Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFSICHTSBESCHWERDE ZUM VERKAUF DER THERME VALS, AM DONNERSTAG, 23. MAERZ 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Exterior view of thermal spa Vals in Vals in the canton of Grisons, Switzerland, pictured on November 15, 2011.

Der Prachtsbau von Architekt Peter Zumthor wurde 2012 dem Investor Remo Stoffel zugesprochen. Bild: KEYSTONE

Korruption beim Kauf der Therme Vals? Bündner Regierung reicht Strafanzeige ein



Der Knatsch um die Therme im bündnerischen Vals geht in die nächste Runde: Wie die Kantonsregierung am Donnerstag gemäss «Blick»  an einer Pressekonferenz mitteilte, reicht sie Anzeige gegen Unbekannt ein. Die Staatsanwaltschaft soll prüfen, ob beim Verkauf der Therme im Jahr 2012 Korruption im Spiel war. 

Die Bündner Regierung folgt mit ihrem Entscheid einer Empfehlung des Anti-Korruptionsexperten Mark Pieth, schreibt der «Blick». Der Strafrechtsprofessor sieht Klärungsbedarf, ebenso will die Regierung die Vorwürfe aus dem Weg schaffen, die der Staatsrechtler Rainer J. Schweizer 2015 gegenüber dem «Tages-Anzeiger» erhoben hatte. Schweizer bezeichnete den Kauf der Therme Vals damals als einen der grössten Korruptionsfälle in Schweizer Gemeinden.

Im Zentrum der Posse steht der umtriebige Investor Remo Stoffel, der auch einen Turmbau im Dorf plante. Stoffel, selbst ein Valser, hatte sich an der Gemeindeversammlung vor fünf Jahren als Käufer gegen den Thermeschöpfer und Stararchitekten Peter Zumthor durchgesetzt. Der Kaufpreis für die Therme und das dazugehörende Hotel belief sich auf 7,8 Millionen Franken. 

Remo Stoffel, managing director of Swiss Priora Holding AG poses in front of a picture of the planned '7132 hotel' after a news conference in the town of Kloten near Zurich March 25, 2015. Stoffel presented plans to built the '7132 hotel', a 381 metres (1,250 ft) high tower in the eastern Swiss mountain resort of Vals. the building would be the highest in Europe and the highest hotel in the world.   REUTERS/Arnd Wiegmann

Remo Stoffel vor einer Simulation der «Femme de Vals», seines Turmprojektes. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Eine Gruppe Dorfbewohner um den Schriftsteller Peter Schmid, die damals aufseiten des Architekten Peter Zumthor stand, hatte die Abstimmung scharf kritisiert. Bis heute wisse man nicht, sagte Schmid vergangenes Jahr gegenüber dem «Tages-Anzeiger», ob es beim Kauf der Therme eine geheime Abmachung gegeben habe, die das Dorf Millionen kostete.

Dazu verpflichtete sich Stoffel, rund 50 Millionen Franken zu investieren, das Hotel zu renovieren und ein weiteres Haus mit 70 Zimmern zu bauen. Stoffel rechnete zusätzlich zu den 7,8 Millionen Franken 4 Millionen Zuschuss vom Kanton mit ein – als Wirtschaftsförderung. Diesen Betrag hatte der Kanton offenbar in Aussicht gestellt. Doch die 7,8 Millionen hat Stoffel nie bezahlt. Konkret flossen 1,8 Millionen. Für die verbleibenden 6 Millionen habe er mit der Gemeinde vereinbart, dass in die Infrastruktur investiert werde. Bis jetzt konnten sich die Parteien aber noch nicht auf ein Projekt einigen. (dwi)

Stoffels Mega-Projekt: Der Turm in Vals

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lily.mcbean 23.03.2017 15:22
    Highlight Highlight Nein jezt wäre ich fast vom Stuhl gefallen. Stoffel und korrupt? Ich bin über alle Massen schockiert. Nicht.
    Jezt mal ehrlich, die Gemeinde ist da ganz selber Schuld. Die wussten genau mit wem sie es zu tun haben und haben es ihm trotzdem gegeben- karma!
  • peakposition 23.03.2017 15:07
    Highlight Highlight Was?! Herr Stoffel?! Der gute alte Priora-Halunke doch nicht!
  • mukeleven 23.03.2017 13:43
    Highlight Highlight stoffel at its best - wie lange kann man diesen stil eigentlich durchziehen?
  • FrancoL 23.03.2017 13:41
    Highlight Highlight Es genügt ein wenig die Geschichten rund um Remo Stoffel zu verfolgen und man verliert schnell das Vertrauen in diese Person. Viele Versprechen wenig gehalten, der Anfang einer Blase.
  • Graf Von Mai 23.03.2017 12:29
    Highlight Highlight Also wenn der Herr Stoffel nicht ein mal dazu bereit ist die wunderschöne Valser Therme zu bezahlen, wieso soll man ihm dann den Zuschlag für den Turm geben? Scheint mir ein wenig dreist zu sein der Kerli.
  • pamayer 23.03.2017 12:07
    Highlight Highlight geld stinkt doch nicht.




    oder?!

Jede 5. Frau erfährt sexuelle Gewalt – jetzt handeln 6 Politikerinnen aus 6 Parteien

Jede zweite Frau in der Schweiz wurde schon einmal sexuell belästigt. Jede fünfte Frau hat in ihrem Leben schon einmal ungewollt sexuelle Handlungen erlebt. Jede achte Frau wurde schon einmal gegen ihren Willen zu Sex gezwungen. So lauten die Zahlen einer Umfrage von gfs.bern, die im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Amnesty International durchgeführt wurde und deren Ergebnisse Ende Mai dieses Jahres veröffentlicht wurden.

Es ist das erste Mal, dass in der Schweiz repräsentative Zahlen …

Artikel lesen
Link zum Artikel