Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

London am 8. Mai 1945: Die Menschen feiern das Ende des Zweiten Weltkriegs. bild: reddit

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

Die etwas andere Kulturgeschichte des Schweizer Historikers Urs Bitterli ist da. Darin verschmelzt er die Geschichte des 20. Jahrhunderts mit seiner Literatur.

17.05.16, 09:56 27.05.16, 17:14


Die lebendige Erinnerung an das Grauen des 20. Jahrhunderts stirbt mit den letzten Vertretern der Kriegsgeneration allmählich aus. Was bleibt, sind die Zeugnisse. Die Tagebücher, Romane und Essays der Überlebenden.

50 davon hat Urs Bitterli in seiner Kulturgeschichte «Licht und Schatten über Europa 1900–1945» wundervoll pointiert für uns zusammengefasst. 50 literarische Erzeugnisse, die zum Zeitpunkt ihres Erscheinens ein breites Publikum gefunden hatten. Und auf deren Zeilen der Geist dieser Zeit wandelt. Damit zeigt der Schweizer Historiker eindrücklich, was Literatur für das Verständnis von Geschichte zu leisten vermag.

AUSTRIA - JANUARY 01:  Stefan Zweig and Josef Roth in Ostende, Belgium. Photography. 1936.  (Photo by Imagno/Getty Images) [Stefan Zweig (li.) und Joseph Roth in Ostende, Belgien. Photographie, 1936]

Stefan Zweig versucht seinem Freund Josef Roth zu helfen – beim Schreiben und beim Bekämpfen der Trinksucht. Hier in Ostende, Belgien, 1936.
Bild: Hulton Archive

Da ist Erich Maria Remarques Roman «Im Westen nichts Neues» (1929), der endlich etwas Neues aus deutscher Feder auf den damaligen Büchermarkt brachte. Keine Rechtfertigungsschrift. Keine beschönigten Memoiren wie die von Politikern und hohen Militärs. Und ebenso wenig erfuhr der Soldat darin eine Heroisierung. Denn an diesem Krieg, in dem Remarque selbst kurz im Fronteinsatz stand, war nichts Heldenhaftes. «Wir kämpfen nicht, wir verteidigen uns vor der Vernichtung», sagt der noch nicht 20-jährige Protagonist Paul Bäumer. Und überall liegen die Toten. Die Halbtoten halten das heraustretende Gedärm mit ihren Händen zurück. Und irgendwo versucht einer mit zerschmetterten Gliedmassen davonzukriechen. 

Einer der schönen Momente an der Westfront: Am Weihnachtsfrieden 1914 war es sogar möglich, dass deutsche Soldaten mit ihren britischen Feinden Fussball spielten. Das Bild ist symbolisch; es zeigt schottische und englische Soldaten. bild: bundeswehr lexikon

Er wolle weder anklagen noch bekennen, schreibt Remarque in seiner Vorrede:

«Ich will nur den Versuch machen, über eine Generation zu berichten, die vom Kriege zerstört wurde – auch wenn sie seinen Granaten entkam.»

Erich Maria Remarque

Zum Autor

Urs Bitterli, 1935 in Gränichen AG geboren, ist ordentlicher Professor für Allgemeine Geschichte der Neuzeit an der Uni Zürich, emeritiert seit 2001. Sein Schaffen ist mehrfach ausgezeichnet worden, u. a. mit Ehrengaben des Kantonalen Kulturkredits Zürich und dem Literaturpreis des Kantons Solothurn für wissenschaftliche Prosa. Seine Kulturgeschichte «Licht und Schatten über Europa» erscheint im Verlag NZZ Libro und ist hier erhältlich.

Einer dieser Zerstörten war Joseph Roth. Er verlor im Ersten Weltkrieg seine alte Heimat, die österreichisch-ungarische Monarchie, die für ihn wie ein grosses Haus gewesen war, «mit vielen Türen und Zimmern für viele Arten von Menschen».

Aus dem Krieg kam die verzwergte Republik Österreich heraus und Roths Zuhause, das ostgalizische Brody, ging an Polen. Die royalen Prunkfeste waren verrauscht und er blieb allein mit der traurigen Gewissheit zurück, dass sich mit Hitler ein neuer Krieg anbahnte. An Stefan Zweig schrieb er im Februar 1933: 

«Ich gebe keinen Heller mehr für unser Leben. Es ist gelungen, die Barbarei regieren zu lassen.»

Joseph Roth

Dann brannten die Bücher des Juden im grossen Feuer der Nazis. Und Roth floh in seine Vergangenheit, liess die Doppelmonarchie in seinem «Radetzkymarsch» (1932) noch einmal in ihrer ganzen Pracht auferstehen: Mitten drin steht Kaiser Franz Joseph, ein neunzigjähriger Patriarch, gütig und ganz Tradition. Er sieht in seinem Reich die Sonne untergehen, aber er sagt nichts. Weil er weiss, dass er vor ihrem Untergang sterben wird.

Das Begräbnis von Kaiser Franz Joseph I. am 30. November 1916. Im Radetzkymarsch lässt Roth den polnischen Graf Chojnicki sagen: «Sobald unser Kaiser die Augen schliesst, zerfallen wir in hundert Stücke.» 
bild: bildarchivaustria 

Bitterli schreibt: «Roths Roman gehört zu den bedeutendsten Monumenten, die je ein Schriftsteller dem Andenken an eine entschwundene Epoche errichtet hat.» Es ist die Geschichte einer für immer verlorenen Liebe zu einem Vaterland, die Roth ermöglichte, «ein Patriot und Weltbürger zugleich zu sein, ein Österreicher und ein Deutscher unter allen österreichischen Völkern.» 

Josef Roth war nur einer dieser Zerrissenen, die der Erste Weltkrieg ausgespuckt hatte. Wie Hesses «Steppenwolf» (1927) irrten viele dieser verwirrten Seelen umher und suchten nach den Werten, die der Krieg zerfetzt hatte. Sie litten an der Zeit und an sich selbst. Moderne Barbaren. 

«Ich war mir dessen immer bewusst gewesen, ich hatte kein Recht zu existieren. Ich war zufällig erschienen, ich existierte wie ein Stein, eine Pflanze, eine Mikrobe.» 

Jean-Paul Sarte, «Der Ekel»

In Sartres «Der Ekel» (1938) versucht Antoine Roquentin nicht mehr, verloren gegangenen bürgerlichen Konventionen und Wertvorstellungen Sinn zu verleihen. Als er im Museum von Bouville die Galerie der alten Männer anschaut, die sich um die Stadt verdient gemacht hatten mit ihren ordentlichen und geplanten Leben, sagt er: «Lebt wohl, ihr schönen Lilien, unser Stolz und unsere Daseinsberechtigung, lebt wohl ihr Schweine.»

Er sieht sich als zufällig in die Welt geworfen. Und er beginnt zu ahnen, dass seine Existenz vollkommen grundlos ist. Er könnte ebenso gut nicht da sein. Einen Sinn kann Roquentin aus dem schlichten Einfach-so-da-Sein also nicht ableiten. An diesem Nullpunkt angelangt, frei, weil nichts Äusseres ihn mehr bestimmt, ist ein Neuanfang möglich. Er muss sich selbst neu erfinden. 

Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre, 1929. 

Auch die Deutschen hatten nach dem Ersten Weltkrieg ihren Nullpunkt erreicht. Und in Hitler sah man gemeinhin den Retter, der sie für den Schmachfrieden von Versailles entschädigen würde. Der englische Philosoph Bertrand Russell formulierte das so: 

«Der Hitlersche Wahnsinn unserer Zeit ist ein aus Götter- und Heldensagen gewobener Teppich, in den sich das deutsche Ich hüllt, um im eisigen Wind von Versailles nicht zu erstarren. Wer in seiner Selbstachtung tödlich getroffen ist, denkt nicht mehr wie ein geistig gesunder, vernünftiger Mensch, und diejenigen, die eine Nation vorsätzlich demütigen, haben es sich selbst zuzuschreiben, wenn daraus eine Nation von Irren wird.»

Betrand Russell, 1935

28. Juni 1919: Alle wollen sehen, wie die Deutschen unter Protest den verhängnisvollen Friedensvertrag in der Spiegelgalerie des Schlosses von Versailles unterschreiben. bild: getty images

In seinem Buch «Which Way to Peace» (1936) versuchte er dennoch, einen Weg zu zeichnen, wie dem bevorstehenden Krieg auszuweichen wäre. Denn dieser Krieg würde mit den modernsten Mitteln geführt werden und dabei das ganze zivile Leben vernichten. Die sich bekämpfenden Ideologien, der Faschismus und der Kommunismus, würden dabei aber nicht getroffen.

