Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht ein Einsatz aus der Luft aus. bild: Piloteninitiative.ch

Interview

«Sie winken mit ihren T-Shirts um Hilfe» – Schweizer Pilot rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mehr als eine Million Flüchtlinge überquerten laut einem UNHCR-Bericht 2015 das Mittelmeer. Immer wieder tauchen besonders im Sommer Horrormeldungen von gekenterten Schiffen auf. Fabio Zgraggen ist Pilot und hilft seit Anfang Juli mit seiner Organisation «Humanitäre Piloteninitiative» (HPI) den Hilfskräften vor Ort, die unübersichtliche Situation aus der Luft wenigstens ein bisschen zu ordnen.



Herr Zgraggen, Sie sind gerade von einem Einsatz am Mittelmeer zurückgekehrt. Was haben Sie gesehen?
Die Situation ist sehr unübersichtlich. Je nachdem, wie sich die Lage in Libyen verhält, ist es vor der Küste voll mit Flüchtlingsbooten. Meistens kommen sie in Wellen. Manchmal sind es ganz viele, manchmal praktisch keine. Wenn gerade viele Schiffe unterwegs sind, sieht man das ganze Ausmass aus der Luft und es ist gewaltig.

Über die Person

Fabio Zgraggen (30) ist Pilot, Gleitschirmfluglehrer, Grafikdesigner und Gründer der «Humanitären Piloteninitiative». Die Flüge über dem Mittelmeer führen Zgraggen und sein Team ehrenamtlich aus.

Wie gewaltig? 
Sobald wir das Einsatzgebiet vor der Küste von Libyen erreichen, kann es sein, dass wir unzählige Schiffe im Meer vor uns sehen. Einige davon sind Helferschiffe verschiedener NGOs, aber die meisten sind Flüchtlingsschiffe. Die Schlepper in der Region konnten in letzter Zeit keine Gummiboote mehr beschaffen. Stattdessen greifen sie auf alte Schiffe zurück, die zum Teil jahrelang irgendwo an Land an der Sonne lagen und voll mit Löchern sind. Darauf packen sie bis zu 700 Menschen und treten mit ihnen diese gefährliche Reise an. Man sieht sogar aus der Luft, dass diese Schiffe nicht mehr wirklich seetauglich sind.

Macht Sie dieser Anblick manchmal persönlich betroffen? 
Ja. Beim eineinhalbstündigen Anflug ins Zielgebiet herrscht an Bord die Ruhe vor dem Sturm. Danach ist man sofort mit extrem überladenen, alten Schiffen konfrontiert. Ich sehe dann, wie die Menschen auf den Booten auf kleinstem Raum eingepfercht sind. Sie winken mit ihren T-Shirts um Hilfe. Es fällt schwer, sich das vom Boden aus vorzustellen. Aus der Luft ist der Anblick wirklich unvorstellbar. Das Ausmass ist gewaltig. Es betrifft mich sehr zu sehen, wie vielen Menschen als einzige Alternative nur diese gefährliche Flucht über das Mittelmeer bleibt.

Bild

Lebensrettende Koordinaten: Die Schweizer Piloten geben diese an die Rettungskräfte im Mittelmeer weiter. Bild: piloteninitiative.ch

Sie kommen also im Zielgebiet an und sehen die vielen Schiffe. Was können Sie von der Luft aus tun?
Das Wichtigste ist, einzuschätzen, welche Schiffe am dringendsten Hilfe brauchen. Wir leiten dann den Zustand und die Koordinaten der Flüchtlingsboote der Rettungsleitstelle MRCC Roma und den anderen Hilfsorganisationen vor Ort weiter. Diese leiten dann die Rettung ein. 

Die «Humanitäre Piloteninitiative»

Die beiden Piloten Fabio Zgraggen und Samuel Hochstrasser haben die Humanitäre Piloteninitiative (HPI) gegründet, um die Flüchtlingshelfer im Mittelmeer mit Luftaufklärung zu unterstützen. Dadurch können Einsätze besser koordiniert werden. Sie finanzieren sich über Spenden.

Werden viele der von euch gemeldeten Schiffe erreicht?
Die Mehrzahl. Auf dem Rückflug erhalten wir Rückmeldung von unserer Bodenstation, welche Schiffe gefunden und gerettet wurden. Es ist nur eine kleine Zahl von Booten, die nicht mehr gefunden werden. Ob diese gesunken sind oder einfach den Kurs geändert haben, wissen wir nicht. Aber jedes Schiff, dass wir nicht erreichen, ist eines zu viel.

