Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Tuesday, Nov. 10, 2015 photo, Lorenzo Vidino, of Milan, Italy, top left, director of the Program on Extremism at George Washington University, addresses an audience as Rashad Ali, of London, below right, senior fellow at the Institute for Strategic Dialogue, looks on during a meeting titled

Dschihad-Experte Lorenzo Vidino bei einem Vortrag in London.
Bild: Steven Senne/AP/KEYSTONE

Dschihad-Experte Lorenzo Vidino: «Neu ist die Art, wie die Terroristen agieren – mit militärischer Taktik»

15.11.15, 15:26

pascal ritter / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Herr Vidino, die Terroristen attackierten in Paris ein Restaurant, einen Konzertsaal und ein Fussballstadion. Warum gerade diese Ziele?
Lorenzo Vidino: Offensichtlich sind das einfache Ziele, die eine hohe Zahl an Opfern garantieren. Die Terroristen greifen das Alltagsleben von normalen Menschen an. «Charlie Hebdo» war ein strategisches Ziel. Jetzt attackieren sie Orte, wo Sie und ich an einem Freitagabend hingehen könnten. So säen die Terroristen Angst.

Lorenzo Vidino

ist Direktor des Forschungsprogramms Extremismus an der George Washington University. Er publiziert zum Phänomen des Islamismus in Europa und in den USA. Er forschte am Center for Security Studies der ETH Zürich.

Frankreich hat den IS militärisch angegriffen. Die Schweiz verfolgt eine zurückhaltende Aussenpolitik. Sind wir sicher vor solchen Anschlägen?
Die Schweiz ist kein Hauptziel der Terroristen. Aber es wäre naiv zu glauben, dass sie absolut sicher ist. Vor einem Jahr flogen Anschlagspläne von Islamisten in der Schweiz auf. In Syrien und im Irak wurden auch schon Schweizer Dschihadisten trainiert. Die Schweiz ist aber nicht im gleichen Ausmass gefährdet wie England oder Frankreich.

Solange wir keine Antwort darauf haben, wie wir die Sicherheit erhöhen, ohne die Grundwerte der westlichen Gesellschaft preiszugeben und solange der IS in Syrien und im Irak ein Rückzugsgebiet hat, müssen wir mit solchen Anschlägen rechnen.

Lorenzo Vidino, Terrorismus-Experte

Interessieren sich die Terroristen überhaupt für die Aussenpolitik verschiedener Staaten oder kämpfen sie pauschal gegen die westliche Kultur?
Es ist ein Mix aus beidem. Im Communiqué des IS, dessen Echtheit sich noch zeigen muss, sind beide Elemente vorhanden. Der IS kritisiert Frankreich wegen der Bomben, aber auch weil sich Franzosen über den Propheten Mohammed lustig gemacht hätten. Und wegen des Kopftuchverbots. Es ist eine Kombination aus Aussen- und Innenpolitik. Die Schweizer Aussenpolitik ist weniger aggressiv als die britische, amerikanische oder französische. Aber die Schweiz gibt den Islamisten andere Gründe, sie nicht zu mögen. Etwa das Minarettverbot oder islamophobe Äusserungen von Politikern.

Europa wurden in den letzten Jahren immer wieder Ziel von Anschlägen. Was ist jetzt anders?
Seit den Anschlägen in Madrid vor zehn Jahren hatten wir keinen Anschlag mehr mit derart vielen Toten. Neu ist die Art, wie die Terroristen agieren: mit militärischer Taktik. Nie da gewesen ist die Anzahl Personen, die mit dem IS verbunden sind. Darum fürchte ich, dass es weitere solche Anschläge geben wird.

«Es ist nicht sehr vernünftig, den Islam pauschal zu kritisieren. Das ist destruktiv und das, was die Terroristen wollen, nämlich den ‹Clash of Civilizations› anheizen.»

Lorenzo Vidino, Dschihadismus-Experte

Warum konnte der Anschlag trotz allen Sicherheitsvorkehrungen nicht verhindert werden?
Die Franzosen gehen von über 2000 potenziellen Gewalttätern aus. 1200 Personen gingen nach Syrien, um zu kämpfen. Wie will man die alle überwachen? Die Ressourcen sind beschränkt. Mit dem Islamischen Staat zu sympathisieren und Entsprechendes auf Facebook zu posten, ist zudem noch kein Verbrechen. Es gilt die Meinungsfreiheit. Überwachungen dürfen zudem nur in einem beschränkten Rahmen durchgeführt werden.

In der Schweiz geben gewisse rechte Politiker dem Islam die Schuld und einer liberalen Einwanderungspolitik. Ist das eine berechtigte Kritik oder genau das, was die Terroristen wollen?
Offensichtlich ist es nicht sehr vernünftig, den Islam pauschal zu kritisieren. Das ist destruktiv und das, was die Terroristen wollen, nämlich den «Clash of Civilizations» anheizen. Auch die Anschläge auf die Flüchtlinge zurückzuführen, ist falsch. Die grosse Mehrheit stellt keine Gefahr dar. Gleichzeitig können wir nicht ausschliessen, dass, wenn Hunderttausende in kurzer Zeit nach Europa kommen und wir nicht überprüfen können, wer sie sind, auch einige wenige mit Verbindungen zum Terrorismus darunter sind. Alles andere wäre naiv. Was wir aber am wenigsten brauchen können sind Politiker, welche die Anschläge für ihre politische Agenda missbrauchen.

Was wäre eine angemessene Reaktion auf den Terror?
Es ist eine heikle Situation. Es gibt kaum noch Spielraum, die Gesetze zu verschärfen, ohne Grundwerte unserer westlichen Gesellschaften preiszugeben. Wir können den Geheimdiensten mehr Geld geben oder international besser zusammenarbeiten. Einer der Hauptgründe für diese Krise ist aber der Islamische Staat. Er breitet sich wie ein Krebsgeschwür aus. Solange wir darauf keine entschiedene Antwort haben und solange der IS in Syrien und im Irak ein Rückzugsgebiet hat, müssen wir mit solchen Anschlägen rechnen.

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

Alles zu den Anschlägen in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Versuchte Tötung – Polizei sucht Verdächtige

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen