Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Nationalräte haben Gleichstellung für gleichgeschlechtliche Paare versprochen

Vor der Parlamentswahl fragte Smartvote die Politiker, ob gleichgeschlechtliche Paare in allen Bereichen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare haben sollten. Das waren damals die Antworten.



Der Nationalrat dürfte sich für die Ehe für alle aussprechen. Die Aussage kann gemacht werden, wenn man sich die Wahlversprechen anschaut, die letztes Jahr gemacht wurden: Die Webseite Smartvote stellte damals allen Kandidatinnen und Kandidaten die Frage:

«Sollen gleichgeschlechtliche Paare in allen Bereichen die gleichen Rechte wie heterosexuelle Paare haben?»

Von den heute 200 amtierenden Parlamentariern im Nationalrat, haben 187 eine Meinung dazu abgegeben. Smartvote schreibt, dass aufgrund solcher Fragebogen über 1,7 Millionen Wahlempfehlungen generiert wurden.

SVP: 9 Ja, 12 eher Ja, 5 eher Nein, 20 Nein

Ja: Andreas Glarner (Aargau), Barbara Steinemann (Zürich), Diana Gutjahr (Thurgau), Franz Grüter (Luzern), Hans-Ueli Vogt (Zürich), Manuel Strupler (Thurgau), Thomas Hurter (Schaffhausen), Yves Nidegger (Genf), Sandra Sollberger (Basel-Landschaft)

Eher Ja: Andreas Aebi (Bern), Christian Imark (Solothurn), Esther Friedli (St. Gallen), Lars Guggisberg (Bern), Lukas Reimann (St. Gallen), Martina Bircher (Aargau), Mike Egger (St. Gallen), Nadja Pieren (Bern), Pierre-André Page (Freiburg), Stefanie Heimgartner (Aargau), Monika Rüegger-Hurschler (Obwalden), Alois Huber (Aargau)

So argumentierte Pirmin Schwander für die SVP-Fraktion Anfang Juni

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Eher Nein: Benjamin Giezendanner (Aargau), Céline Amaudruz (Genf), Jacques Nicolet (Waadt), Michaël Buffat (Waadt), Thomas Matter (Zürich)

Nein: Albert Rösti (Bern), Andrea Geissbühler (Bern), Bruno Walliser (Zürich), Erich Hess (Bern), Franz Ruppen (Wallis), Jean-Luc Addor (Wallis), Marcel Dettling (Schwyz), Martin Haab (Zürich), Piero Marchesi (Tessin), Pirmin Schwander (Schwyz), Therese Schläpfer (Zürich), Thomas Burgherr (Aargau), Thomas de Courten (Basel-Landschaft), Verena Herzog (Thurgau), Walter Wobmann (Solothurn), Yvette Estermann (Luzern), Alfred (Fredi) Heer (Zürich), Erich von Siebenthal-Glauser (Bern), Gregor Rutz (Zürich), Jean-Pierre Grin (Waadt)

Keine Antwort: David Zuberbühler (Appenzell Ausserrhoden), Magdalena Martullo-Blocher (Graubünden), Mauro Tuena (Zürich), Peter Keller (Nidwalden), Roger Köppel (Zürich), Roland Rino Büchel (St. Gallen), Thomas Aeschi (Zug)

SP: 37 Ja, 1 eher Ja

Ja: Ada Marra (Waadt), Angelo Barrile (Zürich), Baptiste Hurni (Neuenburg), Barbara Gysi (St. Gallen), Beat Jans (Basel-Stadt), Brigitte Crottaz (Waadt), Cédric Wermuth (Aargau), Céline Widmer (Zürich), Christian Dandrès (Genf), Claudia Friedl (St. Gallen), Edith Graf-Litscher (Thurgau), Eric Nussbaumer (Basel-Landschaft), Fabian Molina (Zürich), Flavia Wasserfallen (Bern), Franziska Roth (Solothurn), Gabriela Suter (Aargau), Jacqueline Badran (Zürich), Jon Pult (Graubünden), Laurence Fehlmann Rielle (Genf), Martina Munz (Schaffhausen), Mathias Reynard (Wallis), Mattea Meyer (Zürich), Matthias Aebischer (Bern), Min Li Marti (Zürich), Mustafa Atici (Basel-Stadt), Nadine Masshardt (Bern), Pierre-Alain Fridez (Jura), Prisca Birrer-Heimo (Luzern), Priska Seiler Graf (Zürich), Roger Nordmann (Waadt), Samira Marti (Basel-Landschaft), Samuel Bendahan (Waadt), Sandra Locher Benguerel (Graubünden), Tamara Funiciello (Bern), Ursula Schneider Schüttel (Freiburg), Valérie Piller Carrard (Freiburg), Yvonne Feri (Aargau)

Tamara Funiciello: «Heute haben wir die Chance, Gleichberechtigung zu schaffen»

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Eher Ja: Pierre-Yves Maillard (Waadt)

Keine Antwort: Bruno Storni (Tessin)

FDP: 19 Ja, 6 eher Ja

Ja: Alex Farinelli (Tessin), Andri Silberschmidt (Zürich), Beat Walti (Zürich), Christa Markwalder (Bern), Christian Lüscher (Genf), Christoph Eymann (Basel-Stadt), Damien Cottier (Neuenburg), Doris Fiala (Zürich), Hans-Peter Portmann (Zürich), Jacques Bourgeois (Freiburg), Kurt Fluri (Solothurn), Maja Riniker (Aargau), Marcel Dobler (St. Gallen), Petra Gössi (Schwyz), Philippe Nantermod (Wallis), Regine Sauter (Zürich), Simone de Montmollin (Genf), Susanne Vincenz-Stauffacher (St. Gallen), Matthias Samuel Jauslin (Aargau),

Christoph Eymann: «Es ist Zeit für diesen nächsten Schritt»

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Eher Ja: Albert Vitali (Luzern), Anna Giacometti (Graubünden), Christian Wasserfallen (Bern), Daniela Schneeberger (Basel-Landschaft), Laurent Wehrli (Waadt), Rocco Cattaneo (Tessin)

Keine Antwort: Frédéric Borloz (Waadt), Isabelle Moret (Waadt), Jacqueline de Quattro (Waadt), Olivier Feller (Waadt)

Grüne: 27 Ja, 1 eher Ja

Zu Beginn der Sondersession der Eidgenoessischen Raete am Montag, 27. April 1998, wurden vier neue Mitglieder des Nationalrates vereidigt: (V.l.n.r.) Charles-Albert Antille (FDP/VS), Jacqueline Fehr (SP/ZH), Ruth Genner (GP/ZH) und Caspar Baader (SVP/BL). (KEYSTONE/JUERG MUELLER)

Die Grünen forderten 1999 bereits die «Ehe für alle». Den Vorstoss eingereicht hatte die damalige Nationalrätin Ruth Genner (zweite von rechts). Bild: KEYSTONE

Ja: Aline Trede (Bern), Balthasar Glättli (Zürich), Bastien Girod (Zürich), Christine Badertscher (Bern), Christophe Clivaz (Wallis), Daniel Brélaz (Waadt), Delphine Klopfenstein Broggini (Genf), Fabien Fivaz (Neuenburg), Felix Wettstein (Solothurn), Florence Brenzikofer (Basel-Landschaft), Franziska Ryser (St. Gallen), Gerhard Andrey (Freiburg), Greta Gysin (Tessin), Irène Kälin (Aargau), Isabelle Pasquier-Eichenberger (Genf), Katharina Prelicz-Huber (Zürich), Kilian Baumann (Bern), Kurt Egger (Thurgau), Léonore Porchet (Waadt), Manuela Weichelt-Picard (Zug), Meret Schneider (Zürich), Michael Töngi (Luzern), Nicolas Walder (Genf), Regula Rytz (Bern), Sibel Arslan (Basel-Stadt), Sophie Michaud Gigon (Waadt), Marionna Schlatter-Schmid (Zürich),

Eher Ja: Valentine Python (Waadt)

CVP: 4 Ja, 9 eher Ja, 5 eher Nein, 6 Nein

THEMENBILD ZUR ABSTIMMUNG UEBER DIE HEIRATSSTRAFE --Ein Plakat fuer die Ehe-Initiative haengt an einer Wand, am Sonntag, 7. Februar 2016, in Thun. Das Schweizer Stimmvolk hat am 28. Februar 2016 ueber vier eidgenoessische Vorlagen abzustimmen, unter Anderem  ueber die CVP-Ehe-Initiative

Die CVP wollte mit ihrer Heiratsstrafe-Initiative die Ehe nur für heterosexuelle Paare beschränken. Bild: KEYSTONE

Ja: Philipp Kutter (Zürich), Simon Stadler (Uri), Stefan Müller-Altermatt (Solothurn), Vincent Maitre (Genf)

Eher Ja: Alois Gmür (Schwyz), Christian Lohr (Thurgau), Christine Bulliard-Marbach (Freiburg), Elisabeth Schneider-Schneiter (Basel-Landschaft), Marianne Binder-Keller (Aargau), Marie-France Roth Pasquier (Freiburg), Nicolo Paganini (St. Gallen), Priska Wismer-Felder (Luzern), Ruth Humbel (Aargau)

Eher Nein: Benjamin Roduit (Wallis), Fabio Regazzi (Tessin), Ida Glanzmann-Hunkeler (Luzern), Markus Ritter (St. Gallen), Sidney Kamerzin (Wallis)

Nein: Jean-Paul Gschwind (Jura), Leo Müller (Luzern), Marco Romano (Tessin), Martin Candinas (Graubünden), Thomas Rechsteiner (Appenzell Innerrhoden), Philipp Bregy (Wallis)

Keine Antwort: Gerhard Pfister (Zug)

GLP: 15 Ja, 1 eher Ja

Ja: Barbara Schaffner (Zürich), Beat Flach (Aargau), Corina Gredig (Zürich), Isabelle Chevalley (Waadt), Jörg Mäder (Zürich), Judith Bellaïche (Zürich), Jürg Grossen (Bern), Kathrin Bertschy (Bern), Katja Christ (Basel-Stadt), Martin Bäumle (Zürich), Melanie Mettler (Bern), Michel Matter (Genf), Roland Fischer (Luzern), Thomas Brunner (St. Gallen), Tiana Angelina Moser (Zürich)

Den aktuellen Vorstoss reichte die GLP-Fraktion ein – am Mikrofon spricht hier Kathrin Bertschy

Video: extern / rest/parlamentsdienste

Eher Ja: François Pointet (Waadt)

BDP: 3 Ja

Ja: Lorenz Hess (Bern), Martin Landolt (Glarus), Heinz Siegenthaler (Bern)

EVP: 1 Ja, 2 eher Nein

Ja: Niklaus (Nik) Gugger (Zürich)

Eher Nein: Lilian Studer (Aargau), Marianne Streiff (Bern)

Lega/EDU: 1 eher Nein, 1 Nein

Eher Nein: Lorenzo Quadri (Lega/Tessin)

Nein: Andreas Gafner (EDU/Bern)

Sol/PdA: 2 Ja

Ja: Stefania Prezioso (Sol/Genf), Denis de la Reussille (PdA/Neuenburg).

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 11.06.2020 06:59
    Highlight Highlight Regt mich auf: Immer wieder diese Unverfrorenheit, statt Antworten zu geben, anonym im Rat aufs Knöpfchen drücken.... Köppel, Pfister, Aeschi, Tuena, Martullo- Blocher......Verdammt nochmal, ihr seit vom Volk gewählt worden und ihr seit dem Rechenschaft schuldig. Vor jede Kamera hüpfen und nichtssagende Statements von sich geben, genügt nicht! Wer keine Stellung bezieht, ist für mich nicht wählbar!

Tourismuszahlen: Diese ausländischen Gäste mieden die Schweiz am stärksten

Der Schweizer Tourismus leidet extrem unter dem Coronavirus. Neue Zahlen des Bundesamt für Statistik zeigen jetzt das ganze Ausmass des Einbruchs im ersten halben Jahr 2020. Aus einigen Ländern gingen die Ankünfte um über 90 Prozent zurück – das traf insbesondere drei Schweizer Kantone hart.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Schweizer Hotellerie kam im ersten Halbjahr 2020 auf 9,9 Millionen Logiernächte. Das sind satte 47,5 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Und das, obwohl das Jahr überaus verheissungsvoll begann.

Im Januar (+6,3%) und Februar (+6,4%) registrierte der Schweizer Tourismus ein erneutes Wachstum – dann kam der Corona-bedingte Totaleinbruch. Im April – dem bis jetzt härtesten Monat – brachen die Übernachtungszahlen gegenüber dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel