DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News für dich  – Wohnungsmieten werden bis 2020 um 10% sinken

18.01.2018, 10:5818.01.2018, 11:11

Der jahrelange Preisanstieg bei Eigentumswohnungen ist vorbei. Im vergangenen Jahr haben die Preise für Stockwerkeigentum erstmals seit vielen Jahren stagniert.

Auch in diesem Jahr dürften die Eigentumswohnungen nicht mehr teurer werden, erklärte UBS-Immobilienspezialist Elias Hafner am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Der verschärfte Wettbewerb mit den Mietwohnungen lasse die Preise für Eigentumswohnungen stagnieren, hiess es in der neusten UBS-Immobilienstudie.

Bei den Mietwohnungen waren die Angebotsmieten im Jahr 2016 erstmals seit der Jahrtausendwende um 1,3 Prozent gesunken. Und die Talfahrt geht weiter: Die Angebotsmieten schrumpften 2017 erneut um 1 Prozent. Und im laufenden Jahr dürfte der Rückgang gar 2,5 Prozent betragen, schätzt die Grossbank in ihrer Immobilienstudie.

Gleichzeitig bleibe die Bautätigkeit hoch. Die Leerstände von Mietwohnungen stiegen. «Ohne eine deutliche Trendwende bei der Bautätigkeit oder eine neue Einwanderungswelle dürften die Angebotsmieten bis 2020 um bis zu 10 Prozent abrutschen», prognostizierte UBS-Immobilienspezialist Claudio Saputelli. (sda)

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Credit Suisse-Führung versucht Belegschaft in Memo zu beruhigen

Die Führung der Credit Suisse hat die Belegschaft der Grossbank nach einer turbulenten Woche mit nicht abreissenden Medienspekulationen und einem massiv sinkenden Aktienkurs in einem internen Memo zu beruhigen versucht. Informationen sollen Ende Oktober erfolgen.

Zur Story