Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kiss In vor dem Nelson-Pub

bild: watson

«Kiss In» vor dem Nelson Pub – aber die grosse Versöhnung bleibt aus

Als Reaktion auf den Rausschmiss von Martin Anderson und Kory Kalnasy aus dem Nelson Pub lud die Juso Kanton Zürich zum «Kiss In»-Protest ein. 



Luftballons in allen Farben des Regenbogens, glitzernde Menschen und schmatzende Kussgeräuschen auf der Beatenstrasse, direkt vor dem Nelson Pub. 

Rund 50 Aktivistinnen und Aktivisten versammelten sich am 14. September vor dem Lokal, das nach dem Rausschmiss eines schwulen Pärchens am Samstag im Fokus der LGBT-Gemeinde steht. Sie wollen zeigen: «Wir dürfen uns küssen – wo und wann wir wollen.»

Schilder mit Aufschriften wie «Homophobia is sooo gay» oder «We kiss homophobia away» gaben der Trotzhaltung einen positiven Grundton. 

Kiss-In vor dem Nelson Pub

Bild: watson

Kiss-In vor dem Nelson Pub

Bild: watson

Getrotzt hat auch Wolfgang Mock, Mitinhaber des Nelson Pubs. Etwas zynisch lächelnd schaute er dem Geschehen zu und verteilte Labello-Stifte für «weiche Küsse». «Ich finde die Aktion ein bisschen übertrieben, aber irgendwie auch witzig. Ich verteile keine Labellos als Entschuldigung. Ich zeige einfach, dass ich hier bin und das alle zu uns kommen können.» sagt der Geschäftsmann gegenüber «Blick»

Kiss-In vor dem Nelson Pub

Martin Anderson will keinen «Labello» – er hätte lieber eine ehrliche Entschuldigung. Bild: watson

Dass sich das Nelson Pub falsch verhalten habe, bestreitet Mock: «Logischerweise hätte das nicht passieren dürfen, aber es war nicht unser Fehler.»

Die Versöhnung fällt aus

Andrea Simonett, der Organisator des «Kiss-Ins» empfindet die Reaktion von Wolfgang Mock als schäbig. Er erwartet eine öffentliche Entschuldigung und das Versprechen, dass sowas nie mehr passieren wird.   

«Von der Unterstützung der Community sind wir überwältigt,» meint Kory Kalnasy, «vom Besitzer dieses Ladens jedoch nicht.» Sein Partner Martin fügt an: «Er lügt auf Facebook und auf seiner Internetseite. Dabei könnte er einfach das Überwachungsvideo veröffentlichen. Das tut er aber nicht – zu seinem Vorteil.»

Kiss-In vor dem Nelson Pub

Martin und Kory für die Kamera. Der Aufmarsch der grossen Aktivisten-Gruppe gab ihnen zumindest ein bisschen Genugtuung.  Bild: watson

Homosexualität

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Was Lesben im Bett machen – Vorstellung vs. Realität 

Link zum Artikel

Schwule Männer sind nicht immer nett: Das ist die Geschichte von Jeffrey Dahmer, einem der brutalsten Mörder aller Zeiten

Link zum Artikel

Schwule Löwen, lesbische Elefanten und Orang-Utan-Dildos: Veterinärin Pascale Wapf klärt uns über Sex unter Zootieren auf

Link zum Artikel

So reagieren Lesben, die das erste Mal einen Penis anfassen

Link zum Artikel

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Link zum Artikel

Kreuzzug gegen die Schwulen-Ehe: Der heilige Krieg findet nicht nur im Nahen Osten statt, sondern auch im Fernen Westen

Link zum Artikel

Lustig ist das Liebesleben! Und manchmal auch sehr traurig. Oder crazy. Lesbische Frauen erzählen von früher

Link zum Artikel

«Kinder sollten homosexueller Hochzeit fernbleiben» – Verwirrung und Shitstorm wegen Zeitungs-Ratgeberin

Link zum Artikel

Wer hat's erfunden: Der Koran oder die Bibel?

Link zum Artikel

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

So reagieren schwule Männer, die zum ersten Mal Brüste anfassen

Link zum Artikel

Homosexualität in Spielen: Sorry Kriegerin, dieser Magier steht auf Männer

Link zum Artikel

Nur brave Homos sind gute Homos: Wieso die People-Presse die Liebe von Kristen Stewart und Cara Delevingne zu Frauen monatelang tabuisierte

Link zum Artikel

In Griechenland können Homosexuelle endlich ihre Partnerschaft eintragen lassen

Link zum Artikel

Comedian Jonny Fischer: «Es ist mir egal, wenn Fussballfans ‹Du schwule Sau› singen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fumo 15.09.2016 14:58
    Highlight Highlight Der Betreiber darf das Überwachungsvideo nicht veröffentlichen weil keine Straftat begangen wurde die dadurch aufgeklärt werden soll. Nach Gesetz gibt es das Video schon gar nicht mehr. Diese Forderung ist genau so ignorant wie das Kiss-In selbst.
    Keiner der dort anwesenden war dabei, aber sind voll überzeugt dass der Betreiber lügt. Homosexuelle lügen ja nie, sind alles ehrliche Menschen.
    Hinzu kommt noch dass sie sich ab der Kulanz der Zürcher Polizei erfreuen können, glaube kaum dass die Aktion als Demo beantragt und bewilligt wurde, innerhalb eines Tages.
    • Fabio74 15.09.2016 20:55
      Highlight Highlight Was genau ausser deiner Homophobie willst uns mitteilen?
      Fakt ist, dass die Toleranz Schwulen gegenüber deutlich kleiner ist als Heteros gegenüber.
  • JJ17 15.09.2016 14:21
    Highlight Highlight Was sagt denn watson zu der Stellungnahme vom Nelson Pub auf deren Webseite: http://www.nelsonpubzurich.ch/ ?

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel