Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gedenkstätte in Kopenhagen für die beiden Opfer einer mutmasslichen Terrorattacke in Marokko.

Gedenkstätte in Kopenhagen für die beiden Opfer einer mutmasslichen Terrorattacke in Marokko. Bild: epa/ritzau scanpix

Schweizer IS-Kollaborateur in Marrakesch: EDA nimmt Fall sehr ernst



Die mögliche Verstrickung eines in Marokko lebenden Schweizers in die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beschäftigt das Aussendepartement (EDA) in Bern. Die Schweiz nehme den Fall «sehr ernst», heisst es in der Reaktion auf dessen Festnahme am Samstag in Marrakesch.

Die marokkanischen Ermittlungsbehörden sehen eine Verbindung zum Mord an zwei Touristinnen aus Skandinavien.

Der Mann mit schweizerisch-spanischer Doppelnationalität sei von extremistischem Gedankengut geprägt und habe Personen, die im Zusammenhang mit dem Mord an einer Norwegerin und einer Dänin von Mitte Dezember stehen, im Gebrauch neuester Kommunikationstechnologien und im Umgang mit Schusswaffen unterrichtet, hiess es am Samstag vom Zentralen Ermittlungsbüro BCIJ in Marokko.

Ermittlungen hätten ausserdem ergeben, dass der Festgenommene an der Rekrutierung von Marokkanern und Bürgern afrikanischer Länder südlich der Sahara beteiligt gewesen sei, um Terrorpläne in Marokko auszuführen, liess die Abteilung, die für den Antiterrorkampf im Land verantwortlich ist, weiter verlauten.

Bern bietet Zusammenarbeit an

Die Schweiz will bei der Aufklärung mit den betroffenen Ländern zusammenarbeiten. «Die zuständigen Bundesbehörden stehen in engem Kontakt miteinander und mit den marokkanischen, spanischen, dänischen und norwegischen Behörden. Sie koordinieren sich, um ihren Partnern im Ausland die notwendige Unterstützung anbieten zu können», heisst es einer Mitteilung des EDA vom Sonntag.

Der Schweizer Botschafter in Marokko habe seine Ferien in der Schweiz abgebrochen und kehre nach Rabat zurück, schreibt EDA-Sprecher George Farago.

Die beiden skandinavischen Rucksacktouristinnen, waren Mitte Dezember enthauptet worden. Die Leichen der 24-jährigen Dänin und ihrer vier Jahre älteren norwegischen Freundin wurden am 17. Dezember in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden.

Wieder die Terrormiliz Islamischer Staat

Inzwischen wurden 18 Menschen wegen mutmasslicher Verbindungen zu der Tat festgenommen. Die vier Hauptverdächtigen in dem Fall wurden in Marrakesch gefasst. Die Männer hatten nach Angaben der Staatsanwaltschaft dem so genannten Islamischen Staat (IS) die Treue geschworen. Offenbar hatten sie aber keinen direkten Kontakt zur Führung der sunnitischen Fanatiker in Syrien und im Irak.

Wenige Tage nach der Ermordung der beiden Skandinavierinnen versammelten sich in mehreren marokkanischen Städten Menschen zum Gedenken an sie. Allein in der Hauptstadt Rabat kamen am 22. Dezember mehrere Hundert Menschen vor den Botschaften von Dänemark und Norwegen zusammen. (sda/afp)

Anschlag auf Bus bei Gizeh

Trauma-Bewältigung nach dem Tsunami in Indonesien

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bivio 31.12.2018 05:59
    Highlight Highlight Warum muss sich die offizielle Schweiz hier hervortun. Der Mann ist genauso Spanier. Spanien hat viel stärkere Verbindungen zu Marokko, als die Schweiz. Solchen Islamisten sollte man beim ersten Verdacht den Pass entziehen. Wir wollen und brauchen keine solchen verkommenen Subjekte, welche nichts als Ärger machen.
  • Sharkdiver 31.12.2018 02:14
    Highlight Highlight Der soll nur in Marokko bestraft werden und nicht in der Schweiz. Sonst bekommt er eine Strafe super light

Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis ist auch bei Jugendlichen nicht strafbar

Das Bundesgericht hat entschieden: Der Besitz von weniger als 10 Gramm Cannabis ist auch bei Jugendlichen nicht strafbar. Das Gesetz sieht in einem solchen Fall im Vergleich zu Erwachsenen keine spezielle Behandlung vor.

Im konkreten Fall aus dem Kanton Zürich hatte die Polizei 2017 einen 16-Jährigen mit 1.4 Gramm Marihuana erwischt. Die Drogen hatte der Jugendliche für den Eigengebrauch bei sich. Die Jugendanwaltschaft Winterthur sprach ihn mit einem Strafbefehl wegen Übertretung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel