Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umzug Zügeln Zuegeln. Bild: Shutterstock

Frauen ziehen früher vom Hotel Mama aus als Männer. Bild: Shutterstock

Abschied vom Hotel Mama: Darum ziehst du von zuhause aus

28.02.18, 10:01


Bei Mama ist es am schönsten – denken sich vor allem junge Schweizer Männer. Die bleiben mit durchschnittlich 21,9 Jahren deutlich länger im Elternhaus als junge Frauen, die mit 20,4 Jahren ausziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie immowelt.ch.

Ein Grund für den Verbleib im Hotel Mama: Grosse finanzielle Sprünge sind während der Schulzeit und der Ausbildung nicht drin, viele sind auf die Unterstützung der Eltern angewiesen. Unabhängig vom Alter warten viele Schweizer daher mit dem Auszug auf die passende Gelegenheit.

Hotel Mama 1

Quelle: immowelt.ch

Für 23 Prozent der Befragten ist der richtige Zeitpunkt gekommen, wenn sie den Partner fürs Leben gefunden haben. Jedes fünfte Kind verabschiedet sich von den Eltern, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist. 11 Prozent ziehen aus, wenn sie den ersten Arbeitsvertrag in der Tasche haben, weitere 11 Prozent direkt nach dem Schulabschluss. Für 15 Prozent gibt es keinen konkreten Anlass.

Quelle: immowelt.ch

Kein Rauswurf: Jede 3. Mutter gibt den Kindern unbegrenzt Zeit

Einige junge Erwachsene denken gar nicht daran auszuziehen. 11 Prozent der Befragten gaben an, bis heute ununterbrochen im Elternhaus geblieben zu sein. Druck von den Eltern brauchen die meisten vorerst nicht zu fürchten. Mütter und Väter geben ihren Schützlingen viel Zeit, um flügge zu werden.

Erst mit 25,6 Jahren sollten die Kinder nach Ansicht der Befragten das Haus verlassen. Besonders viel Geduld haben die Mütter: 34 Prozent der befragten Frauen geben an, dass die Kinder so lange bleiben sollen, wie sie wollen. Die Väter wollen dem Nachwuchs das neuen Leben im eigenen Nest dann doch etwas schmackhaft machen: Nur 22 Prozent der Männer geben den Kindern unbegrenzt Zeit. (whr/sda/ots)

Dieses Iglu soll Obdachlose warm halten

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum russische Spione für die Schweiz gefährlicher sind als US-Agenten

Geheimdienst-Angelegenheiten bleiben normalerweise geheim. Die Niederlande machten eine Ausnahme und deckten vier russische Agenten auf, welche die Schweiz im Visier hatten. Der Schweizer Nachrichtendienst war involviert. Dessen ehemaliger Chef Peter Regli ordnet den Fall ein.

Herr Regli, die Niederlande haben russische Spione auf dem Weg in die Schweiz gestoppt und dies publik gemacht. Wie beurteilen Sie diese Informationsoffensive? Peter Regli: Das ist ein sehr aussergewöhnlicher Vorgang. Die …

Artikel lesen