Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fake-News! Rechte hetzen in England mit dem Schweizer Hool-Video gegen Muslime.   

Randalierende Züri-Hools gehen in England viral – als Muslime

Die wüsten Krawallen nach dem Match Basel-Luzern machen auch in Grossbritannien Schlagzeilen – aber als Fake-News: Mit ihnen wird Stimmung gegen Muslime in Birmingham gemacht.

01.06.18, 10:07 01.06.18, 16:45


Ein Mob von über 60 Zürcher Schlägern attackierte am 20. Mai in Basel eine Gruppe FCB-Ultras. Die Vermummten prügelten sich, gingen mit Stangen aufeinander los und versuchten gar, Leute aus den Autos zu ziehen und zu verdreschen. Mehrere Augenzeugen haben die wüsten Prügel-Szenen gefilmt und ins Netz gestellt. 

Die Videos gehen nun plötzlich auch in England viral. Aber nicht etwa wegen der Hooligan-Gewalt. Sondern als Fake-News gegen Muslime.

Unter dem Titel «muslimische Gewalt in Birmingham» werden die Clips auf sozialen Medien verbreitet – obschon sich die Schlägerei in der Nähe des Basler St. Jakob-Parks abgespielt hatte. «Während des Ramadans wollen die Muslime in Birmingham die Strassen sperren und dort essen», behauptet ein User in die Videolegende. 

Der britische Fernsehsender «Channel 4 News» hat die Videos als Fake-News entlarvt. Doch vergebens: Die «Muslim»-Clips sind dennoch bereits hunderttausendfach auf Facebook und Twitter angeklickt worden. Und weiterhin behaupten User dort, die Videos zeigten «No-Go-Zonen» in Birmingham. Andere Nutzer haben den Fake erkannt und spotten nun über die Rassisten. 

Die Videos wurden über 150'000 Mal angeklickt. 

Fox News musste sich entschuldigen

Es ist nicht das erste Mal, dass Birmingham in den Dreck gezogen wird. 2015 behauptete Fox News, dass die ganze Stadt für Nicht-Muslime eine No-go-Zone sei. Die umstrittene Moderatorin Jeanine Pirro musste sich später für diese Aussage live vor der Kamera entschuldigen. 

(amü)

Trump verbreitet üble Hass-Videos von rechtsextremer Britin

Video: srf

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Das könnte dich auch interessieren:

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

60
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 02.06.2018 07:08
    Highlight Deswegen ist eine kritische Einstellung gegenüber Medienberichten angesagt, besonders wenn diese keine glaubwürdigen, überprüfbaren Quellen angeben. Schon seit Jahrtausenden werden Fake News verbreitet - und es fallen immer noch Keute darauf herein.
    9 0 Melden
    • Ritiker K. 02.06.2018 11:31
      Highlight Medienberichte? Sorry abre ich sehe den Kontext jetzt gerade nicht so klar. Es ist doch die Rede von 'Sozialen Netzwerken' bezeichnest du die als 'Medien' ? OK gut, es ist von FOX News die Rede, wo sich dann die Moderatorin im nachhinein entschuldigen muss. Aus dieser Story einen Hinweis auf die Unseriosität von Medienberichten zu drehen find ich gar nicht richtig - im Gegenteil, es sind ja in diesem Fall gerade die Medien (Channel 4) die auf die richtige Quelle hinweisen - aber es wirkt scheinbar nicht. Vielleicht auch weil zuviele Leute 'Glaubt nie den Medien!' sagen.
      3 0 Melden
    • Ökonometriker 03.06.2018 03:09
      Highlight @Riti: soziale Medien sind auch Medien. Und auch Mainstream-Medien prüfen ihre Quellen nicht immer sorgfältig - dafür fehlt den Journalisten oft einfach die Zeit. Gerade CNN beispielsweise stellt die westliche Sicht der Dinge immer als richtig dar und erwähnt die arabische, russische oder chinesische Sicht oft gar nicht. Ihre Journalisten sitzen bei Kriegen auch immer in den US Basen und bekommen genau das zu hören, was das US Militär ihnen zeigen will.

      Daher sollte man nie einzelne Berichte für bate Münze nehmen, wenn keine stichhaltigen Beweise angegeben werden.
      0 0 Melden
    • Ritiker K. 03.06.2018 10:20
      Highlight Wer denkt, soziale Medien sind auch Medien, der denkt wohl auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Sorry - Aber Facebook Post und Youtubevideos als 'Medienberichte' anzuschauen überspannt für mich den Bogen. Gegenüber Medien kritisch zu sein, da bin ich auch dafür und es tut auch immer gut zu schauen welches die Eigentümer eines Mediums sind. Wir leben in eine spezialisierten Gesellschaft und da gibt es Leute die den Beruf des Journalisten, der Journalistin gewählt haben. Das bedeutet für mich, dass ich ein Teil der Faktenprüfung an diese abgebe. Ihre Produkte sind für mich Medienberichte.
      0 0 Melden
  • B-Arche 01.06.2018 19:22
    Highlight Und es sind vor allem die Leser dieser "News" auf Facebook und Twitter die über "Systemmedien" schimpfen und über die Billag/den Rundfunkbeitrag/contribution à l'audiovisuel public hetzen als Lügenabgabe.

    Dazu wird noch ein wenig RT Deutsch und Breitbart zitiert und dem Weltbild wird 100% geglaubt.

    Ganze Bevölkerungsschichten brechen weg in diese Fakeblasen und offensichtlich ist es nicht aufzuhalten.

    50 3 Melden
  • Torkar 01.06.2018 16:50
    Highlight Zürcher die sich mit Deutschen verbünden und in Basel auf die Kappe bekommen...😂.
    www.wikipedia.ch Alter Zürichkrieg eingeben... Nicht dass ich Gewalt verharmlosen möchte, aber diese Ironie... 😶 wer hier lacht ist ein böser Mensch...
    15 5 Melden
  • The oder ich 01.06.2018 14:36
    Highlight Da ja einige der Ultras mit dem rechten Rand flirten, dürfte es sie schon etwas fuchsen, für Muslime gehalten zu werden
    65 21 Melden
    • Leckerbissen 01.06.2018 15:16
      Highlight Das ist falsch. Die Ultra-Szene in der Schweiz ist, anders als in Deutschland, mehrheitlich Links unterwegs. Insbesondere in den grossen Städten.
      42 18 Melden
  • Juliet Bravo 01.06.2018 14:16
    Highlight Denen ist jedes Mittel recht, um in Europa die Gesellschaft zu vergiften.
    Interessant ist dabei die Frage: Wer steckt hinter dem ersten Post dieses Fakes?
    112 11 Melden
    • Walter Sahli 01.06.2018 16:42
      Highlight Es sind Typen wie Liebich von halle-leaks, die solchen Mist produzieren.
      23 3 Melden
    • Roland Bach 01.06.2018 18:31
      Highlight Wem ist jede Mittel Recht, den Muslime oder den Hooligans?
      3 41 Melden
    • Juliet Bravo 01.06.2018 19:14
      Highlight Den Fake news Schleudern in den „sozialen“ Medien denk!
      22 0 Melden
    • Höörlidieb 02.06.2018 10:53
      Highlight Eine idee?
      2 0 Melden
    • Fabio74 02.06.2018 12:51
      Highlight @bach: Jenen die diesen Dreck verbreiten und teilen ohne das eigene Hirn zu nutzen
      2 1 Melden
  • Jonny1893 01.06.2018 13:11
    Highlight Ich war ja selber nicht dort, aber so wie Augenzeugen berichten, waren die im Auto die Zürcher und Deutschen, welche von den Baslern flüchteten. Somit waren die "Randalierer" eher die Basler. Also ist dieser Beitrag eine Falschmeldung, welche eine andere Falschemeldung verfälscht...oder so...Kein Grund zum stolz sein, ich möchte nur Klarheit über die Fakten schaffen.
    20 41 Melden
    • exeswiss 01.06.2018 23:50
      Highlight source? dude, trust me!
      2 1 Melden
    • Hallosager 02.06.2018 02:53
      Highlight Naja über diese Tatsache lässt sich streiten. Klar die Zürcher und Deutschen flüchteten, jedoch gingen sie nach Basel zu einem Match FCB vs. FCL, wo man grundsätzlich keine Zürcher erwartet. Somit gingen die Agressionen eindeutig von den Flüchtenden aus, welche die Absicht hatten zu randalieren. Als sie merkten, dass die Basler in der Überzahl waren, hat man die Flucht ergriffen.
      Ich bin ja schon lange der Meinung, dass Fussballstadion länger zu mieten, damit sich diese Idioten dort drin auf die Schnauze geben könnten. Heute FCB gegen FCL und im Anschluss Basel Hools gegen ZH-Hools.
      5 0 Melden
  • aglio e olio 01.06.2018 12:28
    Highlight Ich kanns nicht mal im Ansatz nachvollziehen.
    Da macht man Stimmung gegen angeblich unhaltbare Zustände mit gefälschten Informationen weil sonst scheinbar keine Beweise vorhanden sind, also diese Zustände über die man sich echauffiert, so nicht existieren.
    Gibt echt schönere Hobbys...
    67 1 Melden
  • Echo der Zeit 01.06.2018 12:23
    Highlight Hetze von Rechts - nichts Neues.
    90 23 Melden
  • Citation Needed 01.06.2018 12:20
    Highlight Erschreckend, wie viele trotz Warnung vor zweifelhaften Quellen im Internet jeden Mist glauben. Erschreckend auch, dass solche Fakes gezielt eingesetzt werden, um Angst und Hass zu schüren.
    Noch erschreckender: dass Leute, die ein CH-Hooligan-Video wissentlich als Muslim-Gewalt faken, nicht checken, dass das Fehlen eines echten Videos ihre Weltsicht eigentlich eher in Zweifel ziehen statt bestätigen müsste. Die Leute glauben das, was sie glauben wollen, auch wenn der Fake als solcher entlarvt wurde.
    65 0 Melden
    • Bläsche 01.06.2018 20:20
      Highlight Man müsste über die Grösse verfügen, sich eigene Fehler einzugestehen. Doch das scheint unabhängig von politischer Gesinnung nicht die Stärke vieler Menschen zu sein.
      20 0 Melden
  • Blitzableiter 01.06.2018 12:16
    Highlight Also für mich ist die grösste Frage, warum es nicht möglich ist, den oder die Urheber dieser Lüge ausfindig zu machen. Fakenews gegen andere ist ja eigentlich nichts anderes als Verleumdung und Hetze.
    52 0 Melden
  • Hans der Dampfer 01.06.2018 11:30
    Highlight Also eigentlich waren es ja eher Basler Hooligans..
    9 25 Melden
    • jimknopf 01.06.2018 16:41
      Highlight Stimmt schon, die die rennen sind Zürcher.
      7 5 Melden
  • Donald 01.06.2018 11:21
    Highlight Man sieht ja schon an den Strassenmarkierungen, dass dies nicht auf der Insel sein kann. Schweizerdeutsche Schreie mit Arabischen zu verwechseln ist hingegen noch vorstellbar...
    49 1 Melden
    • Citation Needed 02.06.2018 15:08
      Highlight Vielleicht schrieen sie "alles isch machbar!" oder so und jemand hörte "Allahu akhbar"? Schnell passiert, sowas..
      :-)

