Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihr Passwort preisgeben. bild: shutterstock 

Digital Detox nötig? Jetzt gibt's den Hütedienst für dein Instagram-Konto

Wer es leid ist, in seinen Ferien Fotos auf Social Media zu posten, kann neu den Service eines Insta-Sitters in Anspruch nehmen. Das sei fragwürdig, sagt ein Experte. 



Fail! Diese Influencer-Fails zeigen, dass auf Instagram nicht alles echt ist

Du bist in den Ferien, kommst aus lauter Instagram-Stress aber gar nicht zum relaxen. Kennst du das? Diesem First-World-Problem widmen sich nun sogenannte «Instagram-Sitter».

In den Ibis-Hotels in Zürich und Genf spielen Influencer wie Sylwina und Sara Leutenegger neu Insta-Hütedienst. Wenn ein Gast das wünscht, übernehmen sie dessen Instagram-Kanal, während er seinen Citytrip ohne digitalen Stress geniesst. Es handelt sich vorerst um eine Testphase an zwei Wochenenden, wie die Hotelkette in einer Mitteilung schreibt. 

Die Instagram-Stars sollen Schnappschüsse von Sehenswürdigkeiten und von hypen Restaurants der jeweiligen Stadt posten und Insta-Stories updaten. Der Content werde den Bedürfnissen des jeweiligen Gastes angepasst, schreibt die Hotelkette. Für Vegis gibt es zum Beispiel also keine Steak-Bildli mit dem Hashtag #Foodie.

«Postet man tagelang kein schönes Bild, riskiert man, Follower zu verlieren.»

Social-Media-Experte Jürg Kobel

Für die Follower sieht das dann ganz danach aus, als ob der Hotelgast während seinem Kurz-Trip all diese Orte besucht hätte. Möglicherweise war er aber lediglich am wellnessen. Für den Service müssen die Gäste den Influencern ihre Account-Login-Daten preisgeben. 

Social-Media-Experte Jürg Kobel hält das neue Angebot für «etwas absurd»: «Dass man seinen Account in total fremde Hände gibt, ist fragwürdig.» Sinnvoller findet er sogenannte «Instagram-Butler», die gewisse Luxus-Resorts anbieten. Sie begleiten die Gäste und setzen sie entsprechend «instagrammable» in Szene.

Er kann sich aber dennoch vorstellen, dass auch für Insta-Sitter eine gesellschaftliche Nachfrage besteht: «Der Druck auf Instagram ist gross, das Verlangen nach zahlreichen Likes ebenso.» Instagram könne weiterhin steigende Nutzerzahlen aufweisen, der Influencer-Markt sei noch nicht gesättigt. «Logisch, dass daher neue Produkte entstehen. Der Service ist auch eine schlaue PR-Aktion von Ibis».»

Hoch lebe der hippe Influencer-Einheitsbrei!

Dass die Fotos eine falsche Realität vortäuschen, findet er wenig problematisch. «Jeder kann ja auch selbst entscheiden, ob er Bilder selber schiessen oder sie von einem professionellen Fotografen machen lassen will.» Die Bildrechte müssten jedoch geklärt sein.

Kobel kann sich vorstellen, dass Insta-Hütedienste Zukunft haben: «Es kann gut sein, dass Insta-Sitten ein neues Business-Modell wird.» (kün)

Wie man mit Selfies Geld verdient

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beggride 29.10.2018 16:14
    Highlight Highlight In was für einer übersättigten Welt leben wir, wenn man Follower verliert, weil man ein PAAR TAGE nicht scooles postet????
  • Scrat 29.10.2018 14:52
    Highlight Highlight 🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
  • Simon Probst 29.10.2018 14:52
    Highlight Highlight Das 1st world problem schlechthin
  • olmabrotwurschtmitbürli 29.10.2018 14:22
    Highlight Highlight Oh je.

    Wobei: Eigentlich köstlich. Selbstironischer kann ein Influencer vermutlich gar nicht sein, als das ganze einfach einem Insta-Sitter zu überlassen.
  • Amadeus 29.10.2018 14:02
    Highlight Highlight Insta-Sitter...Instagram-Butler...

    🙈

    WTF!?
  • chnobli1896 29.10.2018 13:29
    Highlight Highlight Ich glaube ich kündige meinen Job und werde Insta-Sitter von einem Influencer. Not.
  • Doughnutella Servace 29.10.2018 13:22
    Highlight Highlight Das ist irgendwie so krank..
    • heywhatsuphello 29.10.2018 18:59
      Highlight Highlight hahah ich feiere deinen Namen 😹 (sorry musste das loswerden, stimme dir übrigens voll zu)
  • Die Blutgräfin 29.10.2018 13:09
    Highlight Highlight Wieso? Wieso nur?
  • Alnothur 29.10.2018 12:54
    Highlight Highlight "Kennst du das?" - nö, ich geh Instagram aus dem Weg...
  • ldk 29.10.2018 12:54
    Highlight Highlight Gott..
  • chrisdea 29.10.2018 12:49
    Highlight Highlight WTF did I just read...

«‹Rape Day› könnte vorhandene Vergewaltigungsfantasien verstärken und verharmlosen»

Während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten. Das ist das Ziel des Online-Games «Rape Day», das im April 2019 live gehen soll. Gehören solche Spiele verboten? watson hat Medienpsychologe Daniel Süss gefragt.

Ein Vergewaltigungsgame sorgt derzeit für Furore. Auf der Gamingplattform «Steam» soll das Spiel «Rape Day» ab April 2019 verfüg- und spielbar sein. Doch im Netz regt sich Widerstand. watson hat mit Daniel Süss, Professor für Mediensozialisation und Psychologie, gesprochen und ihn gefragt: Was passiert mit Menschen, die solche Spiele spielen?

Herr Süss, das Game «Rape Day», bei dem der Spieler während einer Zombie-Apokalypse möglichst viele Frauen vergewaltigen und töten muss, sorgt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel