DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgeraucht – in diesen Zürcher Wohnungen darf man nicht mal auf dem Balkon paffen

27.04.2017, 11:2627.04.2017, 11:39

Die Baugenossenschaft Schönheim hat klare Vorstellungen wer in den Neubau der Siedlung Eyhof in Albisrieden einziehen darf. Insgesamt wurden 90 Zweieinhalb- bis Fünfzimmerwohnungen, saniert und renoviert. Das Haus A zieht dabei die Aufmerksamkeit auf sich – die 40 Wohnungen werden ausschliesslich an Nichtraucher vermietet. Laut der Genossenschaft stösst das Nichtraucherhaus trotz striktem Rauchverbot auf grosses Interesse.

«Wir hätten problemlos drei solche Häuser bauen und vermieten können», sagt Rolando Verardo, Präsident der Baugenossenschaft Schönheim, gegenüber dem «Tagesanzeiger». Mit dem Verbot wolle er keine Raucher diskriminieren. Jedoch habe es bei ihnen in Vergangenheit immer wieder Konflikte zwischen Rauchern und Nichtrauchern gegeben.

Bei Verstoss droht Rauswurf

Wer sich wiederholt nicht an das strikte Rauchverbot hält, muss mit der Kündigung des Mietverhältnisses rechnen. Der Mieterverband Zürich beurteilt die Auflage gegenüber dem «Tagesanzeiger» eher kritisch. Laut Kommunikationsleiter Walter Angst, sei ein solches Haus grenzwertig, da es ein starker Eingriff in die Lebensgestaltung eines Mieters sei. (nfr)

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

1 / 33
30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
27.04.2017 11:57registriert Oktober 2015
Baugenossenschaft Schönheim, ihr seid ja lustige Gesellen.

Ich schlage vor, noch strikter vorzugehen:

Kein Rauchen
Kein Alkohol
Keine Autos
Keine Motorräder
Keine Kinder
Keine Werbung im Briefkasten
Im Treppenhaus nicht sprechen
Auf dem Balkon nicht sprechen
Auf dem Balkon nicht essen/trinken
9613
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
27.04.2017 11:48registriert April 2015
Wie haben wir früher eigentlich überlebt, ohne all diese Regeln und Abgrenzungen um Konflikte zu vermeiden? Muss ja echt die totale Anarchie gewesen sein.
8411
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
27.04.2017 12:20registriert Oktober 2015
In dieser Siedlung wird man vermutlich folgendes Sätze hören :

Frau Klaffenried-Bockheimer, Sie haben ihr Zeitungsbündel 24 Minuten zu früh rausgestellt.

Herr Müller, bei ihrem Velo sind zwei, drei Tropfen Kettenöl auf den Boden des Veloraums getropft.

Du Eleonore, ich habe gestern gesehen, dass meine Nachbarin, die Frau Schüttheim-Affenfuss um 22.03 Uhr unten reingekommen ist. Aber sie hat dann die Einganstüre nicht geschlossen, wie es ab 22.00 Uhr Vorschrift ist. Habe extra nachgeschaut.

*Zentralsiedlung aller Bünzlis*
wäre ein geeigneter Name für die Siedlung.
8213
Melden
Zum Kommentar
40
Die Sommerferien haben begonnen: Schon 5 Kilometer Stau am Gotthard
Erste Kantone haben bereits Sommerferien. Neben Freudensprüngen bei Kindern merkt man dies auch immer am Stau am Gotthard: Dort brauchte es am Samstagmorgen bereits viel Geduld.

Erst in wenigen Kantonen haben die Sommerferien begonnen, aber der Stau vor dem Gotthard-Nordportal wächst bereits fleissig. Kurz nach 9 Uhr betrug die Wartezeit am Samstag bereits bis zu 50 Minuten, die Autos stauten sich auf 5 Kilometer. Das ist aber immer noch wenig: An Pfingsten war die Blechschlange vor dem Tunnel zeitweise auf über 14 Kilometer angewachsen.

Zur Story