Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei draengt die Balser Hooligans / Fans zureuck nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel am Donnerstag, 15. Mai 2014, im Stadion Bruegglifeld in Aarau. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern vom 19. Mai 2018 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

5 Zürcher Fussballschläger sitzen in Basel in Haft



Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat am 22. Juni – also rund einen Monat nach dem Fussballspiel FC Basel gegen FC Luzern vom 19. Mai – sieben Personen verhaften lassen. Alle Personen befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. 

Die sechs Schweizer und der Syrer aus verschiedenen Kantonen waren unmittelbar nach dem Match in gewalttätige Auseinandersetzungen in der Umgebung des Stadions verstrickt, wie die NZZ am Sonntag berichtet. 

Nur zwei Personen sind FC Basel-Hooligans. Die restlichen fünf der Inhaftierten stammen aus dem Umfeld der Klubs FC Zürich und GC – und das, obwohl an diesem Spieltag keiner der Zürcher Klubs zum Einsatz kam. 

«Zürichs kranke Horde»

Ein Zusammenschluss von FCZ- und GC-Hooligans, der sich «Zürichs kranke Horde» nennt, reiste am besagten Tag nach Basel und attackierte nach dem Spiel Anhänger des FC Basels. Die Zürcher erhielten zudem noch Unterstützung: Hooligans aus Karlsruhe waren dem Aufruf der Zürcher gefolgt.

Die Basler gewannen jedoch die Oberhand und schlugen die Auswärtigen in die Flucht. Auf dem Weg zu ihren Autos wurden einige der Zürcher niedergetreten. Die Fahrzeuge der Flüchtenden wurden zudem mit massiven Gegenständen und Absperrgittern beworfen.

Play Icon

Video: telebasel

Die Beschuldigten konnten mithilfe von Bildern identifiziert werden. Ihnen wird Raufhandel, Körperverletzung sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. «Wir gehen davon aus, dass in nächster Zeit weitere Tatverdächtige ermittelt werden können», zitiert die NZZ am Sonntag Peter Gill von der Basler Staatsanwaltschaft. 

Brutaler Angriff im Februar

Am 28. Februar 2018 wurden vor dem Cup-Halbfinal FCZ gegen GC beim Prime Tower in Zürich GC-Anhänger von Unbekannten angegriffen und massiv mit Fäusten und Füssen gegen den Kopf geschlagen und getreten.

Die Züricher Staatsanwalt liess darauf ein Video ins Internet stellen – allerdings ohne Erfolg. Aus der Bevölkerung gingen keine Hinweise ein.

Der Polizei gelang es immerhin, zwei der Opfer mit schweren Kopfverletzungen zu identifizieren – wie ist allerdings nicht bekannt. Das Zürcher Spital, in welchem die beiden operiert werden mussten, informierte die Behörden trotz der Zeugenaufrufe der Polizei nicht. (vom)

Die Bilder der Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schmirinskis 08.07.2018 13:38
    Highlight Highlight Die Zürcher Kinder Horde mal wieder. Da kann man nur den Kopf schütteln.
    47 16 Melden
  • wasps 08.07.2018 13:02
    Highlight Highlight Herr Miescher und Konsorten sollte ihre Hausaufgaben machen. In diesem Bereich glänzen sie nämlich mit Stillschweigen und Nichtstun!
    62 26 Melden
    • Max Cherry 08.07.2018 14:29
      Highlight Highlight Was genau hat der Generalsekretär des Fussballverbandes mit einer Schlägerei in den Strassen von Basel zu tun?
      Ist er dann auch verantwortlich für jede Kneipenschlägerei, wenn in der entsprechenden Beiz gerade Fussball im TV läuft oder irgend ein Wimpel an der Wand hängt?
      60 16 Melden
    • wasps 08.07.2018 15:54
      Highlight Highlight Der Herr Generalsekretär und der Verband sind dafür sehr wohl mitverantwortlich, sie haben die Hooligans nicht im Griff. Organisierte Schlägereien unter Fans auch ausserhalb der Stadien sind ein Problem im Schweizer Fussball! Lieber schauen die feinen Herren weg (und hetzen gegen Doppelbürger) bzw. waschen ihre Hände in Unschuld.
      15 62 Melden
    • Max Cherry 08.07.2018 16:37
      Highlight Highlight Dazu habe ich noch ein paar Fragen:

      - Wie bekommt ein Generalsekretär Hooligans fernab der Stadien "in den Griff"?

      - Was bedeutet "in den Griff" kriegen und wessen Aufgabe sollte das eigentlich sein?

      - Wie soll jemand eine organisierte Schlägerei abseits der Spielorte verhindern?

      - Inwiefern stellen diese Schlägereien überhaupt ein Problem dar, sofern keine Unbeteiligten involviert werden?

      - Was hat sich denn Herr Miescher und der Verband bei dieser Thematik konkret zu Schulden kommen lassen? (Stichwort Hände in Unschuld waschen)
      32 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MitchBitch 08.07.2018 10:53
    Highlight Highlight Das sind doch mal gute Nachrichten....
    49 6 Melden
  • AllknowingP 08.07.2018 10:31
    Highlight Highlight Raufhandel ?
    20 10 Melden
    • Dreiländereck 08.07.2018 16:25
      Highlight Highlight Ist ein eigenständiges Delikt im Strafgesetzbuch. Einfach Raufhandel & StGB googlen.
      17 0 Melden
  • derEchteElch 08.07.2018 10:00
    Highlight Highlight „Das Zürcher Spital, in welchem die beiden operiert werden mussten, informierte die Behörden nicht.“

    Das ist das traurigste an allem.

    Da gibt es Opfer mit Kopfverletzungen, welche nur durch eine Fremdeinwirkung entstehen können und das Spital informiert die Polizei nicht..

    Schwere Körperverletzung wird von Amtes wegen verfolgt, da müsste auch das Spital dran glauben weil sie es nicht gemolden haben.
    224 72 Melden
    • Eine_win_ig 08.07.2018 10:09
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, inwiefern da die ärztliche Schweigepflicht reinwirkt. Kennt sich jemand damit aus?
      76 9 Melden
    • BoJack 08.07.2018 10:15
      Highlight Highlight Die Ärzte hätten so viel ich weiss die Möglichkeit sich bei einer Aufsichtsbehörde zu melden, ohne sich dabei strafbar zu machen. Die Aufsichtsbehörde entscheidet dann über das weitere Vorgehen. Vielleicht irre ich mich auch.
      62 3 Melden
    • fcsg 08.07.2018 10:29
      Highlight Highlight Verletzungen, die auf ein Verbrechen gegen Leib und Leben schliessen lassen, dürfen gemeldet werden, die Ärzte sind aber nicht dazu verpflichtet. Da die Opfer offensichtlich kein Interesse an einer Strafverfolgung haben, kann ich die Haltung des Spitals durchaus verstehen.
      116 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article