DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Polizist überwacht Fans.
Ein Polizist überwacht Fans.Bild: KEYSTONE

Verdecktes Filmen von Fussballfans: Deshalb ist «Focus One» so umstritten 

Schweizer Fussballfans werden auch diese Saison ausserhalb der Stadien gefilmt. Die Swiss Football League führt ihr Pilotprojket «Focus One» weiter. Rechtlich bewegt sie sich damit auf dünnem Eis. 
08.08.2015, 16:4309.08.2015, 13:12
Benjamin Rosch
Benjamin Rosch
Folgen

«Focus One» nennt der Fussballverband das Projekt, mit dem er «Gewalt im Umfeld von Fussballspielen bekämpfen will». Eingeführt hat es die Swiss Football League (SFL) im März, nun wird es als Pilotprojekt weitergeführt. Laut SFL-Sprecher Philippe Guggisberg sind im Rahmen von «Focus One» bisher 70 Dossiers an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet worden. Allerdings ist unklar, ob die Gerichte das Videomaterial als Beweismittel zulassen werden. Das ist nicht die einzige Unklarheit bei «Focus One». Deshalb hier die wichtigsten Antworten: 

Was ist «Focus One»?

«Seit März 2015 dokumentiert eine private Firma im Auftrag der SFL in einem befristeten Pilotversuch Straftaten von Matchbesuchern bei ausgewählten Auswärtsspielen ihres Klubs und erstellt Video- und Fotoaufnahmen.» (SFL in einer Mitteilung vom 5. Mai 2015)

Wird dieses Pilotprojekt nun zu einem offiziellen SFL-Projekt?

«Das Komitee der Swiss Football League hat entschieden, das Projekt «Focus One» im bisherigen Rahmen weiterzuführen. Die Auswertung der Pilotphase wird verlängert; noch fehlen wichtige Rückmeldungen. Zu dieser Pilotphase werden keine Zahlen und Ergebnisse veröffentlicht.» (SFL in einer Mitteilung vom 6.August 2015)

Die SFL wird bis auf Weiteres auch Fanmärsche filmen lassen.
Die SFL wird bis auf Weiteres auch Fanmärsche filmen lassen.Bild: KEYSTONE

Ist der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte (EDÖB) einbezogen worden?

«Die SFL hat dem EDÖB das Projekt vor der Einführung geschildert und um eine Stellungnahme gebeten. (EDÖB-Sprecher Francis Meier an watson)

Wo liegt das Hauptproblem?

Laut dem EDÖB ist das Filmen von Fangruppen durch Privatpersonen problematisch, weil dies unweigerlich zu einer privaten Videoüberwachung auf öffentlichem Grund führt. Dies verstösst in der Regel insbesondere gegen das Verhältnismässigkeits- und Transparenzprinzip und ist daher nicht zulässig. (Meier an watson)

Braucht es für das Filmen durch Private auf öffentlichem Grund also eine Bewilligung?

Es ist den Gemeinden und Kantonen freigestellt, ob sie das Filmen auf öffentlichem Grund von einer Bewilligungspflicht abhängig machen wollen. Es gibt verschiedene Regelungen. (Meier an watson)

Was kann die Liga tun, um kein Recht zu brechen?

Laut EDÖB müsste die SFL die Aktionen mit der Polizei absprechen und die Aktionen müssten in das Sicherheitsdispositiv der Polizei integriert werden. Die Personen, die filmen, würden so im Auftrag der Polizei eine polizeiliche Aufgabe übernehmen. Wie bereits oben erwähnt, müssen die jeweiligen Kantone und Gemeinden das Ganze bewilligen. 

Falls die Liga doch auf rein privater Basis filmen lässt, so sollte die Kamera nur im Ereignisfall eingeschaltet werden. Dies rät der EDÖB. Damit könnte wenigstens verhindert werden, dass sich korrekt verhaltende Personen gefilmt würden. 

Ist Bildmaterial, das Private filmen, vor Gericht verwertbar?

Die Gerichte haben zu prüfen, ob die Aufnahmen rechtmässig erhoben wurden oder ob die Persönlichkeit der Angeklagten widerrechtlich verletzt wurde. Ist letzteres der Fall, dürfen die Bilder nur bei besonders schwerwiegenden Straftaten als Beweismittel verwendet werden. (Meier an watson)

Was können betroffene Fans tun?

Betroffene Fans können gegen die filmende Person eine Zivilklage einreichen und dabei insbesondere das Löschen der Aufnahmen und Schadenersatz verlangen. Bisher ist noch keine Fan-Klage im Zusammenhang mit «Focus One» bekannt. 

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Androider
08.08.2015 17:15registriert Februar 2014
Willkommen im 21. Jahrhundert, wo Fussball-Fans härter überwacht (und bestraft) werden als Vergewaltiger und Kinderschänder...
388
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angribull2000
08.08.2015 18:37registriert Januar 2015
Bin in der Überzeugung das wenn man sich mit den Fans an einen Tisch setzen würde könnte mann viele Probleme lösen ( wie zum Beispiel in Wien wo die Fans legal Bengalos abbrennen dürfen) Eine
Entkriminalisierung würde auch nicht mehr so viele Gewalt-suchende Leute anlocken.
302
Melden
Zum Kommentar
3
SBB wollen Verbindungen zwischen Zürich und Bern streichen

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB sieht einen Ausbau beim Freizeitverkehr vor. Im Gegenzug sollen laut Mitteilung einzelne Verbindungen auf Pendlerstrecken weggespart werden, etwa auf der Linie Bern - Zürich.

Zur Story