DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beschimpfungen, Bedrohungen, Gewalt: Homosexuelle und Transmenschen werden oft Opfer von Verbrechen aus Hass. Bild: Shutterstock

«Stirb, Schwuchtel!»: Opfer von LGBT-Verbrechen erzählen, was ihnen passiert ist

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz

Auf der neuen LGBT+ Helpline melden sich täglich Menschen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Geschlechts beschimpft, bedroht oder verprügelt werden. Der Leiter der Helpline meint, dass LGBT-Verbrechen in der Schweiz viel zu wenig präsent sind. watson hat mit Opfern gesprochen, die ihre Geschichten öffentlich machen wollen.



Joel, 20, trans*

«Selbstbewusst und stolz trug ich einen Rock. Er hat mir einfach gefallen und ich fühlte mich unendlich elegant darin, fast so, als ob ich leicht schweben würde. Auf dem Heimweg wurde ich von einer Gruppe junger Männer eingekesselt – aggressive Männer zwischen 17 und 19 Jahren: Sie begannen, mich im Kreis herum zu schubsen und riefen: ‹Stirb, Schwuchtel!› Plötzlich drückten sie mich zu Boden, rissen mir meinen Rucksack weg und klauten mir mein Geld. Als sie davonliefen, verabschiedeten sie mich mit den Worten: ‹Jetzt weisst du, was passiert, wenn du einen Rock anziehst.› Ich ging zur Polizei und erzählte ihnen vom Vorfall. Ich bestand darauf, dass das Verbrechen als ‹Hate Crime› erfasst wird, doch sie meinten, so eine Kategorie gäbe es gar nicht.»

«Sie begannen, mich im Kreis herum zu schubsen und riefen: ‹Stirb, Schwuchtel!›»

Ivan, 44, schwul

«Das ist jetzt 20 Jahre her, aber ich werde den Vorfall nie vergessen. In den 90ern ging ich mit meinem Bruder, der ebenfalls schwul ist, und einer guten Freundin in den Ausgang. Wir haben uns ziemlich aufgebrezelt und waren heiss auf eine langersehnte Party. Wir warteten in Wollishofen (Zürich) aufs Tram, als uns plötzlich eine Gruppe angetrunkener junger Männer auf der anderen Strassenseite auffiel. Es waren etwa zehn Männer aus Ex-Jugoslawien, die immer wieder zu uns rüber blickten. Sie zeigten mit dem Finger auf uns und riefen Beleidigungen: ‹Schwuchteln› oder ‹fette Sau›. Plötzlich kamen sie rüber und fingen an, uns rumzuschubsen. Vor allem unsere Freundin, die etwas fest war, wurde Ziel ihrer Aggressionen. Wir stellten uns zwischen sie und wollten sie abwehren – dann drehten sie durch. Sie prügelten mit voller Kraft auf uns ein. Wir kriegten Faustschläge ins Gesicht und den Magen, bis wir am Boden lagen. Wir hatten keine Chance – zehn total aggressive Männer gegen uns drei. Im Hintergrund hörten wir ein Grüppchen junger Frauen, die sie dabei anfeuerten. Als sie fertig waren, gingen sie grölend weg. Unserer Freundin haben sie die Tasche geklaut, meinem Bruder ein blaues Auge verpasst und mir haben sie die Nase gebrochen. Wir waren total fertig, sind dann aber trotzdem noch an die Party gegangen. Etwas Gutes sollte der Abend ja doch noch bringen.»

«Unserer Freundin haben sie die Tasche geklaut, meinem Bruder ein blaues Auge verpasst und mir die Nase gebrochen.»

Anna, 54, Transfrau

«‹Transe! Transe! Transe!› – einmal mehr wurde ich letzte Woche zielsicher von einer Gruppe männlicher Jugendlicher aufs Korn genommen. Wie meistens reagierte ich darauf nicht mehr. Sinnlos. Verletzen tut's mich trotzdem immer noch und ich frage mich jedes Mal: Was haben die Jungs davon? Wieso brauchen sie das? Was ist ihr Gewinn? Spass? Gemeinschaftsgefühl? Abwehr? Selbstsicherheit? Auf jeden Fall fordert sie meine Präsenz zu einer Reaktion heraus. Die einen, indem sie mich sexuell anmachen, die anderen, indem sie mich anpöbeln. Beides braucht meinerseits viel Energie und verunsichert mich in meinem labilen Selbstverständnis. Wieso könnt ihr mich nicht einfach in Ruhe leben lassen?»

«Verletzen tut's mich trotzdem immer noch und ich frage mich jedes Mal: Was haben die Jungs davon?»

Christoph, 25, schwul

«Ich spazierte mit einem Freund durchs Niederdorf (Zürich). Mein Freund ist zwar auch schwul, aber wir waren kein Paar und zeigten keinerlei Anzeichen dafür. Wir umarmten uns nicht, wir hielten nicht Händchen und wir küssten uns nicht. Plötzlich kam uns ein junger Mann entgegen und murmelte: ‹Scheiss Schwuchteln›. Am Akzent konnte ich erkennen, dass er aus dem Balkan stammt. Ich wurde unglaublich wütend und konnte mich den ganzen Tag nicht mehr beruhigen. Das ist mir schon das zweite Mal im Niederdorf passiert.»

«Ein junger Mann kam uns entgegen und murmelte: ‹Scheiss Schwuchteln›.»

Sandro, 29, schwul

«Ich outete mich ziemlich früh und so wussten in der Oberstufe alle, dass ich auf Männer stehe. In meiner eigenen Klasse war das kein Problem. Die kannten mich ja. Von den anderen Teenagern in der Schule wurde ich aber fortan täglich drangsaliert. Immer wieder hörte ich, wie mir jemand ‹Schwuchtel› nachrief und im geschlechtergetrennten Turnunterricht wurde ich immer als Letzter in die Gruppe gewählt. Es war hart, aber ich ignorierte es. Ich wollte diese Typen nicht konfrontieren, weil ich dachte, dass es dann nur noch schlimmer wird. Ich stand dazu, dass ich schwul bin und hatte einen kleinen Freundeskreis, der mir treu war. Wir waren nicht die coolste Clique, aber es waren meine besten Freunde. Die Schule ist ein Ort, wo man in einen Topf mit verschiedenen Menschen geworfen wird und mit denen auskommen muss. Zum Glück ging die Oberstufe nur drei Jahre.»

«In der Schule wurde ich täglich drangsaliert.»

Florian, 26, schwul

«Ein kurzer Rückblick auf das Zürifest. Wir laufen vom Niederdorf zum Bellevue. Eine Gruppe Frauen ruft uns nach: ‹Wäh, seid ihr schwul!› Im Café Felix am Benefizanlass für Pink Cross wird einer von uns auf dem Herrenklo von einem Mann blossgestellt: ‹Das ist nicht das Frauenklo!› Auf dem Weg vom Bellevue zum Heaven Club werden wir angerempelt. Vor dem Club spricht uns ein Mann an: ‹Seid ihr schwul? Warum wollt ihr keine Fotzen ficken?› Wir sagen ihm, er solle gehen. Er kommt später mit einer Gruppe zurück und spricht uns nochmals an: ‹Ihr seid so vollschwul und es macht euch nichts aus?› Einige von uns haben einen guten Abend und können es locker wegstecken. Ich hatte einen anstrengenderen Tag. Wir machen uns auf den Nachhauseweg, mit geballten Fäusten, aus Wut und aus Angst. Das ist auch Zürich, das ist die Schweiz.»

«Seid ihr schwul? Warum wollt ihr keine Fotzen ficken?»

Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht und möchtest uns davon erzählen?

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Ein Transmensch erzählt im SRF, wie die Menschen auf ihn reagieren: 

abspielen

Video: YouTube/True Talk

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel