bedeckt
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Über 500 Rehkitze dank Drohneneinsatz gerettet

Graubünden rettet 552 Rehkitze dank Drohneneinsatz

30.08.2022, 09:30

Jägerschaft und Bauern haben im Frühjahr im Kanton Graubünden dank des Einsatzes von Drohnen mit Wärmebildkameras 552 neugeborene Rehkitze vor der Zerstückelung durch eine Mähmaschine gerettet. Das sind 82 mehr als 2021, das bereits ein Rekordjahr war.

Bildnummer: 56016317 Datum: 10.06.2006 Copyright: imago/blickwinkel
europäisches reh (capreolus capreolus), jungtier in der wiese, schweiz, riederalp rö deer (capreolus capreolus), fawn in a meadow, s ...
552 neugeborene Rehkitze konnten mit Wärmebildkameras gerettet werden. Bild: imago

Die um die 190 freiwilligen Pilotinnen und Piloten flogen von Ende Mai bis Anfang Juli rund 1720 Einsätze, wie das Amt für Jagd und Fischerei zusammen mit dem Patentjäger-Verband am Dienstag mitteilte. Die Drohnenflüge erfolgten jeweils frühmorgens oder spätabends. An einem Mähtag waren so im ganzen Kanton 24 Drohnen im Einsatz.

Die Aktion soll auch im kommenden Jahr aufrechterhalten und ausgeweitet werden. Deshalb sind Landwirt- und Jägerschaft auf der Suche nach weiteren Freiwilligen für Drohnenflüge und zur Hilfe bei der Rettung der Kitze.

Die erforderlichen Personen rekrutieren sich mehrheitlich aus den Jägersektionen der Regionen. Entweder koordinieren die Sektionen die Einsätze selbst oder die Landwirte übernehmen das zusammen mit der Wildhut und den Sektionen. Im kommenden Frühjahr sind weitere Weiterbildungskurse geplant. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das einzigartige Panorama am Gornergrat

1 / 4
Das einzigartige Panorama am Gornergrat
quelle: gornergrat bahn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stier rennt durch Bank in Israel und stiftet Chaos

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Die GLP will den Bundesrat zu EWR-Verhandlungen zwingen – das sind die Sonntagsnews
Ein Missbrauch-Skandal an einer christlichen St. Galler Schule, jede Menge Bundesratsnews und das Problem der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

FDP-Parteipräsident Thierry Burkart will, dass Ignazio Cassis weiterhin das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) führt. So bleibe die Schweiz auch personell gegenüber der EU als Verhandlungspartner verlässlich, sagte Burkart in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Ganz anders sieht das SP-Aussenpolitiker Fabian Molina. Er ist der Meinung, dass Cassis vom Aussen- ins Innenministerium wechseln sollte. Mit dem aktuellen FDP-Bundesrat an der EDA-Spitze komme die Schweiz im Europa-Dossier nie ans Ziel. Die «SonntagsZeitung» berichtet ihrerseits, dass die Charme-Offensive von Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) für die Bundesratskandidatur bereits verpufft. Die Kandidatin hält im übrigen fest, dass sie nie Mitglied in der Revolutionären Marxistischen Liga gewesen sei.

Zur Story