Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen ziehen früher vom Hotel Mama aus als Männer. Bild: Shutterstock

Abschied vom Hotel Mama: Darum ziehst du von zuhause aus

28.02.18, 10:01


Bei Mama ist es am schönsten – denken sich vor allem junge Schweizer Männer. Die bleiben mit durchschnittlich 21,9 Jahren deutlich länger im Elternhaus als junge Frauen, die mit 20,4 Jahren ausziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie immowelt.ch.

Ein Grund für den Verbleib im Hotel Mama: Grosse finanzielle Sprünge sind während der Schulzeit und der Ausbildung nicht drin, viele sind auf die Unterstützung der Eltern angewiesen. Unabhängig vom Alter warten viele Schweizer daher mit dem Auszug auf die passende Gelegenheit.

Quelle: immowelt.ch

Für 23 Prozent der Befragten ist der richtige Zeitpunkt gekommen, wenn sie den Partner fürs Leben gefunden haben. Jedes fünfte Kind verabschiedet sich von den Eltern, wenn die Ausbildung abgeschlossen ist. 11 Prozent ziehen aus, wenn sie den ersten Arbeitsvertrag in der Tasche haben, weitere 11 Prozent direkt nach dem Schulabschluss. Für 15 Prozent gibt es keinen konkreten Anlass.

Quelle: immowelt.ch

Kein Rauswurf: Jede 3. Mutter gibt den Kindern unbegrenzt Zeit

Einige junge Erwachsene denken gar nicht daran auszuziehen. 11 Prozent der Befragten gaben an, bis heute ununterbrochen im Elternhaus geblieben zu sein. Druck von den Eltern brauchen die meisten vorerst nicht zu fürchten. Mütter und Väter geben ihren Schützlingen viel Zeit, um flügge zu werden.

Erst mit 25,6 Jahren sollten die Kinder nach Ansicht der Befragten das Haus verlassen. Besonders viel Geduld haben die Mütter: 34 Prozent der befragten Frauen geben an, dass die Kinder so lange bleiben sollen, wie sie wollen. Die Väter wollen dem Nachwuchs das neuen Leben im eigenen Nest dann doch etwas schmackhaft machen: Nur 22 Prozent der Männer geben den Kindern unbegrenzt Zeit. (whr/sda/ots)

Dieses Iglu soll Obdachlose warm halten

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 28.02.2018 10:50
    Highlight Wenn ich nicht noch ins Militär hätte gehen müssen, wäre ich auch früher ausgezogen. Wäre interessant zu wissen, wie viel dieses Unterschieds in der Statistik darauf zurückzuführen ist
    23 1 Melden

Polizei kämpft mit Fake-Kinderpornos gegen Pädophile 

Deutsche Polizisten dürfen bei Ermittlungen zu Pädophilen-Ringen künftig Fake-Kinderpornos benutzen. In der Schweiz setzt man auf andere Mittel.

Alltag für Cyberpolizisten: Sie verfolgen Pädokriminelle bis in die Tiefen des Darknets und stossen dann an ihre Grenzen: Administratoren entsprechender Internet-Tauschbörsen oder Chatrooms verlangen als Eintrittsticket oft Bilder und Videos mit Kinderpornographie – in der Szene auch «Keuschheitsprobe» genannt. Nur wer neue Bilder oder Videos von Kindesmissbrauch hochlädt, kann sich einloggen.

Doch: Das Verbreiten von solchem Material ist strafbar – auch für Ermittler. Deutschland setzt nun …

Artikel lesen