Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pink Cross wurde nicht eingeladen

Zoff bei «Arena»: Ein Überraschungsgast wird Schwule und Lesben vertreten

Braucht es ein Adoptions- und Eherecht für Homosexuelle? Über diese Frage wird heute in der SRF Arena diskutiert. Ohne die Anwesenheit von Schwulen- und Lesbenvertretern. 



Schwule und Lesben sind empört. Heute Abend wird in der Politsendung «Arena» über Adoption und Ehe für gleichgeschlechtliche Paare diskutiert. Eingeladen wurden Nationalräte der SP und SVP, ein Vertreter des Bistums Chur, welches jüngst den Lesben-Segner-Pfarrer von Bürglen abberufen wollte, sowie ein schwuler Schlagersänger.

Nicht aber Vertreter von den Dachorganisationen Pink Cross und LOS, die über 80 Vereine und zehntausende Schwule und Lesben in allen Landesteilen vereint. Für Pink Cross ist klar, was abgeht: «Einmal mehr wird über Schwule und Lesben gesprochen statt mit ihnen.» 

«Einmal mehr wird über Schwule und Lesben gesprochen statt mit ihnen.»

Pink Cross

Nicht das erste Mal

Pikant: Es ist nicht das erste Mal in jüngster Zeit, dass dieser Vorwurf aufkommt: Bereits in der Sendung «Club» fehlte ein Vertreter der Lesben und Schwulen. In einer Medienmitteilung schrieb Pink Cross am Freitagmorgen: «Nie wäre zum Beispiel eine Arena zu gewerkschaftlichen Themen ohne Gewerkschaftsvertreter denkbar.» Dies zeige, dass bei der Arena-Redaktion die notwendige Sensibilität fehle.

Dies löste auf Twitter einen kleinen Shitstorm aus. St.Galler GLP-Kantonsrat schreib sogar, die Arena lade lieber einen «klischeekonformen schwulen Schlagersänger» ein statt einer Politorganisation. 

Arena-Moderator Jonas Projer wollte die Kritik nicht unbeantwortet lassen: «Schwule wie auch Lesben werden in der Sendung auftreten.» Pink Cross bestätigte die Teilnahme einer Vertreterin des Vereins «Regenbogenfamilie» auf Twitter, nachdem die Kritik am Vorgehen der Arena-Redaktion lauter wurde.

Wer dies ist, soll bis zum Beginn der Sendung geheim bleiben. In einem Communiqué, das watson vorliegt, schreibt Arena-Moderator Projer: «Regelmässig treten in der Arena im Laufe der Sendung Überraschungsgäste auf, die wir zu Beginn der Sendung nicht ankündigen.» 

Sollen gleichgeschlechtliche Paare heiraten und adoptieren dürfen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel