Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Jobbörse für Flüchtlinge: Wie Deutschland Asylbewerber als Arbeitskräfte entdeckt 

Die CVP will Asylsuchende zu Arbeit ohne Lohn verpflichten. In Deutschland dagegen erkennt man zunehmend das Potenzial der Flüchtlinge. Nun wurde die erste Jobbörse im Internet lanciert.

04.08.15, 09:04 05.08.15, 08:48


Wie erreicht man in einem Wahljahr grosse mediale Beachtung? Man lanciert im tiefsten Sommerloch eine provokative Idee. Eine Gruppe von CVP-Parlamentariern hat via «NZZ am Sonntag» ein Positionspapier zur Asylpolitik veröffentlicht, das unter anderem ein «weitgehendes Bargeld-Verbot» und eine Arbeitspflicht für Asylsuchende postuliert. Einen Lohn sollen sie nicht erhalten, dieser soll vielmehr in einen diffusen «Fonds für das Flüchtlingswesen» fliessen.

Die Forderungen stossen in den eigenen Reihen auf Widerspruch. «Ich finde, man muss aufpassen, dass man im Hinblick auf die Wahlen nicht hyperventiliert und der SVP hinterherläuft», sagte der Obwaldner Nationalrat Karl Vogler der «Aargauer Zeitung». Der Freiburger Ständerat und frühere Fraktionschef Urs Schwaller wies diese Kritik zurück: «Wir versuchen einen Beitrag zu leisten, um die Attraktivität der Schweiz für Wirtschaftsflüchtlinge zu senken.»

Auf dem Arbeitsmarkt willkommen

Es ist das typische Mantra aus dem (rechts-)bürgerlichen Spektrum. Und ein Widerspruch in sich, denn die Schweiz kann tun, was sie will, sie ist und bleibt höchst attraktiv für Menschen aus armen Regionen. Für Deutschland gilt dies genau so, dort verläuft die Asyldebatte ähnlich hitzig wie in der Schweiz, im wahrsten Sinne des Wortes. Häuser, die als Asylunterkunft verwendet werden sollen, werden in Brand gesteckt. Viele Gemeinden fühlen sich vom «Flüchtlingsansturm» überfordert.

epa04808772 Refugees work in a training workshop in the grounds of the Bayernkaserne with their instructor in Munich, Germany, 19 June 2015. Here, refugees can take introductory courses in skilled trades.  EPA/SVEN HOPPE

In der Bayernkaserne in München wurde eine Lernwerkstatt für Flüchtlinge eröffnet. Bild: EPA/DPA

In einem Punkt aber scheint man in Deutschland weiter zu sein als in der Schweiz: Langsam macht sich die Erkenntnis breit, dass motivierte «Wirtschaftsflüchtlinge» ein ungenutztes Potenzial besitzen, das auf dem Arbeitsmarkt hoch willkommen ist. Letzte Woche wurde mit workeer.de die erste Online-Jobbörse lanciert, die Flüchtlinge mit potenziellen Arbeitgebern zusammenbringen soll. Entwickelt wurde sie von Philipp Kühn und David Jacob als Bachelor-Arbeit an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, wo sie Kommunikationsdesign studierten.

Mangel an Fachkräften

«Die Idee ist simpel: Arbeitgeber laden ihre Jobangebote hoch und die Flüchtlinge erstellen ein Profil mit ihren Gesuchen. Dann finden sich beide, und im Idealfall entsteht ein Arbeitsverhältnis», sagte David Jacob im Interview mit jetzt.de. Die Resonanz sowohl in den sozialen Netzwerken wie den «konventionellen» Medien ist gross und wohlwollend. Das Angebot an sich ist noch überschaubar: 121 Bewerber stehen 161 Jobangeboten gegenüber (Stand Montagmittag).

Der Überhang an Angeboten lässt darauf schliessen, dass viele Arbeitgeber offen sind für die Anstellung von Asylsuchenden. Das erstaunt nicht, denn die boomende deutsche Wirtschaft klagt über einen Mangel an Fachkräften. Besonders gesucht würden Ingenieure, Pflegekräfte, Elektriker, Bus- und Lastwagenfahrer, aber auch Bauarbeiter, schreibt die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Deutsche Regionen haben begonnen, Flüchtlingen von sich aus Arbeitsplätze zu vermitteln.

Blue Card für Asylbewerber?

Allerdings gilt in Deutschland wie in der Schweiz grundsätzlich ein Arbeitsverbot für Asylbewerber. Unter bestimmten Umständen erhalten sie eine Ausnahmebewilligung, etwa wenn keine gleich qualifizierten Bewerber aus dem EU-Raum vorhanden sind. Dies bedeutet in der Praxis einen bürokratischen Aufwand, der vielfach die Beschäftigung von Asylsuchenden verhindert. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) plant deshalb einen revolutionären Schritt: Hoch qualifizierte Flüchtlinge sollen eine Blue Card erhalten, eine Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung für die EU.

Anträge für die Blue Card müssen eigentlich aus dem Heimatland der Bewerber erfolgen – im Fall von Flüchtlingen eine absurde Idee. In der Schweiz wirkt die Vorstellung absurd, Flüchtlingen ohne Umweg eine Aufenthaltsbewilligung zu erteilen. Lieber holt man die fehlenden Fachkräfte via Personenfreizügigkeit aus der EU. 

Die Fluechtlinge Abdil Iatah Mohamed, links, und Seid Abdirahman, rechts, bei der Arbeit, fotografiert anlaesslich einer Medienkonferenz zum Thema: Fluechtlinge als Arbeitskraefte in der Landwirtschaft, am Mittwoch, 20. Mai 2015, auf dem Hofgut von Eschbach in Fluellinsdorf Basellandschaft. (KEYSTONE/Patrick Straub)

In der Schweiz werden Asylbewerber primär als Hilfskräfte eingesetzt, etwa in der Landwirtschaft. Bild: KEYSTONE

Das brach liegende Potenzial von Asylbewerbern auf dem Arbeitsmarkt wird erst ansatzweise erkannt. «Unter den Asyleinwanderern gibt es Ingenieure oder Wissenschaftler, die auf ihrem Gebiet tätig sein könnten», sagte Peter Arbenz, in den 1980er Jahren erster Flüchtlingsdelegierter des Bundes, letztes Jahr im Interview mit dem «Blick».

«Geflüchteten wird es durch einen Arbeitsplatz ermöglicht, ein eigenständiges Leben zu führen ohne von Sozialleistungen abhängig zu sein. Das hat für sie positive psychische Effekte und entlastet ausserdem das deutsche Sozialsystem», heisst es auf der Website workeer.de. Der Satz liesse sich problemlos auf die Schweiz übertragen. Zur Frage, ob Flüchtlinge den Deutschen nicht die Arbeit wegnehmen, lautet die Antwort von workeer.de kurz und simpel: «Nein.»

Die Flüchtlinge von Calais

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 04.08.2015 12:00
    Highlight Der Freiburger Ständerat und frühere Fraktionschef Urs Schwaller wies diese Kritik zurück: «Wir versuchen einen Beitrag zu leisten, um die Attraktivität der Schweiz für Wirtschaftsflüchtlinge zu senken.» Man sieht, die 2-3 parteiinternen Gegenstimmen werden die Absicht nicht ändern.

    Und Grossbritannien handelt genauso : http://wat.is/qxcvIBAA6E2QkzCB

    Im Hinblick auf die erwähnten Jobbörsen nur soviel : Sicher nicht uninteressant für Jene, die sie betreiben, im Gesamten betrachtet aber ganz sicher wenig Abhilfe versprechend, zumal wir lesen:

    "Das Angebot an sich ist noch überschaubar: 121 Bewerber stehen 161 Jobangeboten gegenüber (Stand Montagmittag)." Soll man jetzt lachen oder weinen 😊?! Bei Hunderttausenden von Flüchtlingen nicht mal ein Tropfen auf den berühmten heissen Stein....

    Und last, but not least : der hilflos-gewagte Spruch von Peter Arbenz im Hinblick auf die ""Heerscharen von Ingenieuren und Wissenschaftler" ist einfach zu dämlich! Will er den Urteilsfähigen unter uns, denen ein kurzer und einfacher Blick auf die Bilder der afrikanischen Wirtschaftsflüchtlinge in Asylheimen genügt, tatsächlich weismachen, dass es unter Leuten aus afrikanischen Krals ungemein viele gebildete Arbeitskräfte zu rekrutieren gibt 😉? Dies mag im Hinblick auf Syrer teilweise zutreffen, niemals aber auf die zahlreichen Analphabeten und Ungelernten aus Afrika.
    22 10 Melden
    • phreko 04.08.2015 12:09
      Highlight Angelo-Logik: Nur weil es nicht auch dem hinterletzten helfen kann ist es schlecht.
      11 12 Melden
    • Angelo C. 04.08.2015 12:56
      Highlight @phreko : Nein, aber doch bestenfalls amüsant....
      9 4 Melden
    • phreko 04.08.2015 23:09
      Highlight Und erwartest auch, dass mit einer Bachelor-Arbeit der Nobelpreis geholt werden kann.
      4 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Anded 04.08.2015 11:36
    Highlight McDonalds, 100 Leute warten in der Schlange, eine Kasse/Ausgabe offen. Option a) Man öffnet weitere Kassen, damit die Leute viel schneller bestellen können und zu ihrem Happy Meal kommen. Option b) Man geht regelmässig durch die Schlange und verteilt den Wartenden Mini-Portionen Pommes, bis sie endlich an der Reihe sind. Die Schweiz setzt im Asylwesen auf Option b). Und nun überlegt man sich, wie man diese Option weiter optimieren könnte. Ja, ich weiss, es ist sehr komplex. Aber ein Aufnahmeverfahren sollte trotzdem innert Wochen machbar sein und nicht Monate dauern.
    12 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 04.08.2015 11:16
    Highlight 1. Problem: Es gibt nur sehr wenige gut qualifizierte Flüchtlinge
    2. Problem: Beschäftigung auf dem primären Arbeitsmarkt führt zu weiterer Lohnerrosion in der Schweiz
    3. Problem: Die meisten Flüchtlinge wollen einer sinnvollen Arbeit nachgehen
    4. Reguläre Integration im Arbeitsmarkt führt zu einer starken Sogwirkung für weitere Flüchtlinge
    5. Die Mehrheit der Bevölkerung erwartet, dass Flüchtlinge nach Kräften für den eigenen Lebensunterhalt aufkommen.

    Die Lösung geht sicher dahin, dass Flüchtlinge arbeiten sollen. Es kann aber sicher keine einfach Zulassung auf dem Arbeitsmarkt sein.
    17 5 Melden
    • TheRabbit 04.08.2015 13:11
      Highlight Schöne Behauptungen 🙈

      Nicht alle Flüchtlinge haben eine Ausbildung. Doch es gibt viele Studierte Personen welche durch einen Bürgerkrieg ihr Heimatland verlassen haben. Z.B. Kommen viele Ärzte aus Syrien in die Schweiz.
      3 3 Melden
  • sleepalot 04.08.2015 11:12
    Highlight In der Schweiz ist auch etwas im Aufbau:
    www.workhere.ch

    mal gespannt...
    5 5 Melden
  • Asmodeus 04.08.2015 11:04
    Highlight Natürlich nehmen sie Arbeit weg.

    Jeder Job der von einem Flüchtling gemacht wird, wird dementsprechend nicht von einem Einheimischen gemacht. Soweit so logisch.

    Ob dieser Einheimischen diesen Job jemals freiwillig machen würden und/oder wie es um die eigenen Fähigkeiten steht, wenn einem jemand ohne Kontakte und Kenntnisse der Landessprache den "Job klaut" sei dahingestellt ;)

    Und wer mit dem Argument "Lohndumping" kommt, muss sich selbst an der Nase nehmen wenn er gegen den Mindestlohn gestimmt hat. ;)

    (Bin mal gespannt wer da schon nach dem ersten Satz geblitzt hat ;))
    29 3 Melden
  • Hierundjetzt 04.08.2015 10:44
    Highlight Das Problem ist eher rechtlicher Natur. Gem. BGer gilt ein Mensch als integriert mit regelmässigem Einkomen, das den Lebensunterhalt finanziert. Ergo könnten Vorläufig Aufgenommene (Menschen ohne Asylgrund) bei uns bleiben. Das entspricht hingegen nicht dem Gedanken der Asylpolitik
    5 0 Melden
  • Anded 04.08.2015 10:19
    Highlight Sie sollen auch hier arbeiten dürfen. Aber für einen Lohn. Von den 100% Lohn, welche angemessen wären für jemand mit regulärer Arbeitsbewilligung, gehen 40% an den Asylbewerber, 40% in die Mitfinanzierung der Flüchtlingsindustrie und 20% muss der Arbeitgeber nicht auszahlen, als Kompensation für den erhöhten administrativen Aufwand. Der Asylbewerber kann natürlich vom reduzierten Lohn nicht selbständig für sich oder gar eine Familie sorgen. Für die täglichen Haushaltsausgaben und das Essen müsste es reichen. Hat er Familie, erhält er Zulagen. Unterkunft ist nach wie vor organisiert.
    6 10 Melden
  • Scaros_2 04.08.2015 10:16
    Highlight Und obwohl die Lösung vor uns liegt wird und bleibt sie ungenutzt weil die Politiker lieber mit polarisierender Polemik im Wahljahr auf sich Aufmerksam machen anstelle mit Lösungen die dazu führen das unsere Systeme finanziell entlastet werden. Ja sogar gepusht weil jeder Asylant der Arbeit auch AHV/IV bezahlen wird/muss.
    Im Grunde eine Win-Win Situation. Asylsuchende können integriert werden und gleichzeitig die PFZ reduziert werden weil wir haben das Personal schon hier, wir brauchen nicht noch extra den zusätzlichen Ausländer weil wir dem Ausländer hier (Asylant) ja einen Platz gewähren
    5 6 Melden
  • Zeit_Genosse 04.08.2015 10:09
    Highlight Es tönt reizvoll, mit einer Blue-Card die hochqualifizierten Flüchtlinge (aus-) zu nutzen. Das fördert jedoch den Brain drain aus den Flüchtlingsländern, die dort zur Entwicklung notwendig wären. Ein staatlich subventioniertes Programm zur optimalen (Aus-)Nutzung günstiger Qualitätskräfte, die inländischen Qualitätskräfte unter Druck bringen können. Zumindest die Saläre werden dadurch gedrückt. Der Staat führt damit der Privatwirtschaft günstigeres Humankapital zu und entledigt sich einem Problem durch eine Scheinintegration. Meine Meinung dazu ist jedoch noch nicht gemacht und gefestigt.
    22 3 Melden
    • Peter 04.08.2015 10:49
      Highlight Ein bedenkenswerter Einwand. Eine einfache Antwort auf diese komplexe Frage gibt es eben nicht.
      10 2 Melden
    • poga 05.08.2015 09:23
      Highlight @Peter für eine Ausgewogene Berichterstattung könntest du dich der Sache ja mal annehmen. 😀
      6 0 Melden

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen