschend. Ausgerechnet in den Tagen vor dem 23. August war der Fels am Piz Cengalo «sehr ruhig». Der Bergsturz habe sich nicht durch kleinere Bergstürze angekündigt, sagte Geologieprofessor Florian Amann an der Medienorientierung in Soglio, einem Nachbarort von Bondo.

Weitere Bergstürze und Murgänge

Insgesamt floss im August in mehreren Murgängen 500'000 Kubikmeter Schutt das Val Bondasca hinab bis nach Bondo. Dies sei mehr, als man 2012 bei der Konzeption der Schutzbauten angenommen habe, sagte der Murgangexperte Christian Tognacca. Ein extremes Ereignis wie 2017 sei aber auch künftig nicht die Basis für das Erstellen von Gefahrenkarten und die Bemessung von Schutzbauten - es werde als Restgefährdung eingestuft.

8 Wanderer bezahlen mit dem Leben, wurde zu wenig gewarnt?

Video: srf/SDA SRF

«Wir haben noch viele offene Fragen, die wir analysieren müssen», erklärte Regierungsrat Mario Cavigelli. Laut WSL-Chef Schweizer gehört dazu die Frage nach einem allfälligen Einfluss des Klimawandels.

Das Naturgefahrenmanagement des Kantons müsse aber nicht grundsätzlich neu geschrieben werden, sagte Bau- und Forstdirektor Cavigelli. Was in Bondo geschehen sei, lasse sich nicht auf andere Gebiete übertragen.

Weitere Bergstürze und Murgänge erwartet

Weitere 1,5 Millionen Kubikmeter Felssturzmaterial türmen sich weiterhin im Seitental. Laut den Experten können diese durch genügend Wasser mobilisiert werden und als erneuter Murgang bis nach Bondo vordringen.

Auch weitere Bergstürze drohen dem Bergdorf. Am Piz Cengalo ist weiterhin mehr als eine Million Kubikmeter Fels in Bewegung. Langfristig könnten sich bis zu drei Millionen Kubikmeter aus der Wand lösen können, also nochmals das gleiche Volumen des Bergsturzes vom 23. August.

Das Schlussfazit der Experten lautet: In den nächsten Jahren müssen die Einwohner von Bondo bei starken Niederschlägen oder erneuten Bergstürzen mit kleineren und grösseren Murgängen rechnen.

«Wir wollen so bald als möglich neue Schutzbauten errichten», sagte Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin der Talgemeinde Bregaglia, zu der Bondo dazugehört. Bis es so weit sei, blieben die provisorisch erhöhten Schutzdämme bestehen.

Kein Zaun durchs Tal

Auf die Frage, ob angesichts der anhaltenden Bergsturzgefahr eine Totalsperre des Val Bondasca zur Diskussion stehe, sagte Giacometti: «Wir können keinen Zaun ziehen.»

Der Bergsturz im August gehört zu den grössten in der Schweiz seit über 130 Jahren. Anschliessende Murgänge beschädigten 99 Gebäude, einen Drittel davon irreparabel.

An der Gemeinde-Infrastruktur entstand ein Schaden von gut zehn Millionen Franken. Auf weitere zehn Millionen Franken beliefen sich die Sofortmassnahmen und die Räumung des Rückhaltebeckens. Die Gesamtkosten des Naturereignisses werden auf 41 Millionen Franken beziffert. Acht Personen, Bergwanderer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, werden seit dem Bergsturz vermisst. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flucht aus Hongkong

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Je mehr Wölfe herumlaufen, desto aggressiver reagieren Mutterkühe

Im Kanton Graubünden hat die vermehrte Wolfspräsenz zu einem veränderten Verhalten bei weidenden Mutterkühen geführt. Die Rinder reagieren mit einem verstärkten Abwehrverhalten und können dadurch Menschen gefährden.

Konkret stellt sich das neue Problem mit der Wolfspräsenz offenbar im Bündner Oberland (Surselva). Dort sei eine «konfliktbringende Entwicklung» des Verhaltens einzelner Wölfe und Rudel zu erkennen, schrieb die Kantonsregierung am Dienstag in einer Mitteilung.

Bedeuteten Wölfe bislang …

Artikel lesen
Link zum Artikel