Wie ist die Stimmung auf dem Rückflug an Bord?
Es ist bedrückend. Die Reichweite des Flugzeuges schränkt uns sehr ein. Wenn der Sprit ausgeht, muss der Einsatz beendet werden. Oft hätte man dann gerne noch weitere Orte abgesucht oder wäre einem neuen Hinweis nachgegangen. Es ist schwer, den verbleibenden Schiffen auf dem Meer den Rücken zuzukehren und zurück nach Malta zu fliegen. Aber wenn der Timer ausläuft, bleibt uns nichts anderes übrig. 

Bild

Das Einsatzgebiet vor der Küste von Libyen. bild: sea-watch.org

Was passiert, wenn Sie zurück auf Malta sind? 
Wenn wir zurück sind, haben wir erstmal kurz Zeit, uns auszuruhen, das Gesehene zu verdauen.
Danach erstellen wir unseren Einsatzrapport und besprechen, was wir beim nächsten Einsatz bessermachen könnten. Wir sind mit mehreren Hilfsorganisationen in einem Einsatzcamp stationiert. Wir tauschen unsere Erfahrungen also auch mit weiteren Helfern aus, die am Tag mit Schiffen unterwegs sind.

Das klingt alles sehr professionell. Wie kamen Sie dazu, eine Organisation zu gründen?
Es fing eigentlich nur als Überlegung an. Als ich mit meinem Kollegen Samuel Hochstrasser an einem Abend über die untragbare Situation im Mittelmeer zu sprechen kam. Wir kamen zu dem Schluss, dass wir handeln wollten, wussten nur nicht wirklich wie. Auf dem Wasser wären wir vermutlich keine grosse Hilfe gewesen. Also überlegten wir uns, was wir beitragen könnten. Da wir beide Piloten sind, kamen wir zum Schluss, dass wir mit dieser Fähigkeit wohl die grösste Hilfe leisten könnten.

Bild

Das Flugzeug wird kontrolliert und betankt. Bild: piloteninitiative.ch

Und dann haben Sie sich entschlossen, HPI zu gründen?
Nein, so schnell ging das nicht. Ich habe am nächsten Tag bei verschiedenen Hilfsorganisationen per Mail nachgefragt, ob sie Piloten zur Aufklärung gebrauchen könnten. Diese reagierten sofort und waren sehr interessiert. Sie fragten uns, ob wir gleich am nächsten Tag damit beginnen könnten. Doch wir hatten ja erst eine Idee.

Also musste ein Team her.
Genau – sowie die Einsatzmittel, ein Flugzeug und Geld, um das alles zu finanzieren. Hätten wir zu Beginn gewusst, woran man alles denken muss, wären wir womöglich überwältigt gewesen. Wir sind das Ganze einfach Schritt für Schritt angegangen. Mittlerweile besteht unser Team aus neun Leuten, davon vier Piloten, ein Journalist für die Medienarbeit, ein Student, ein Treuhänder und zwei Unternehmensberater für das Fundraising und die Verwaltung der Mittel. Das hat sich alles so ergeben. Wir hatten viel Unterstützung aus der Szene vor Ort, die uns alle nötigen Kontakte vermittelte.

War es schwierig, eine Fluggenehmigung vor Ort zu erhalten?
Zuerst wollten wir von Tunesien aus starten, doch die Behörden dort waren sehr intransparent. Es herrschte grosse Verwirrung, ob wir nun starten können oder nicht. Wir haben dann nach Malta gewechselt und ein Flugzeug mit grösserer Reichweite angeschafft. Nun dauert der Anflug zwar länger, dafür war die Beschaffung der benötigten Dokumente von den europäischen Behörden sehr viel einfacher. Wir haben nun einen festgelegten Höhenblock über dem Küstengebiet vor Libyen für uns. Manchmal treffen wir noch auf ein spanisches Militärflugzeug und einen Helikopter der EU-Navy. Ansonsten ist der Luftraum dort leer.

Bild

Überladen und alt: So sehen die Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer aus. bild: sea-watch.org

Das war ein langer Weg bis hierhin. 
Das stimmt. Und das wirklich Spezielle ist, dass wir alle hoffen, dass es uns so schnell wie möglich nicht mehr braucht.
Doch wie es im Moment aussieht, sind wir vor Ort weiterhin eine grosse Hilfe. Gegen Ende des letzten Einsatzes wurden wir immer öfter auch von anderen Institutionen aufgeboten, diese oder jene Abschnitte abzusuchen. 

Ihr möchtet weiterhin Einsätze fliegen?
Ja, so lange wie nötig. Unser nächstes Ziel ist es, über das ganze Jahr eine Station auf Malta zu haben. Dann können wir, sollte sich die Situation verschärfen, innert weniger Stunden vor Ort sein und Einsätze fliegen. Weiter wäre auch ein Flugzeug mit grösserer Reichweite nützlich, damit wir längere Einsätze fliegen könnten. Aber dafür müssen wir erst wieder Geld sammeln. Sollte die Finanzierung klappen, könnten wir uns vorstellen, unsere Dienstleistung auch für andere humanitäre Zwecke anzubieten, zum Beispiel für den Umweltschutz. 

Du willst spenden? Hier entlang.

Mehr zum Thema Flucht:

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das Drama auf dem Mittelmeer:

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortiferus 12.09.2016 19:03
    Highlight Highlight Absurd, nahe paradox. Man könnte ein Flugfeld in Libyen einrichten.Die armen Schlucker in den Flieger setzten eine Runde über Europa fliegen. Der Kapitän könnte ein paar Sprüche klopfen "so jetzt können sie Asyl beantragen". Nach der Kehre über London dann "Asylantrag abgelehnt!". Back to the roots, Mamma Afrika, von einem Flughafen zum Nächsten. Das spart Zeit, Geld und Nerven aller und niemand ertrinkt. Man könnte das natürlich auch virtuell machen....mit der neuen Sony Volks-VR. Fakt ist, wir können sie nicht einfach absaufen lassen, alle die wollen aufnehmen werden wir auch nicht. Was tun?
  • atomschlaf 12.09.2016 15:34
    Highlight Highlight Wenn die Migranten nach der Rettung zum nächstgelegenen libyschen Hafen gebracht würde, dann würde ich solche Aktionen begrüssen.

    Solange diese aber schnurstracks nach Italien gebracht werden, machen sich Leute wie Zgraggen zu Helfern der Schleppern und tragen damit nicht nur zur Attraktivitätssteigerung dieser Route und damit zu noch mehr Toten sondern auch zum beschleunigten Zerfall der Sozialsysteme und der staatlichen Ordnung in Europa bei.

    Aber Hauptsache, Herr Zgraggen fühlt sich wohl...
    • Amadeus 12.09.2016 17:03
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Wie bereits erwähnt. Libyen weigert sich Flüchtlinge zurückzunehmen und ist ausserdem nicht sicher. Anzunehmen ist, dass die EU weiter verhandelt (wissen tu ichs nicht), aber in der Diplomatie dauerts halt manchmal länger.
      Was wäre denn ihr Vorschlag, um die Flüchtlinge schnellstmöglich an der Überfahrt zu hindern? Ertrinken lassen, um die Sozialsysteme in Europa zu retten?
    • PuRpLE_KusH 12.09.2016 17:11
      Highlight Highlight Die Bötchen sollte man einfach sich selbst überlassen
    • atomschlaf 12.09.2016 19:28
      Highlight Highlight @Amadeus: Ich bezweifle , dass genug Druck auf Libyen ausgeübt wird.
      Man könnte dort auch Lager unter EU oder UNHCR-Leitung einrichten und die Flüchtlinge dort unterbringen, bis über deren Asylanträge entschieden ist.
      Oder Italien stellt eine Insel für diesen Zweck zur Verfügung. Es wäre besser, eine Insel zu opfern als den ganzen Kontinent.
      Es geht jedenfalls nicht an, dass Migranten mit Gewalt versuchen ins Land ihrer Wahl zu gelangen, so wie dies in Calais geschieht.
      Wenn die Staaten dies nicht in den Griff kriegen, werden die Bürger irgendwann zu bewaffneter Selbsthilfe schreiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fcsg 12.09.2016 15:21
    Highlight Highlight Der Einsatz in Ehren... aber jede einzelne Rettungsaktion ist Werbung für die Schlepper, denn die Schlepper wollen ihre Boote gar nicht nach Europa bringen, sondern nur bis zu den "Rettungsschiffen", die an der lybischen Grenze warten... Die Boote die nicht aufgefunden werden, laufen dann unter Kollateralschaden ohne auch nur die geringste Aussicht je nach Europa zu kommen, sondern im Mittelmeer zu ertrinken...
    Dazu: http://www.nzz.ch/international/ein-jahr-willkommenskultur/ein-jahr-willkommenskultur-mission-lebensrettung-im-mittelmeer-ld.115960

  • tzhkuda7 12.09.2016 14:47
    Highlight Highlight Die Familienstrukturen sind dort viel Grösser. Die ganze Familie legt Geld zusammen für denjenigen mit den grössten Chancen, nach Europa zu kommen. Deswegen fast nur Männer. Diese sollen hier Arbeiten und Geld zurückschicken, durch die Kaufkraft können mit 1000.- CHF bereits 30 Leute in z.B. Eritrea ernährt werden.
    Das ändert aber nichts daran, dass es Wirtschaftsflüchtlinge sind. Ja es ist unfair, dass sie nicht die Chancen haben wie wir, aber da vergessen viele, das bereits bei uns die Mittelschicht zunehmend verarmt und wenn Flüchtlinge kommen kocht das die Stimmung irgendwann zu stark auf
    • Menel 12.09.2016 16:22
      Highlight Highlight Das die Mittelschicht verarmt, das liegt nicht an den Flüchtlingen, das liegt an Strukturen und Organisationen, die mit unter auch an den Situationen, aus denen die Menschen aus Afrika fliehen, mitverantwortlich sind.
      Wir sollten alle mal aufhören nach unten zu treten und schauen, woher der ganze Mist wirklich kommt.
    • Amadeus 12.09.2016 17:05
      Highlight Highlight @tzhkuda7
      Ich kann ihnen versichern, ich bin auch Mittelschicht, und bei mir kocht nichts auf.
    • tzhkuda7 12.09.2016 17:39
      Highlight Highlight @Menel einen Moment, ich sage nicht, die Flüchtlinge sind für die Verarmung der Mittelschicht hier bei uns verantwortlich.

      Ich sage, dass die Mittelschicht zunehmend verarmt und durch die Flüchtlingszunahme die STIMMUNG in der Mittelschicht aufkocht, weil es zu unmut führt und man sich vom System im Stich gelassen fühlt. Das nutzen dann vor allem rechtsextreme um zu Stimmung machen a la: Die kriegen alles, wir müssen hart arbeiten unfkriegen fast nix etc., was beispielsweise der AfD bereits in die Karten spielt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • SVARTGARD 12.09.2016 13:36
    Highlight Highlight Ick wink gleich mit,Freunde der Nacht.
  • Menel 12.09.2016 13:32
    Highlight Highlight Grossartige Leistung!!! Danke!
  • Bonsaii 12.09.2016 13:21
    Highlight Highlight Wie gewaltig?
    So bald wir das Einsatzgebiet vor der Küste von Libyen erreichen kann es sein, dass wir unzählige Schiffe im Meer vor uns sehen.

    ---

    Vor der Küste von Libyen! Da werden die dann gerettet und nach Europa gebracht.
    Warum nicht zurück nach Libyen, der Weg wäre kürzer und es könnten mehr Personen von den Schiffen gerettet werden. Zudem würde sich schnell umherstreichen dass man nicht nach Europa kommt, sondern wieder nach Libyen gebracht wird!

    Für mich sind das Schlepper!
    • JFH 12.09.2016 13:36
      Highlight Highlight Sehr gute Idee.. Die Leute würden dann natürlich kein zweites, drittes mal versuchen, vor Krieg und Armut zu flüchten. Glauben Sie, diese Menschen unternehmen aus Spass an der Bootsfahrt diese Reise auf sich?
    • saco97 12.09.2016 13:40
      Highlight Highlight Dann probieren es die Flüchtigen einfach nochmal und nochmal... Bis sie es entweder schaffen oder definitiv nicht mehr können.

      Ihnen sollte ausserdem bewusst sein, dass Flucht und Asyl Menschenrechte sind. Es geht also nicht darum, ob Europa Flüchtige aufnehmen will oder nicht. Mit der Menschenrechtskonvention ist klar, dass wir müssen. Die Leute zurück nach Libyen zu bringen wäre also eine Verletzung der Menschenrechte und somit illegal.
    • Amadeus 12.09.2016 13:43
      Highlight Highlight @Bonsaii
      "Warum nicht zurück nach Libyen?"
      Libyen lehnt es ab, Flüchtlinge nach dem Vorbild des EU-Abkommens mit der Türkei zurückzunehmen.
      Zudem, verpflichtet das Internationale Übereinkommen von 1979 über den Such- und Rettungsdienst auf See (SAR) Schiffcrews, gerettete Flüchtlinge an einen sicheren Ort zu bringen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromg 12.09.2016 13:18
    Highlight Highlight Macht weiter so Jungs. Ich verneige mich vor euch. Wo ist da die EU? Ein spanisches Militärflugzeug und ein EU-Navy Helikopter und sonst alles leer? WTF.

Italien lässt Flüchtlinge aus Libyen per Flugzeug evakuieren

Italien hat nach Uno-Angaben als erstes Land seit dem Ausbruch der neuen Kämpfe in Libyen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland evakuieren lassen. Die 146 Männer und Frauen kamen am Montag mit einem Flugzeug an einem Militärflughafen in der Nähe von Rom an.

Dies teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit. Es sei nun von «grösster Bedeutung, dass auch andere Staaten ähnliche Gesten der Grosszügigkeit umsetzen», erklärte Uno-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi.

Die Evakuierung sei zusammen mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel