Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Romance Scam»: Britischer Betrüger nach langer Flucht in Wädenswil ZH verhaftet

03.07.18, 11:50


Britischer Liebes-Betrüger nach monatelanger Flucht in der Schweiz verhaftet: Das Bundesamts für Polizei (fedpol) und die Kantonspolizei Zürich haben einen 45-jährigen Briten verhaftet, der in England eine Frau um über eine Million Franken erleichert hatte.

epa05593394 An undated handout photograph made available by the British National Crime Agency on 20 October 2016 showing Mark Acklom. Mark Acklom is one of 10 British fugitives named as the most wanted in Spain. Mark Acklom is wanted by Avon and Somerset Police on suspicion of fraud by false representation. Acklom allegedly make a number of false representations after starting a romantic relationship with a woman from Bath in January 2012.  EPA/NATIONAL CRIME AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Internationales Fahndungsbild Mark Acklom. Bild: EPA/NATIONAL CRIME AGENCY

Der Mann hatte der 61-jährigen Frau, mit der er 2012 ein Jahr lang eine Liebesbeziehung hatte, vorgegaukelt, ein Banker und Geheimagent zu sein. Um mehrere Häuser zu renovieren, knüpfte er der Frau über eine Million Franken ab - und verschwand damit aus dem Land.

«Wir haben monatelang zusammen mit den britischen Behörden und den Kantonspolizeien von Zürich und Genf an dieser Zielfahndung gearbeitet.»

Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei

Internationale Zusammenarbeit

Am vergangenen Samstag nun, wurde der Mann in einer Wohnung in Wädenswil ZH verhaftet, wie ein Sprecher der Zürcher Kantonspolizei am Dienstag gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte. Der 45-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft und wartet auf seine Auslieferung.

Die Aktion sei ein exemplarisches Beispiel von internationaler und nationaler Zusammenarbeit, sagte Lulzana Musliu, Sprecherin des Bundesamtes für Polizei (fedpol) auf Anfrage. «Wir haben monatelang zusammen mit den britischen Behörden und den Kantonspolizeien von Zürich und Genf an dieser Zielfahndung gearbeitet.»

Typischer Fall von «Romance Scam»

Die britischen Behörden hatten Hinweise, dass sich der gesuchte Betrüger in der Schweiz aufhielt - mutmasslich in der Region um Genf oder Zürich. Am vergangenen Wochenende verdichteten sich schliesslich die Hinweise auf den tatsächlichen Aufenthaltsorts. Der Mann hatte mit seiner Familie unter falschem Namen in Wädenswil gelebt.

Beim Betrug handle es sich um einen typischen Fall des so genannten «Romance Scam», sagte die fedpol-Sprecherin. Dabei umwerben die Täter ihre Opfer mit Liebesversprechen, häufig auch im Internet, auf Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Haben sie sie einmal um den Finger gewickelt, versuchen sie, ihnen mit herzzerbrechenden Geschichten Geld aus der Tasche zu ziehen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Zehnjährige Haftstrafe für eine Videoaufnahme?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie überlebte zehn Stunden im Meer – doch nun bestehen starke Zweifel an ihrer Erzählung

Es sei ihr Yoga-Training gewesen, das sie am Leben erhalten habe, erzählte Kay Longstaff nachdem sie von der kroatischen Küstenwache aufgegriffen wurde. Sie habe sich auf den Rücken gedreht, sich treiben lassen und gesungen. 

Vergangene Woche sorgte die 46-jährige Britin für weltweite Schlagzeilen. Geschlagene zehn Stunden überlebte sie im Mittelmeer, nachdem sie von Bord des Kreuzfahrtschiffes «Norwegian Star» fiel.

Bereitwillig gab sie nach ihrer Rettung den kroatischen Medien Auskunft: …

Artikel lesen