freundlich
DE | FR
62
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Graubünden

Skitouristen kommen in die Schweiz, ohne Spuren zu hinterlassen

Skifahrer mit Schutzmaske auf dem Sessellift Lauberhorn aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021, im Skigebiet Grindelwald - Wengen. Die Berner Skigebiete bleiben trotz Coronavirus geoeffnet, mit reduzi ...
Skifahrer auf einem Sessellift im Skigebiet Grindelwald (Symbolbild).Bild: keystone

Quarantäne, nein danke! Skitouristen kommen in die Schweiz, ohne Spuren zu hinterlassen

Immerhin 20 Prozent der Gäste in den Schweizer Bergen stammen aus dem Ausland. Die meisten von ihnen müssten nach der Heimkehr in Quarantäne. Doch nicht alle tun es. Wie ist das möglich?
24.02.2021, 02:48
Patrik Müller / ch media

Der Aargauer E. M. besitzt eine Ferienwohnung in der Skiregion Arosa-Lenzerheide. Er schreibt die Wohnung auf der Internetplattform Airbnb aus, wenn er sie nicht selbst nutzt. «Zuletzt häuften sich Anfragen aus Deutschland», erzählt E. M. Was ihn hellhörig werden lässt: Es kam vor, dass die Interessenten nicht über die Airbnb-App mit ihm kommunizieren wollten, sondern über Email oder Whatsapp. Und dort fragten, ob auch eine Bar-Zahlung der Wohnung möglich sei.

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Der Verdacht von E. M.: Hier wollen Touristen anreisen, ohne Spuren zu hinterlassen, um so der Quarantäne-Pflicht bei der Rückreise aus dem Risikoland Schweiz zu entgehen. Sie fahren mit dem Auto zurück, die deutschen Grenzbehörden machen nur stichprobenartige Kontrollen, und dann bewegen sie sich zuhause wieder frei.

Airbnb weist darauf hin, dass die Gästekommunikation ausserhalb der App nicht erlaubt sei; solange Buchungen innerhalb der App abgewickelt würden, sei garantiert, dass alles korrekt verlaufe. Aber eben: Man hinterlässt elektronische Spuren. Und das wollen nicht alle.

Wird bei der Rückkehr gemogelt, ist das «nicht das Problem» der Tourismusorte

Die Beispiele von E. M. dürften keine Einzelfälle sein. Noch gibt es keine Übernachtungsstatistik für den Februar 2021, aber in den Schweizer Skigebieten sieht man erstaunlich viele Autos mit deutschen Kennzeichen, und in den Warteschlangen hört man hochdeutsch. Obwohl die deutschen Behörden dazu aufrufen, nicht in den Skiurlaub zu fahren, tun es Tausende. Zum Ärger deutscher Politiker. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei sagte gegenüber CH Media, er habe «keinerlei Verständnis» dafür, wenn deutsche Urlauber in die Schweizer Berge fahren. Frei ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-/CSU-Fraktion im Bundestag.

Mag sein, dass in den allermeisten Fällen alles mit rechten Dingen zu und hergeht. Dass also Deutsche, Franzosen und andere Gäste (Briten dürfen nicht einreisen) nach ihren Ferien brav in Quarantäne gehen. Hinter vorgehaltener Hand hört man aus den Tourismusgebieten aber auch ganz anderes. Offiziell wollen sich die dortigen Organisationen nicht dazu äussern. Ein Vertreter sagt freimütig: «Es ist nicht unser Problem. Wir müssen die Coronasicherheit auf unseren Anlagen gewährleisten, was die Touristen nach ihrer Heimkehr tun, steht nicht in unserer Verantwortung.»

Die Terrasse des Berg Restaurant Bahnhoefli auf Rigi Staffel im Skigebiet auf der Rigi im Kanton Schwyz am Dienstag, 23. Februar 2021. Zur Zeit wird im Restaurant Rigi Staffel das Essen und die Getrae ...
Skiplausch mit Sonnenbad: Das geht für Deutsche nur in der Schweiz, nicht in Österreich (Symbolbild).Bild: keystone

Die Einreise ist selten das Problem, doch bei der Ausreise wirds kompliziert

Rechtlich ist die Sache klar. Einreisen in die Schweiz können die meisten Deutschen ohne Auflagen. Ausnahmen gelten für Touristen aus Thüringen und seit Montag auch für solche aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Diese Bundesländer haben hohe Coronafallzahlen, deshalb müssen sich deren Bewohner bei den kantonalen Behörden melden und in Quarantäne begeben. Diese kann von zehn auf sieben Tage verkürzt werden, wenn ein negatives Testresultat vorgelegt wird.

Das Problem beginnt für die meisten deutschen Touristen erst bei der Ausreise aus der Schweiz. Diese wird von den deutschen Behörden als Risikoland taxiert. Deshalb müssen Schweiz-Rückkehrer nach der Ankunft in Deutschland umgehend in Quarantäne. Sie endet frühestens fünf Tage nach der Einreise, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, ansonsten dauert sie zehn Tage. Die Tests müssen die Rückkehrer selber bezahlen, ausser sie wohnen in Bayern, dort übernimmt der Staat die Kosten.

Wie die Schweiz ist auch Deutschland bei den Regeln sehr föderalistisch aufgestellt: Baden-Württemberger, die in der Schweiz im Urlaub waren, werden von der Quarantänepflicht befreit, wenn sie schon Corona hatten und wieder genesen sind. Sie müssen die Infektion aber mittels PCR-Test bestätigen und symptomfrei sein.

Die Deutschen haben die Regeln für Touristen mehrfach verschärft. Bayern und Baden-Württemberg verlangen inzwischen auch von Tagesausflüglern, dass sie sich nach der Rückkehr in Quarantäne begeben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FromB
24.02.2021 07:07registriert Oktober 2020
Ich kann die Kommentare hier nicht verstehen - selbstverständlich ist es nicht das Problem der Tourismusorte oder Hotelbetreiber, wenn Gäste nach (!) dem Aufenthalt sich potentiell in einem anderen Land nicht an Auflagen halten, wo soll das sonst auch hinführen? Sollten sie auch noch überprüfen ob das Auto eine Vignette hat oder ob die Person nicht zufällig am folgenden Wochenende Drogen konsumiert?

Wenn dies wirklich ein so grosses Problem wäre - woran ich nicht glaube - dann wäre es hier am Gesetzgeber etwas zu ändern.
34928
Melden
Zum Kommentar
avatar
CogitoErgoSum
24.02.2021 06:09registriert August 2018
"... aber in den Schweizer Skigebieten sieht man erstaunlich viele Autos mit deutschen Kennzeichen, und in den Warteschlangen hört man hochdeutsch."

Das können absolut auch Deutsche sein, die in der CH leben. Es stehen viele Autos mit D Nummern vor Häusern, deren Besitzer Deutsche sind und diese pflegen ebenfalls auch nach Jahren ihr Hochdeutsch zu sprechen.
216100
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
24.02.2021 07:59registriert Dezember 2018
Wer kontrolliert, ob Deutsche aus Thüringen kommen? Und sie die Quarantäne machen? Ich meine, die wenigsten werden deren Auto-Kennzeichen kennen, aus welcher Region die kommen, ausser es ist Lindau oder Lörrach. 🤷🏻‍♀️
5814
Melden
Zum Kommentar
62
Heftige Auffahrkollision fordert Todesopfer bei Suhr AG

Ein 66-jähriger Autolenker ist bei einer heftigen Auffahrkollision auf dem Autozubringer N1R bei Suhr AG am Montag tödlich verletzt worden. Der Lenker hatte auf dem schmalen Pannenstreifen angehalten - und ein 49-jähriger Lenker prallte in das stehende Auto.

Zur Story