      Ich fand auch der Linksverkehr sieht verdächtig nach Rechtsverkehr aus...
      1 0 Melden
  • Snowy 01.06.2018 11:20
    Highlight Die Zürcher haben ein Fan-Fest der Basler zum Saisonende attackiert (kein Zürcher Verein hatte an diesem Tag ein Spiel in Basel...).

    Danach wurden die Zürcher von den Baslern zurück zu ihren Autos gedrängt, wo dann auch einige von ihnen noch in ihren Autos flüchtend attackiert wurden.
    Es wurden also nicht einfach so Leute von wild gewordenen Hooligans aus Autos gezogen... !

    Nur so von wegen Fake News...
    39 6 Melden
    • Echo der Zeit 01.06.2018 14:51
      Highlight Warst du dabei ?
      6 15 Melden
    • jimknopf 01.06.2018 16:42
      Highlight @Echo
      Ja
      12 3 Melden
    • Echo der Zeit 01.06.2018 17:35
      Highlight @Jimknopf - du hast Snowy gesehen Gaffen ?
      11 3 Melden
    • Hallosager 02.06.2018 02:56
      Highlight @echoderzeit: die Welt ist klein. Die Schweiz noch kleiner. Da trifft man regelmässig waton-User :)
      2 0 Melden
  • mike2s 01.06.2018 11:20
    Highlight Wie könne die Leute glauben die Bilder sein aus Grossbritannien wenn man auf den Bilder sehen kann das die Strassen Rechtsverkehr haben?
    49 0 Melden
    • Joe Smith 01.06.2018 17:26
      Highlight Hast Du das Video überhaupt mal selbst angeschaut? Alle gezeigten Strassen sind Einbahnstrassen. Da ist nirgens zu sehen, ob Rechts- oder Linksverkehr herrscht.
      7 0 Melden
  • Dareos 01.06.2018 11:18
    Highlight Zeigt leider wieder einmal, dass viele Leute in der heutigen Zeit Informationen nicht mehr kritisch hinterfragen. Das Video zeigt bereits in den ersten Sekunden die Strassenführung, welches klar auf Rechtsverkehr hinweist. Insbesondere in Grossbritannien sollten die Leute ja wissen, das Linksverkehr herrscht. Das dies einem amerikanischen Newssender nicht geläufig ist, wär ja noch verständlich.

    Ich hoffe die Masse an Fake-News bewegt die Medienkonsumenten irgendwann wieder dazu, die dargebotenen Informationen kritischer zu hinterfragen.
    45 0 Melden
  • Beggride 01.06.2018 11:03
    Highlight Trotzdem werden die Anhänger der Populisten Angst vor den Bildern und dazu vlr den Muslimen. Da kommt es nur auf Gefühle und nicht auf Fakten drauf an.
    28 1 Melden
  • smartha 01.06.2018 10:56
    Highlight Auf so vielen Ebenen Wäääk!
    21 1 Melden
  • meine senf 01.06.2018 10:50
    Highlight Offenbar kennen diese ihr eigenes Land zu wenig, um zu erkennen, dass die Fussgängerstreifen in Birmingham ganz anders aussehen.

    (Leider gibt es im Video nur Einbahnstrassen, weswegen man nicht erkennen kann, ob es Links- oder Rechtsverkehr gibt. Aber selbst das wäre denen wohl nicht aufgefallen.)
    25 0 Melden
  • Petitsuisse 01.06.2018 10:42
    Highlight Hach Zürcher-Hools als Muslime, der ist gut, nicht an Ironie zu überbieten, genial.
    24 2 Melden
  • real donald trump 01.06.2018 10:37
    Highlight Das ist ja noch Idiotischer als die Aktion selber.
    29 0 Melden
  • Max Dick 01.06.2018 10:33
    Highlight Ist es den auch Fakenews, dass es in englischen Städten tatsächlich Stadtteile gibt, wo man als Nicht-Muslim besser nicht - oder nur unfauffällig - spazieren geht, oder gibt es solche Viertel wirklich? Das ist eigentlich die interessantere Frage.
    7 62 Melden
    • AdiB 01.06.2018 14:52
      Highlight lies den artikel. die moderatorin die solchen stuss verbreitete musste sich deswegen entschuldigen. nevenbei sind die engländer eigendlich gar nicjt so islamophob, das ist nur ein kleiner teil. immerhin weiss man das der bürgermeister von london ein moslem ist. die leute die solchen stuss verbreiten merken nicht das sie nicht nur ihrer glaubwürdigkeit schaden, sondern ziehen normale menschen noch in den dreck.
      38 0 Melden
    • Juliet Bravo 01.06.2018 15:21
      Highlight Nope das Viertel gibt es nicht. Auch wenn es einige gerne herbeifabulieren, um die Stimmung aufzuheizen. Fake news und „alternative Falten“ sind Gift für die Demokratie.
      38 1 Melden
    • jimknopf 01.06.2018 16:45
      Highlight Zeig mir bitte dieses Viertel?
      26 0 Melden
    • Max Dick 01.06.2018 17:01
      Highlight @AdiB. Nein, aus dem Artikel geht es eben nicht hervor. Dort ist lediglich von einer ganzen Stadt die Rede und davon, dass sie sich entschuldigen musste. @Jimknopf: Mein Englandradius der letzten zehn Jahre beschränkt sich auf das Dreieck Heathrow, Oxford Street und all das Zeugs um die Themse rum. Darum hab ich ja gefragt, ob es in England solche Viertel gäbe, weil ich es nicht weiss.
      2 15 Melden
    • Fabio74 02.06.2018 12:53
      Highlight ja ist es FAKE und Lügen der niederträchtigen FAschisten. Ob England oder Schweden alles Müll
      4 1 Melden
    • Citation Needed 02.06.2018 15:04
      Highlight Max Dick: ist es wirklich die Frage? Durch solche Fake-Videos werden Themen generiert, die sonst bei weitem nicht so einen News-Value hätten. Statt sich zu fragen, warum denn diese Leute nicht einfach ein Foto/Film des besagten Viertels posten, wenn es denn so schlimm ist, fragt man sich, ob sie vielleicht doch recht haben könnten. Ich bleibe bei DER Frage: warum kein Bild von dort, sondern CH-Hools? Evtl. weil es keine solche Szenen dort gibt, sie ergo bewusst übertrieben und dramatisiert haben? Ich glaube ja. Aber alle, die Deine Frage stellen, sind ihnen eigtl. auf den Leim gegangen.
      3 0 Melden
  • Lukakus 01.06.2018 10:29
    Highlight Die grösste Frage bleibt für mich immer noch, was denn Zürcher und Deutsche Ultras am Spiel Basel vs Luzern zu suchen haben.
    183 37 Melden
    • Leckerbissen 01.06.2018 11:14
      Highlight Siehst du ja
      20 0 Melden
    • Gigle 01.06.2018 11:19
      Highlight Das ist für dich die grösste Frage, wirklich? Nicht, wie solche Lügen überhaupt viral gehen können und wie man so etwas unterbinden könnte?
      34 3 Melden
    • ThomasHiller 01.06.2018 11:23
      Highlight Ultras brauchen doch kein bestimmtes Spiel, um sich zu schlagen. Um Fußball an sich geht es denen nicht, das ist für die nur der Rahmen.
      Da lohnen Sinn-Fragen nicht... ;)
      13 12 Melden
    • maxi 01.06.2018 11:27
      Highlight die szenen spielten sich stunden nach dem spiel ab. es hat nicht mit dem spiel basel luzern zutun
      16 1 Melden
    • Toessemer 01.06.2018 11:42
      Highlight Die haben die Konfrontation gesucht. Das waren Hooligans. Aus Deutschland, weil die mit den Zürchern wohl befreundet sind. Gleiches Hobby teilen und so. Ich denke ein grosser Teil der Auseinandersetzung ist gar nicht auf den Videos zu sehen, wahrscheinlich haben die Hools die Basler attackiert und die sind dann in grössere Anzahl zurückgekehrt..
      18 1 Melden
    • leu84 01.06.2018 12:08
      Highlight Wie vor ca. 15 Jahren Basler und GC Hoolies an der Aarauer Bahnhofstrasse obwohl die Grasshoppers kein Spiel an dem Tag hatte...
      8 2 Melden
    • Johnny Geil 01.06.2018 12:29
      Highlight Wer sich prüglen will, will sich prügeln. Der Anlass kann dabei egal sein.
      8 1 Melden
    • Scb barner 01.06.2018 13:30
      Highlight Hooligans* Die Ultras des FCZ oder auch GCZ waren an den Spielen des jeweiligen Vereins
      11 3 Melden
    • Jein 01.06.2018 13:32
      Highlight Basel ist halt das Schweizer Fussball-Mekka und jeder Hooligan muss mal auf Prügel..eh..Pilgerreise dorthin

      (Wenn wir eh schon bei den Muslim-Vergleichen sind)
      17 4 Melden
    • Globidobi 01.06.2018 13:41
      Highlight Die wollten besseren Fussball sehen, als bei ihrem Stadtklub und plötzlich wollten die Basler eine Prügelei beginnen.
      11 6 Melden
    • Echo der Zeit 01.06.2018 14:55
      Highlight Uff , der Fragt nach dem Sinn.
      9 1 Melden
  • TheDuke 01.06.2018 10:28
    Highlight Match war doch Basel - Luzern?
    33 17 Melden
    • CasRas 01.06.2018 12:26
      Highlight Hatte auch nicht direkt mit dem Match zu tun. Mir wurde das so zugetragen: Die Hooligans (was eben keine Ultras sind!) haben sich zum Prügeln verabredet. Die Zürcher unterlagen und versuchten, in ihren Autos zu flüchten. Diese Autos wurden dann von den Baslern angegriffen. Keine Unbeteiligten wurden irgendwie beeinträchtigt.
      Ich fände es trotzdem angebrachter, wenn diese Kämpfe wie bis anhin in Wäldern stattfinden würden.
      13 1 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen