DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rauch steigt über Arosa auf. Das Posthotel Holiday Villa beim Obersee brennt. bild: user-input

Hotelbrand in Arosa fordert mehrere Verletzte



In Arosa ist am Freitagnachmittag im Posthotel Holiday Villa ein Brand ausgebrochen. Gemäss Polizeiangaben sind dabei mehrere Personen verletzt worden.

Kurz vor 16 Uhr sei das Feuer in einem der unteren Stockwerke des Posthotels Holiday Villa ausgebrochen, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt.

Bild

Am frühen Abend brannte das Posthotel Holiday Villa lichterloh. bild: user-input

Demnach mussten zwei schwer verletzte sowie eine eine mittelschwer verletzte Person mit drei Rega-Helikoptern ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen werden. Weitere zehn leicht verletzte Personen konnten vor Ort behandelt werden.

Zu Beginn schlagen die Flammen noch meterhoch in den Himmel. Video: user-input

Die Kantonspolizei hat die Umgebung des Hotels abgesperrt. Die Bevölkerung im betroffenen Gebiet wird angewiesen, in den Liegenschaften zu bleiben und die Fenster zu schliessen, heisst es weiter.

Zwischen den beiden Stationen seien Ersatzbusse im Einsatz, schrieb die Rhätische Bahn in einer Mitteilung. Reisende müssten mehr Reisezeit einrechnen.

Am Samstagmorgen verkehre der erste Zug um 05:48 ab Arosa bis Litzirüti mit Bahnersatzbus. Danach verkehrten sämtliche Züge wieder planmässig. (blu/sda)

Sogar auf der Webcam ist das Feuer zu sehen:

Bild

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt

Wer von häuslicher Gewalt betroffen ist, soll sich rund um die Uhr telefonisch und online bei einer landesweiten Beratung Hilfe holen können. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat zwei entsprechende Motionen angenommen.

Die Vorstösse wurden am Mittwoch mit 125 und 127 Ja-Stimmen zu jeweils 51 Nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen beschlossen. Gegen die Motionen war die überwiegende Mehrheit der SVP-Fraktion.

Eingereicht wurden die Vorstösse von den Nationalrätinnen Tamara Funiciello (SP/BE) und …

Artikel lesen
Link zum Artikel