Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: katonspolizei graubünden

Frontalkollision in Landquart fordert vier Verletzte 



Bei einer Frontalkollision auf der Nationalstrasse A28 in Landquart GR sind am Samstagabend vier Menschen verletzt worden. Sie mussten per Ambulanz ins Spital gebracht werden. Die A28 musste für die Bergungsarbeiten rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden.

Ein 24-jähriger Automobilist war kurz vor 18.00 Uhr auf der Prättigauerstrasse unterwegs, als er zunächst das Fahrzeug eines 24-jährigen Lenkers streifte und anschliessend mit dem Auto einer 26-jährigen Frau frontal kollidierte. Die Frau wurde dabei eingeklemmt und musste von der Strassenrettung der Feuerwehr Landquart geborgen werden, wie die Bündner Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Die schwerverletzte 26-jährige Frau sowie der 24-jährige Automobilist und dessen zwei Mitfahrenden wurden mit mittelschweren Verletzungen ins Kantonsspital Graubünden nach Chur transportiert. Der in die Streifkollision involvierte 24-jährige Autolenker sowie seine Begleitperson blieben unverletzt.

Die Nationalstrasse A28 musste während rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden. Auf der Umfahrungsstrasse kam es deshalb zu Verkehrsbehinderungen mit langen Staus. Die drei total beschädigten Fahrzeuge mussten abtransportiert werden. Für die Fahrbahnreinigung standen das Tiefbauamt Graubünden sowie eine Reinigungsfirma im Einsatz. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde eine Untersuchung eingeleitet. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Je drei neue Fälle in Zürich und im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Baby zu Tode geschüttelt: 6 Sechs Jahre Gefängnis

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Preisabsprachen: Implenia zahlt dem Kanton Graubünden eine Million Franken

Die Baudienstleisterin Implenia Schweiz AG überweist dem Kanton Graubünden eine Million Franken. Es handelt sich um eine Vergleichszahlung im Zusammenhang mit den illegalen Preisabsprachen auf dem Bau.

Die Vergleichszahlungen von Baufirmen mit dem Kanton Graubünden belaufen sich nach Abschluss der Implenia-Vereinbarung auf total neun Millionen Franken. Mehrere Firmen hatten bei öffentlichen Ausschreibungen die Preise untereinander abgesprochen und damit gegen das Kartellrecht verstossen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel