Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis



Drei Lawinen im Wallis, eine Tote

Die Walliser Polizei berichtet von drei Lawinenniedergängen. Eine Skifahrerin ist demnach am «Mont Gond» in der Region «Plan-du-Fou» ums Leben gekommen. Vier weitere wurden leicht verletzt.

Eine Gruppe von Skifahrern befand sich in der Region «Mont Gond» ausserhalb der markierten Pisten. Auf einer Höhe von 2450 Metern löste sich eine Lawine und riss ein Mitglied der Gruppe mit, heisst es in einer Pressemitteilung. 

Die Skifahrer konnten die Verschüttete mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät orten. Trotz der rasch eingeleiteten Intervention der Pisten-Patrouilleure und den Einsatzkräften kam jede Hilfe zu spät. Beim Opfer handelt es sich um eine 20-jährige schwedische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Schweden.

Gegen Mittag waren mehrere Personen bei weiteren Lawinenniedergängen in Chassoure und Mont-Rogneux ausserhalb markierter Pisten mitgerissen worden. Drei Tourenskifahrer wurden in Chassoure Tortin leicht verletzt, ein Skifahrer wurde in Mont-Rogneux ebenfalls leicht verletzt. Alle befanden sich ausserhalb der markierten Pisten.

Vorbereitungen aufs WEF in Davos unter schweren Bedingungen

abspielen

Die Vorbereitungen auf das WEF in Davos laufen derweil auf Hochtouren. Auch dies unter nicht ganz einfachen Umständen. Denn im ganzen Alpengebiet, vor allem aber im Kanton Graubünden, sind in den letzten Tagen meterweise Schnee gefallen.

Eine Lawine hat am Dienstag die Soldaten der Schweizer Armee beinahe auf dem falschen Fuss erwischt, wie ein Video eines watson-Users zeigt. Die Lawine wurde durch den Rettungsdienst SOS Jakobshorn ausgelöst, der in den letzten Tagen immer wieder kontrollierte Sprengungen durchführte, wie 20 Minuten schreibt.

Die Lawine aus anderer Perspektive

Offenbar war jedoch nicht geplant, dass die Lawine in Davos derart gross wird und so weit in die Tiefe treibt. Ob die Soldaten über die Lawinensprengung informiert worden sind, sind nicht klar. 

Drei Personen von Lawine in Flumserberg verschüttet

Eine Lawine hat in den Flumserbergen SG drei Personen verschüttet, die abseits der markierten Piste unterwegs waren. Zwei Männer blieben unversehrt, eine Frau musste leicht verletzt ins Spital geflogen werden.

Eine Skigruppe mit zwei Männern im Alter von 23 und 28 Jahren sowie einer 22-jährigen Frau war kurz nach 12 Uhr im Skigebiet Flumserberg, im Bereich Crappawald, in einem Hang ausserhalb der markierten Pisten unterwegs.

Eine Lawine habe alle drei Personen verschüttet, teilte die St. Galler Polizei mit. Die beiden Männer wurden nur leicht verschüttet und konnten sich selbständig befreien.

Die Frau war bis auf eine Hand komplett zugedeckt. Diesem glücklichen Umstand sei es zu verdanken, dass ihre beiden Kollegen sie ausgraben und die Pistenrettung verständigen konnten, heisst es in der Mitteilung.

Die Frau wurde mit leichten Verletzungen von der Rega ins Spital geflogen. Der Unfallhergang wird noch untersucht.

Andermatt und Hospental UR  wieder erreichbar

Entspannung im Urserental nach den starken Schneefällen in den vergangenen Tagen: Die Strasse von Göschenen nach Andermatt und nach Hospental werden am Dienstagnachmittag wieder geöffnet. Weiterhin abgeschnitten bleibt Realp.

Die Strasse zwischen Hospental und Realp, die am Sonntag von einer Lawine verschüttet wurde, bleibe vorerst zu, teilte die Urner Baudirektion mit, die Lage werde am Mittwochmorgen neu beurteilt. Auch der Bahnverkehr der Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) bleibt eingestellt.

Bereits per Strasse und Schiene erreichbar ist dagegen Hospental, die Strasse von Göschenen nach Andermatt geht um 16 Uhr auf. Weiter freigegeben werden die Strassenabschnitte zwischen Amsteg und Göschenen, zwischen Unterschächen und Urigen am Klausenpass sowie jener zwischen in Gurtnellen Dorf und Gurtnellen Wiler.

Gesperrt bleiben zudem die Verbindungen Wassen-Färnigen und Urnerboden-Linthal. Noch sei die Lawinengefahr im Kanton Uri nicht gebannt, hält die Urner Kantonspolizei fest. In weiten Teilen des Kantons ist die Lawinengefahr nach wie vor hoch.

Von kurzer Dauer war die Schliessung der Kreisschule Ursern: Nach der vorübergehenden Schliessung vom Montag fand ab Dienstag der Unterricht wieder nach Stundenplan statt. (sda/aeg)

Die Wucht und Pracht des Schnees in 26 Bildern

Nur noch kurz die Windschutzscheibe vom Schnee befreien ....

abspielen

Video: srf

Winter

−29,9 Grad in La Brévine – es ist arschkalt, imfall ⛄️

Link zum Artikel

18 Anzeichen dafür, dass es wirklich zu kalt ist

Link zum Artikel

Und jetzt, aus aktuellem Anlass: 17 grossartige Schnee-Fails zum Lachen und Mitfühlen

Link zum Artikel

Es schneit und schneit – und bald wird es bitterkalt: -15° 😱

Link zum Artikel

Endlich! Der Schnee ist da – und das soll auch so bleiben

Link zum Artikel

Kalte Überraschung für diesen kleinen Knirps – er findet's lustig

Link zum Artikel

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

Link zum Artikel

«Es ist doch viel zu kalt zum Joggen!» – Ab sofort zählt diese Ausrede nicht mehr

Link zum Artikel

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

Link zum Artikel

10 Guetzli-Rezepte für Weihnachten, die fast niemand kennt

Link zum Artikel

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Link zum Artikel

Winter? Was ist das? So leugnest du dir die kalte Jahreszeit weg!

Link zum Artikel

Du bist ein Winter-Muffel? Vielleicht kannst du dich für eine von diesen 9 Aktivitäten erwärmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kein Winter, kein Schnee, kein Problem: Mit diesen 13 Tipps machen die Skiferien auch dieses Jahr Spass

Link zum Artikel

16 Cocktails, die du diesen Winter unbedingt mal trinken musst

Link zum Artikel

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Link zum Artikel

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung

Link zum Artikel

Weil die Tage grauer werden, sind jetzt knallbunte Haare angesagt

Link zum Artikel

Wolltest du schon immer mal Schneemobil fahren? Mit diesem 360-Grad-Video kannst du es

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steckst du im Nebel? Dann nichts wie rauf auf den nächsten Hügel, dort gibt es Sonne pur

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 15.01.2019 20:36
    Highlight Highlight Bei allem respekt aber bei dermassen grossem lawinenrisiko abseits der piste unterwegs sein scheint sehr riskant. Wenn sogar schon pisten und gebaude ohne lawinenauslösung durch den menschen vorgekommen sind.
  • Muselbert Qrate 15.01.2019 18:22
    Highlight Highlight Das wäre für den watson-user natürlich wie Weihnachten und Geburtstag zusammen: Ein Armee (!)-Angehöriger, der für das WEF (!) aufgeboten wurde wird von einer Lawine verschüttet! Wow..!
    • Fabio74 15.01.2019 20:33
      Highlight Highlight Wieder mal ein Versuch das Niveau auf minus 20 Trillionen zu senken?
      Glaubst du dein plumper Versuch andere auf dein Niveau zu drücken sei irgendwie auch nur den Hauch von lustig?
    • andrew1 15.01.2019 20:38
      Highlight Highlight Ich bin gegenüber dem militär relativ neutrral eingestellt(schweizerisch halt).
      Aber sebst der grösste armmgegner wird wohl keine freude an lawinenunglücken haben.
  • DemonCore 15.01.2019 18:00
    Highlight Highlight Die Milizarmee, eine ziemlich exakte Abbildung der CH-Bevölkerung. Alle die es besser wissen haben jede Möglichkeit es tatsächlich besser zu machen.
    • [CH-Bürger] 15.01.2019 19:20
      Highlight Highlight genau!

      aus der Ferne gschiidi Sprüch machen kann jeder - gellen Sie, Mr President? 🙊
  • fw_80 15.01.2019 17:42
    Highlight Highlight Vertikal...
    Play Icon
  • Christian Mueller (1) 15.01.2019 16:04
    Highlight Highlight Aber für 10 Milliarden Kamppflugzeuge kaufen und BidLuv Raketen. Wollen sie damit Lawinen abschrecken? Oder auf sie schiessen? Oder jede Flocke einzeln abschiessen? Die können ja nicht mal Gefahren richtig einschätzen. (Und der Armeeeinsatz am WEF ist übrigens Verfassungswidrig, aber das interessiert nicht mal die SVP, aber das ist ein anderes Thema; welches ebenfalls kaum jemanden interessiert, ist ja nur die Verfassung...)
    • Schiri 15.01.2019 16:23
      Highlight Highlight Kannst du das mit dem wef ausführen?
    • SemperFi 15.01.2019 16:34
      Highlight Highlight Aha, ein Experte! Erklären Sie doch mal wieso der WEF-Einsatz verfassungswidrig sein soll.
    • stony1185 15.01.2019 16:39
      Highlight Highlight Naja, wenn man bedenkt wie viele Rakrohre und dazugehörige Raketen wir im Frühjahr bei Bergbahnen abgeholt haben, kann ich mir das schon vorstellen. Diese werden allerdings gebraucht um Lawinen auszulösen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 15.01.2019 15:23
    Highlight Highlight Die Soldaten wurden vorgängig informiert. Einzig die Schneemasse ist grösser ausgefallen als erwartet. Natürlich korrigieren die Medien diesen Teil nicht, gäbe weniger Schlagzeilen.
    • Snowy 15.01.2019 16:59
      Highlight Highlight Herzlich willkommen zurück!

      Sind zwar ausser bei Armee-Gren- Themen nie selber Meinung, aber Du belebst dieses Board hier.

      SF!
    • Schreiberling 15.01.2019 18:36
      Highlight Highlight Also wenn der Davoser Rettungsdienst die Armee nicht ausreichend informiert, rückt das die Armee doch nicht in schlechtes Licht?
  • Magnum44 15.01.2019 14:32
    Highlight Highlight Ab 0:09 sehr schön zu sehen unten rechts im Video: die elegante Winterkleidung der besten Armee der Welt :D
    • Kunibert der fiese 15.01.2019 15:20
      Highlight Highlight Ja das sind die verwöhnten soldaten von heute, bei mir gabs noch die "wulesau" und mehr nicht 😝
    • ralck 15.01.2019 16:02
      Highlight Highlight Ich meinte, dass seien irgendwelche ausländischen Soldaten aus der südlichen Erdhalbkugel... 😂😂😂
    • [CH-Bürger] 15.01.2019 17:54
      Highlight Highlight kurze Frage an die Vor-Kommentatoren:
      hat schon jemand von Euch bei -30 Grad und 20km/h Wind im Schneetreiben eine Nacht lang Wache geschoben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • pinguinpinguin 15.01.2019 14:09
    Highlight Highlight Das ist unsere vielgelobte beste Armee der Welt: Statt Selbstschutzmassnahmen zu ergreifen, blicken unsere tapferen Wehrmannen der Gefahr unerschrocken ins Auge und halten mit ihrem Smartphone drauf!
    • Name der Redaktion bekannt 15.01.2019 15:05
      Highlight Highlight Was hätten sie denn tun sollen? Sich mit dem Strumgewehr der Lawine in den Weg stellen? ;)
    • Hans der Dampfer 15.01.2019 16:07
      Highlight Highlight "Ou Shit alte" sagen sie aber auch noch.
    • [CH-Bürger] 15.01.2019 17:42
      Highlight Highlight ... so wie es alle Personen gemacht haben, die zu diesem Zeitpunkt vor Ort waren!
      meine Vermutung: die Sprengverantwortlichen haben die Personen im Umkreis wohl informiert, aber das Ausmass der Schneemassen um einiges unterschätzt!

      aber ja: Armeebashing ist halt in, gell... 🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • coheed 15.01.2019 14:06
    Highlight Highlight Dass die Soldaten nicht informiert wurden, kann ich mir nicht vorstellen. Die Hauptstrasse zu Davos wurde mit einem Bagger abgesperrt. (siehe Video) Ausserdem filmen alle Soldaten das Ereignis, also wussten sie bescheid... Dass Sie über die Reichweite der Lawine überrascht worden sind, trifft wohl eher zu.
    • 7immi 15.01.2019 14:51
      Highlight Highlight Wenn man damit rechnet, dass die Lawine nicht so weit kommt, informiert man halt auch nicht. Ist irgendwie klar. So gesehen kann ich mir das gut vorstellen. Man weiss es im Dorf ja jeweils auch nicht, wenn im Skigebiet oberhalb gesprengt wird...
    • lily.mcbean 15.01.2019 16:37
      Highlight Highlight Sie waren informiert, da es ja eine kontrollierte Sprengung war.
      Der Typ der gefilmt hat hat mächtig ärger dafür bekommen!
    • glüngi 15.01.2019 18:06
      Highlight Highlight wenn du wüsstest wie es in der Armee zu und her geht haha.

      mich würde es nicht wundern wenn ein paar soldaten nicht einmal wussten wo es hingeht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bits_and_More 15.01.2019 14:06
    Highlight Highlight Erinnert mich irgendwie an dieses Video...
    Play Icon
    • Hans der Dampfer 15.01.2019 16:09
      Highlight Highlight Tranceptor Technology

Neues Wolfsrudel in Graubünden gesichtet

Ein Jäger hat am vergangenen Wochenende auf dem Gebiet der Gemeinde Obersaxen Mundaun im Kanton Graubünden drei Jungwölfe gesichtet. Es dürfte sich dabei um Jungtiere eines bisher nicht bekannten Wolfsrudels handeln, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte.

Zusammen mit den drei Jungtieren konnte der Jäger zwei ausgewachsene Tiere beobachten. Das Einzugsgebiet dieses neuen Wolfsrudels dürfte das Gebiet vom Piz Mundaun bis zum Piz Nadels und die umliegenden Täler …

Artikel lesen
Link zum Artikel