Abzurüsten sei der einzig gangbare Weg zum Frieden. Dies sei aber nur möglich, wenn gesellschaftliche Reformen die soziale Ungerechtigkeit beseitigten, kriegswichtige Rohstoffe müssten unter internationale Kontrolle gebracht werden, um nicht für militärische Zwecke missbraucht zu werden. Und die Grenzen sollten geöffnet werden, um die internationalen Kontakte zu erleichtern und rassistische Vorurteile abzubauen. 

Leider blieb dies der Wunschtraum eines Pazifisten, der sich von der Mathematik abwandte und zur Philosophie wechselte, «um eine Weltanschauung zu finden, die das menschliche Leben erträglich macht.»

Russell sollte Recht behalten: Insgesamt starben durch den Atombombenabwurf auf Hiroshima bis 1946 90'000 bis 166'000 Menschen. bild: ap

Der holländische Historiker Johan Huizinga war bereits ein Jahr zuvor desillusioniert. In seiner Schrift «Im Schatten von morgen» (1935) stellt er fest, dass die ethischen Kräfte dem rapiden Fortschritt heillos hinterherhinken und mythische Vorstellungen Eingang in die deutsche Wissenschaft gefunden haben. Nämlich dort, wo man von der Reinheit des Blutes redet, um daraus eine Bürgertugend zu machen. Der Prozess der Barbarisierung ist für ihn bereits unaufhaltbar vorangeschritten; der Mythos habe den Logos verdrängt. Es bleibt ihm nur noch, all seine Hoffnungen in die kommende Generation zu legen:

«Diesem jungen Geschlecht stellt sich die Aufgabe, diese Welt von neuem zu beherrschen, so, wie sie beherrscht sein will, sie nicht untergehen zu lassen in ihrem Übermut und ihrer Betörung, sie wieder zu durchdringen mit Geist.»

Johan Huizinga, «Im Schatten von morgen», 1935

«Aus dem Gesicht spricht die Seele der Rasse»: Aus dem Lehrbuch von Alfred Vogel, «Erblehre, Abstammungs- und Rassenkunde in bildlicher Darstellung», 1938. bild: museumköln

Der unerschütterliche Glaube, dass der Geist Frankreichs an der deutschen Besetzung nicht zerbreche, lebt in Jean Marcel Brullers Erzählung «Das Schweigen des Meeres» (1942), die er unter dem Pseudonym Vercors im Untergrundverlag Éditions de Miniut herausgab. Ein kleines französisches Dorf wird darin von der Wehrmacht eingenommen. Der Offizier Werner von Ebrennac wird in einem Haus einquartiert, dessen Bewohner, ein alter Mann und seine Nichte, kein Wort mit ihm sprechen, obwohl er stets freundlich und der französischen Kultur zugetan ist. Von diesem Schweigen nun handelt die ganze Geschichte. Es ist das Schweigen zweier Menschen einer besiegten Nation, die damit ihre Würde wahren. Irgendwann reist der Offizier für bestimmte Zeit nach Paris und verabschiedet sich mit den Worten:

«In Paris werde ich vermutlich meine Freunde treffen, von denen viele an den Verhandlungen teilnehmen, die wir mit euren Politikern führen, um die wunderbare Vereinigung unserer beiden Völker vorzubereiten. So werde ich gewissermassen Zeuge dieser Trauung sein. [...] Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht.»

Vercors, «Das Schweigen des Meeres», 1942

9FK-1940-0-0-A1-9 (423629)

Dt.Wachregiment in Paris 1940 / Foto

Zweiter Weltkrieg / Frankreich.
Paris unter deutscher Besatzung
(1940-44).
- Aufzug des deutschen Wachregiments
auf den Champs Élysées; im Hintergrund
der Arc de Triomphe. -
Foto, 1940 (SV-Bilderdienst).

E:
German guard regiment in Paris / 1940

World War II / France.
Paris under German occupation
(1940-44).
- The German guard regiment on the s
Champs Élysées; the Arc de Triomphe in
the background. -
Photo, 1940 (SV-Bilderdienst).

F:
2e G.M. / France. Paris sous l'occupation allemande(1940-44)

2e G.M. / France. Paris sous l'occupation allemande(1940-44)
. - Régiment de soldats allemands défilant sur les Champs Él
ysées ; en arrière-plan, l'Arc de Triomphe. - Photo, 1940 (S
V-Bilderdienst).

Wachablösung der Wehrmacht auf der Champs-Élysées 1940. Im Hintergrund ist der Arc de Triomphe zu sehen. bild: lelivrescolaire

Aber als er ins Dorf zurückkehrt, erzählt er dem alten Mann und seiner Nichte von der bitteren Enttäuschung. Sein Jugendfreund sei zum radikalen Nazi geworden. Und gemeinhin betrachte man Frankreich als minderwertiges Untertanenland. Er habe darum um eine Versetzung gebeten, die ihm gewährt worden sei. Und als er schon in der Tür steht, dreht er sich noch einmal zur Nichte des alten Mannes um. «Adieu», sagt er. Und sie schauen sich lange in die Augen, bis auch das Mädchen ihre Lippen bewegt: «Adieu». 

1944 wird der italienische Jude Primo Levi mit 24 Jahren nach Auschwitz deportiert. Er kriegt die Nummer 174 517 und kommt als Zwangsarbeiter in die Buna-Werke von Auschwitz-Monowitz, in denen synthetischer Kautschuk hergestellt werden soll.

A picture taken just after the liberation by the Soviet army in January, 1945, shows a group of children wearing concentration camp uniforms including Martha Weiss who was ten years-old, 6th from right, at the time behind barbed wire fencing in the Oswiecim (Auschwitz) nazi concentration camp. 60 years ago, on January 27, 1945, Red Army soldiers liberated the Concentration Camp in Auschwitz, Poland. Like all children too young to work, 10-year-old Martha Weiss was selected  for death when she arrived at Auschwitz in 1944 but said the SS diverted her  group from the gas chamber after Russian planes flew over. She said she and her  older sister Eva spent their last month before liberation in Mengele's notorious  experimental ward. (KEYSTONE/AP Photo/CAF PAP

Am 27. Januar 1945 wurden die verbliebenen Häftlinge durch sowjetische Truppen der 322. Infanteriedivision der I. Ukrainischen Front befreit.  Bild: AP PAP CAF

«Ich schiebe Waggons, ich arbeite mit der Schaufel, ich ermatte im Regen, ich zittere im Wind. Schon ist mein eigener Körper nicht mehr mein: der Bauch ist gedunsen, die Glieder sind verdorrt, das Gesicht ist am Morgen verschwollen und am Abend ausgehöhlt. Einige von uns haben eine gelbe Haut, andere eine graue, sehen wir uns einmal drei oder vier Tage nicht, erkennen wir uns kaum wieder. [...] Wir sind in der Tiefe angekommen. Ein noch erbärmlicheres Menschendasein gibt es nicht.»

Primo Levi, «Ist das ein Mensch?», 1961

Alles wird bestimmt vom Daseinskampf und von diesem will Levi erzählen. Einen Gott gibt es nicht mehr, einzig die Geschichte kann sein Zeugnis festhalten und ihm damit die Gewissheit geben, dass kein menschliches Erleben ohne Sinn ist. Dafür hat er «Ist das ein Mensch?» (1961) geschrieben.

Die junge Hannah Arendt, selbstverständlich mit Zigarette. bild: 102distribution

Am 11. April 1961 beginnt in Jerusalem der Strafprozess gegen den Mann, der für die systematische Ermordung von sechs Millionen Juden verantwortlich ist. Hannah Arendt sitzt im Saal und fasst ihre Gedanken in erweiterter Form in «Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen» (1963) zusammen, für die sie jede Menge Kritik einfährt. Sie beschreibt ihn, wie er da sitzt in seinem Glaskäfig, dieser unscheinbare Mann. Banal, wie irgendein Beamter. Irgendein folgsamer Empfänger von Weisungen.

Adolf Eichmann während seines Prozesses im Glaskäfig, flankiert von Polizisten. Er wurde zum Tode verurteilt und in der Nacht vom 31. Mai auf den 1. Juni 1962 durch den Strang hingerichtet.  Bild: AP USHMM

Nur galten seine Weisungen der Vernichtung des jüdischen Volkes. Und dieses himmelschreiende Verbrechen wurde zur nationalsozialistischen Routine:

«Im Dritten Reich hatte das Böse die Eigenschaft verloren, an der die meisten Menschen es erkennen – es trat nicht mehr als Versuchung an den Menschen heran.»

Hannah Arendt, «Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen», 1963

Mehr Geschichte findest du hier:

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

Klima-Crash im Mittelalter: Das härteste Jahrzehnt der Schweiz und ganz Europas

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Wenn dir diese 12 historischen Daten nichts sagen, baut David Hasselhoff die Mauer wieder auf

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Wie ein niederländisches Kriegsschiff als Insel getarnt den Japanern entkam

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Sutter, Rickenbacher und Guggenheim: 3 unglaubliche Geschichten von Schweizer Habenichtsen, die nach Amerika auswandern mussten 

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Alle Artikel anzeigen

Und hier gibt es noch mehr: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 18.05.2016 08:01
    Highlight Gratulation zu dieser Eindrücklichen Arbeit - und beängstigend, ja schon fast zum Verzweifeln, wenn man sieht, wie rechte Kreise wieder "das Europa der Nationen" feiern und wie sich viele Massstäbe im Zeichen des Neoliberalismus - das Revival des Sozialdarwinismus und Nihilismus unter der Tarnkappe der Wirtschaftslehre und -praxis! - wieder zu verrücken beginnen. Ich bin nicht Vertreter eines zyklischen Geschichtsbildes, aber was da am Horizont auftaucht, sind viele dunkle Wolken. Achtsam bleiben, zusammenstehen und den Mut nicht verlieren!
    11 1 Melden
  • JThie 17.05.2016 18:23
    Highlight Wow! Sehr schön geschrieben. Was mir ein wenig felt ist die Exilliteratur des 2. WK. Die ist weder zu verachten noch zu verschmähen - Die Schachnovelle zum Beispiel von Stefan Zweig gehört (wenn ich nicht alles aus der Schulzeit vergessen habe) dazu. Denn nicht nur die Deutschen in der Heimat oder die Juden litten, sondern auch diejenigen Deutschen, die es ins Exil geschafft hatten. (Ich möchte das Leid der verschiedenen Menschen nicht vergleichen, aber schliesslich bringt Krieg nur eines: Kummer und Leid.)
    2 0 Melden
  • Murky 17.05.2016 17:23
    Highlight Toller Artikel, danke.
    9 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.05.2016 18:33
      Highlight Merci Murky, es ist ein tolles Buch.
      9 0 Melden
  • Luca Brasi 17.05.2016 12:50
    Highlight Ist Ernst Jünger auch unter den 50 Werken dabei?...
    7 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.05.2016 13:44
      Highlight Jep. Auf "Strahlungen" (1949) wird ausführlich eingegangen und "In Stahlgewittern" (1920) wird erwähnt.
      9 0 Melden
  • Menel 17.05.2016 11:39
    Highlight Einge ganz tolle Zusammenfassung, danke!
    14 0 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.05.2016 18:33
      Highlight Danke Menel! 💕
      8 0 Melden
  • Alienus 17.05.2016 11:30
    Highlight Anna Rothenfluh

    Tschuldigung, aber das Foto verwirrt mich: Könnte es nicht sein, dass es, welches ausschließlich engl. und schottische Soldaten beim Fußball zeigt, einfach wegen fehlen von Originalen mit diesem besagten Spiel verbunden wurde?

    Also ist es dann kein echtes historisches Bild vom Spiel!

    Denn es sind dort nur brit. Uniformen erkennbar, besonders die Wickelgamaschen und der typische brit. Frack. Bei allen Männern.

    Auch ist noch erkennbar, dass zwei Soldaten wohl auf ihrer Mütze Quasten / Bommel haben. Also dürften dies Schotten sein. Dt. Soldaten sind jedoch nicht erkennbar.
    7 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 17.05.2016 11:52
      Highlight Alienus! haha, jetzt wollte ich dich grad um Hilfe bitten, weil du dich ja in Sachen Uniformen so gut auskennst. Aber dann hab ich gesehen, dass der Kommentar ja von dir stammt. Was du sagst, könnte tatsächlich stimmen. Im Internet findet man - vor allem bei ausführlichen Artikeln über dieses Fussballspiel - besagtes Bild nicht. Ist also gut möglich, dass es nur symbolisch verwendet wird. Ich korrigier das. Danke!
      10 1 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen