Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Pingu und Glace – so überstehst du die Hitzewelle ++ Schick uns deine Bilder!​



Es bleibt weiterhin heiss. Auch heute ist wieder mit Temperaturen von bis zu 34 Grad zu rechnen. In grossen Teilen der Schweiz herrscht noch immer absolutes Feuerverbot wegen Waldbrandgefahr.

Wie schützt du dich vor der Hitze? Oder geniesst du den Tag von der Badi aus? Schick uns deine Bilder!

Ticker: Es ist heiss!

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzt

Das könnte dich auch interessieren:

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 27.07.2018 14:50
    Highlight Highlight Bitte, haltet euch alle an die Feuerverbote. Die Dürre allein ist schon schlimm genug, da brauchen wir nicht noch Waldbrände nur wegen einer Rakete oder einer Grillwurst.
  • pamayer 27.07.2018 14:08
    Highlight Highlight Rheinschwimmen
    Benutzer Bild
  • EvilBetty 27.07.2018 09:21
    Highlight Highlight Den Tieren zu liebe hätte man auch das Feuerwerk verbieten könmen. So wäre es ein leichtes gewesen «Sünder» zu finden. Jetzt wird man auch nicht merken wenn jemand nicht den Sicherheitsabstand einhält. Aber da hätten einige wohl Schnappatmung bekommen.

Familie aus Uster unter den Todesopfern von Sri Lanka

Bei den Anschlägen auf Luxushotels und Kirchen am Ostersonntag in Sri Lanka sind mindestens 359 Menschen ums Leben gekommen. Nun ist klar: Auch eine Familie aus Uster ist unter den Opfern. Das berichtete «Zueriost.ch».

Sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten und drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und …

Artikel lesen
Link zum Artikel