DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lie-in-Protest an der New Yorker Gay Pride Parade. Für die höhere Trennungsquote bei eingetragenen Partnerschaften gibt es laut Experten gute Gründe.<br data-editable="remove">
Lie-in-Protest an der New Yorker Gay Pride Parade. Für die höhere Trennungsquote bei eingetragenen Partnerschaften gibt es laut Experten gute Gründe.
Bild: PORTER BINKS/EPA/KEYSTONE

Bei Schweizer Lesben und Schwulen kommt es häufiger zur Trennung als bei Hetero-Ehepaaren

17.07.2016, 03:4817.07.2016, 10:30

Jede zehnte eingetragene Partnerschaft zwischen Schwulen oder Lesben seit 2007 ist wieder aufgelöst worden. Die Trennungsquote von 9,8 Prozent liegt bedeutend höher als bei heterosexuellen Ehen (5,8 Prozent). Das hat das Bundesamt für Statistik ermittelt, wie die «SonntagsZeitung» schreibt.

Berücksichtigt in der Statistik sind alle eingetragenen Partnerschaften seit die eheähnliche Gemeinschaft für Homosexuelle 2007 eingeführt wurde. Zwischen 2007 und 2015 wurden 8008 Partnerschaften geschlossen, 783 wieder aufgelöst. Im gleichen Zeitraum kam es zu 374'898 Eheschliessungen, von denen 21'700 geschieden wurden.

International ist das Phänomen der höheren Trennungsquote bekannt. Richtig erforscht für die Schweiz ist es aber nicht. Dennoch nennt die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf Experten Erklärungsansätze:

  • Die eingetragene Partnerschaft ist vom Design her einfacher aufzulösen
  • Partner in homosexuellen Beziehungen sind tendenziell besser gebildet und verdienen mehr – das reduziert die wirtschaftlichen Folgen einer Trennung
  • Häufiger als bei Ehen sind bei eingetragenen Partnerschaften keine Kinder involviert – eine solche «gemeinsame Investition» (Soziologensprech) hemmt die Trennung
  • Eine Homo-Ehe könnte die Chance erhöhen, dass Beziehungen von Homosexuellen stabiler werden. Darauf weisen Studien aus dem Ausland hin. 

Laut dem Schwulenverband Pink Cross gibt es zudem auch Studien, die das Gegenteil belegen: dass schwule Paare eine tiefere Auflösungsquote hätten als heterosexuelle. 

(trs)

Homosexualität

Alle Storys anzeigen

Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?

1 / 13
Gay-Fotos von den New Yorker Piers: Wo ist deine Hose, Matrose?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorsicht auf den Strassen: Eisglätte! Und in den Bergen bis zu 50 Zentimeter Neuschnee

In der Schweiz ist am Donnerstag verbreitet Schnee bis in tiefe Lagen gefallen. Das Tessin war schneebdeckt, auch Bern, Luzern und Zürich meldeten ein paar Zentimeter Schneematsch. Am meisten Neuschnee gab es in den Voralpen mit lokal 50 Zentimetern im Kanton Schwyz.

Zur Story