Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Felssturz bei Zernez: Bis zu 30'000 Kubikmeter Fels sind im Engadin ins Tal gedonnert. bild: Amt für Wald und Naturgefahren / Feuerwehr Zernez

Im Engadin donnern 30'000 Kubikmeter Felsen ins Tal – die Staubwolke ist gigantisch



Am Linard Pitschen im Engadin haben sich am Freitagabend zwischen 20'000 und 30'000 Kubikmeter Fels gelöst. Elf Personen, die in einer Berghütte waren, sind mit dem Helikopter ausgeflogen worden. Der Felssturz führte zu einer riesigen Staubwolke.

Bild

bild: amt für wald und naturgefahren / feuerwehr zernez

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mitteilte, lösten sich die Felsmassen an der Ostflanke des Linard Pitschen auf einer Höhe von knapp 3000 Metern über Meer. Die einzelnen Blöcke waren bis zu 60 Kubikmeter gross und kamen auf rund 2000 Metern über Meer bei der Alp d'Immez zum Stillstand.

Verletzt wurde niemand. Allerdings waren zu der Zeit fünf Erwachsene und sechs Kinder in der Chamanna Marangun. Die Heli Bernina evakuierte sie. Zwei Hirten auf einer nahegelegenen Alp waren gemäss Polizei ebenfalls ausser Gefahr. Alle offiziellen Wege ins Gefahrengebiet wurden gesperrt. Zudem breitete sich eine riesige Staubwolke im Tal aus.

Bild

bild: amt für wald und naturgefahren / feuerwehr zernez

Am Samstagmorgen beurteilten Mitarbeitende des kantonalen Amts für Wald und Naturgefahren sowie ein Geologe die Situation vom Helikopter aus. Sie erwarten weitere Nachstürze in den kommenden Tagen. Die Wanderwege im Gebiet bleiben deshalb bis auf Weiteres gesperrt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nödganz.klar #161 28.07.2018 19:25
    Highlight Highlight Die Berge sind seit ihrer Entstehung in Bewegung, das liegt in der Natur der Sache.
    Jahrhunderte lang hat sich der Mensch damit abgefunden und Strategien dagegen entwickelt, z.B. Siedlungen nur in sicherem Gelände gebaut. Seit einigen Jahrzenten, bedingt durch den Bauboom in den Tälern, wir dies wohl nur noch beschränkt getan. Zu wichtig sind die Einnahmen aus Tourismus, und zu stark ist das System, selbst in den Bergen, auf Wachstum angewiesen.
    In Kombination mit dem rasanten Klimawandel (tauender Permafrost), wird dies uns noch einige Probleme und Katastrophen verursachen.
  • Denk-mal 28.07.2018 16:04
    Highlight Highlight ....so wie es Trump gesagt hat: Das ist nur das Wetter. Der Wird sich allerdings irgendwann mal (im Erlebensfall), wundern.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 28.07.2018 18:23
      Highlight Highlight trump muss an allem schuld schein...
    • w'ever 28.07.2018 18:47
      Highlight Highlight stimmt @kleiner schurke
      es war die svp ;)

Das? Ach, das sind nur 1300 Schafe, die gerade zügeln

(sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel